Strassenbahn Altstätten–Berneck - LinkFang.de





Strassenbahn Altstätten–Berneck


Strassenbahn Altstätten–Berneck
Historischer Posttriebwagen der Strassenbahn Altstätten–Berneck,
hier 2008 bei der Museumsbahn Blonay–Chamby
Streckenlänge:15,047 [1] km
Stromsystem:bis 1911: 600 Volt=
ab 1911: 1000 Volt =
Maximale Neigung: 52 
Minimaler Radius:25 m
3,6 Diepoldsau 412 m
Diepoldsau Rheinbrücke
Trambrücke über den Rhein
Bahn der internationalen Rheinregulierung
Widnau Rheinrampe
Widnau Krone
1,5 Widnau Post 409 m
Widnau Rössli
9,9 Berneck 429 m
Berneck Rosenberg
von St. Margrethen
0,0
7,7
Heerbrugg SBB 408 m
nach Rebstein-Marbach
6,2 Balgach 411 m
4,0 Rebstein 423 m
2,7 Marbach 431 m
1,4 Lüchingen 438 m
Altstätten Depot 450 m
von Rebstein-Marbach
1,1 Altstätten SBB 433 m
nach Chur
0,0
0,4
Altstätten Bild 458 m
0,0 Altstätten Rathaus 464 m
nach Altstätten Stadt und Gais

Die Strassenbahn Altstätten–Berneck war ein von 1897 bis 1975 bestehender Strassenbahn-Betrieb im St. Galler Rheintal in der Schweiz. Die meterspurige Überlandstrassenbahn wurde teilweise durch den Trolleybus Altstätten–Berneck ersetzt, dieser existierte von 1940 bis 1977. Zuständiges Verkehrsunternehmen war in beiden Fällen die Elektrische Strassenbahn Altstätten-Berneck (ABB), die ab 1915 Rheintalische Strassenbahnen (RhSt) und ab 1958 Rheintalische Verkehrsbetriebe (RhV) hiess.

Geschichte

1889 begann Jacob Schmidheiny, eine Strassenbahn zu planen. Die Strecke sollte von Hohenems über Diepoldsau und AuHeerbrugg bis Berneck führen. Die Strecke wurde aus wirtschaftlichen Gründen und weil der Rhein damals ein Sicherheitsrisiko darstellte nicht gebaut. 1890 präsentierte Jacob Schmidheiny einen neuen Vorschlag. Diesmal sollte die Strecke von Altstätten über Berneck, Au, Rheineck und Thal bis Rorschach verlaufen, auch dieser Streckenverlauf konnte nicht realisiert werden. 1892 legten die von Schmidheiny beauftragten Ingenieure aus Zürich einen Plan für eine Strassenbahn von Altstätten nach Berneck vor. 1896 wurde mit dem Bau des Trassees begonnen.[2]

Als erstes Teilstück eröffnete die ABB am 6. April 1897 den Abschnitt von Altstätten Rathaus über Heerbrugg nach Berneck, der zunächst mit 600 Volt Gleichstrom betrieben wurde. Eine kurze Zweigstrecke erschloss von Beginn an den SBB-Bahnhof Altstätten.

1911 eröffnete die Altstätten-Gais-Bahn (AG) ihre partiell mit einer Zahnstange ausgestattete Bahnstrecke Altstätten–Gais, deren Betriebsführung ebenfalls von der ABB übernommen wurde. Am 26. Juni 1912 erfolgte mit dem Abschnitt Altstätten Stadt–Altstätten Rathaus der Lückenschluss zwischen der Bahnstrecke nach Gais und der Strassenbahn. Die Züge aus Gais verkehrten fortan durchgehend bis Altstätten SBB, im Gegenzug fuhren die Strassenbahnen aus Berneck bis Altstätten Stadt.

Am 12. Oktober 1915 kam schliesslich die Nebenstrecke von Heerbrugg nach Diepoldsau hinzu, womit die Strassenbahn ihre grösste Ausdehnung erreichte. Die neue Strecke war jedoch aus technischen Gründen betrieblich von der Hauptstrecke getrennt, die Fahrgäste mussten die Bahnstrecke Chur–St. Margrethen am dortigen Bahnübergang zu Fuss überqueren.

Ausgelöst durch die Weltwirtschaftskrise gab es Überlegungen, die Strassenbahn durch Autobusse zu ersetzen. 1936 wurde die Betriebseinstellung beschlossen. Aufgrund einer Studie, welche die Vorteile des Trolleybus-Betriebs gegenüber dem Strassenbahnbetrieb aufzeigte, wurde dieser Beschluss jedoch 1937 wieder rückgängig gemacht. Dennoch wurde die Bahn am 1. September 1940 auf dem Abschnitt Altstätten–Berneck eingestellt und – nach Umbauten – ab dem 8. September durch Trolleybusse ersetzt.

Am 3. März 1956 wurde die Linie zwischen Heerbrugg und Diepoldsau durch eine Autobuslinie ersetzt, womit nur noch der kurze Abschnitt zwischen Altstätten Stadt und SBB-Bahnhof Altstätten als Strassenbahn bestehen blieb. Am 2. Juni 1973 wurde auf dem letzten verbliebenen Teilstück der Strassenbahnbetrieb stillgelegt und durch eine Buslinie ersetzt. Noch bis zum 31. Mai 1975 benutzten jedoch die Züge der St. Gallen-Gais-Appenzell-Altstätten-Bahn (SGA) den Abschnitt Rathaus–SBB-Bahnhof, erst mit der Einstellung der SGA-Strecke Altstätten Stadt–Altstätten Rathaus wurde dieser stillgelegt und abgebrochen.

In Diepoldsau erinnern bis heute die Strassenbezeichnung Tramstrasse und Trambrücke, eine alternative Bezeichnung für die Schrägseilbrücke, an die Bahn. Ebenso die Tramstrasse und die Bahnstrasse in Berneck.

Literatur

  • Martin Schweizer: Elektrischer Nahverkehr im Rheintal. Prellbock Druck & Verlag, Leissigen 2003. ISBN 3-907579-15-1
  • Jacob Schmidheiny, Rheintalische Verkehrsbetriebe: 50 Jahre Rheintalische Strassenbahnen. 1947, S. 20.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Strassenbahn Altstätten–Berneck auf www.polier.ch
  2. Eine elektrische Strassenbahn als Zubringer. Gemeinde Balgach, abgerufen am 23. Dezember 2013.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Strassenbahn Altstätten–Berneck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.