Strahler (Tätigkeit) - LinkFang.de





Strahler (Tätigkeit)


Strahler (auch Strahlner) werden besonders in der Schweiz die alpinen Kristall- und Mineraliensucher genannt. In jüngerer Zeit wird der Begriff auch außerhalb der Schweiz für Mineraliensammler schlechthin verwendet.

Beschreibung

Kristallsucher sind aus den Alpen bereits seit der Römerzeit von den naturwissenschaftlichen Arbeiten von Plinius dem Älteren bekannt. Die Strahler üben ihre Tätigkeit in der Regel als Nebenberuf oder als Hobby aus („Hobby-Strahler“). Das wichtigste Werkzeug des Strahlers ist der Strahlstock, eine Art Brechstange, die auch als verlängerter Meißel, als Haken oder Gehhilfe eingesetzt wird.

Der Name Strahler kommt daher, dass auch die Kristalle „Strahlen“ (Einzahl „Strahl“) genannt werden, und infolgedessen bezeichnet „strahlen“ (beziehungsweise „strahlnen“) die Tätigkeit, „strahlig“ kristallreich und so weiter. Der Begriff „Strahlen“ taucht in der Literatur erstmals 1547 in einem Prozessprotokoll von Brunnen (SZ) auf. Die Etymologie von „Strahl“ im Zusammenhang mit Kristallen ist nicht vollständig geklärt – gemäß F. Maissen sind besonders „Strähl“ (alemannisch „Kamm“, manche Kristallgruppen sind Kämmen ähnlich) oder auch „strahlend“ (Licht reflektierend), „Crystall“ (Kurzform) und andere Ursprünge möglich. Das Schweizerische Idiotikon stellt das Wort zu Strâl, Strahl.[1]

Einige der Funde gelangten in naturhistorische Museen, womit die Strahler wesentlich zum Verständnis der Geologie der Alpen beigetragen haben. Kristalle, die nicht durch Strahler geborgen werden, werden über kurz oder lang von der Erosion wieder zerstört und enden schließlich als Sand im Meer.

Rechtliches

In der Schweiz benötigt man in einigen Kantonen ein sogenanntes Strahlerpatent, um Mineralien oder auch Gold zu sammeln. In Österreich gibt es dafür keine Patente, und das Sammeln von Mineralien ist nur an bestimmten Stellen (Nationalpark, Grundstückseigentümer) verboten.

Literatur

  • Flurin Maissen: Mineralklüfte und Strahler der Surselva. Fuorns e cavacristallas. Universitätsverlag, Freiburg 1955/1974, DNB 200604163 .
  • Peter Amacher: Strahler, Klüfte und Kristalle. Verlag Geo, Uri 1982, DNB 943519497
  • Michael Wachtler: Surselva : Kristalle, Klüfte, Cavacristallas. (= ExtraLapis. 31). Christian Weise Verlag, 2006, OCLC 890547308 .

Video

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Strâl. (Bed. 4). In: Schweizerisches Idiotikon. Band XI Sp. 2208.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Strahler (Tätigkeit) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.