Strafrecht (Italien) - LinkFang.de





Strafrecht (Italien)


Als Strafrecht bezeichnet man im Recht Italiens dasjenige Teilgebiet des Rechts, das sich mit Voraussetzungen strafbaren Handelns beschäftigt.

Rechtsquellen

Das italienische Strafrecht ist in der Tradition des kontinentalen Rechtskreises kodifiziertes Recht. Wichtigste Rechtsquelle ist der codice penale, der nach seinem Schöpfer Arturo Rocco auch codice Rocco genannt wird.

Geschichte

Vor dem Zusammenschluss 1860 galten im Staatsgebiet des heutigen Italien folgende Werke:

  • Im Großherzogtum Toskana:
    • Am 30. November 1786 wurde von Großherzog (Peter) Leopold (I.), dem späteren Kaiser Leopold II. der Codice Leopoldino bzw. die Leopoldina eingeführt. Es war das weltweit erste Strafgesetzbuch in dem die Todesstrafe abgeschafft wurde. Im Jahre 1795 wurde es von Ferdinand III. modifiziert.
    • Am 29. Juni 1853[1] wurde von Leopold II. ein neues Strafgesetzbuch herausgebracht, welches wieder die Todesstrafe enthielt. Es wurde 1856 umgestaltet.[1] Die Todesstrafe wurde von der Provisorischen Regierung 1859 wieder abgeschafft. Es blieb auch nach der Gründung des Königreich Italien bis 1889 in Kraft,[1] da die lokalen Machthaber nicht wieder die Todesstrafe einführen wollten.
  • Im Königreich Sardinien (seit 1720 mit Piemont, Savoyen und bis 1859 Nizza):
    • Auf Sardinien galt das mittelalterliche Zivil- und Strafgesetzbuch Carta de Logu aus dem Jahre 1392 bis es 1827 durch die Sammlung des Codice feliciano als erste Harmonisierung ersetzt wurde.
    • Auf dem Festland galt die Konstitution von Piemont aus dem Jahre 1723, welche 1729 neu aufgelegt wurde.
    • Karl Albert verkündete am 26. Oktober 1839 das Albertinische Strafgesetzbuch (Codice penale albertino), welches am 15. Jänner 1840 in Kraft trat. Dieses wurde unter Viktor Emanuel II. überarbeitet, was am 20. November 1859 verkündet wurde und am 1. Mai 1860 in Kraft trat.
  • In der Lombardei (seit 1859 bei Sardinien) und Venetien (seit 1866 bei Italien) (→Königreich Lombardo-Venetien) galt das österreichische Strafgesetzbuch von 1852.[1]
  • Im Herzogtum Parma mit Piacenza galt das Strafgesetz von 1820.[1]
  • Im Herzogtum Modena galt das Strafgesetzbuch von 1855.[1]
  • Im Kirchenstaat galt die Gregorianische Verordnung von 1832.[1] Ein Großteil schloss sich 1860 Italien an, der Rest wurde 1870 annektiert.
  • Im Königreich beider Sizilien galt das Strafgesetzbuch von 1819[1] (Codice borbonico). Das Gebiet wurde 1860 mit Italien vereint.

Bei den italienischen Vereinigungskriegen spielte das Königreich Sardinien eine entscheidende Rolle. Die meisten Staaten fielen an Sardinien oder schlossen sich Sardinien an und dann wurde daraus Italien, mit dem sardinischen Herrscher als König.

  • Das sardinische Strafrecht wurde allmählich auf fast die ganze Halbinsel ausgedehnt, im Norden in einer Fassung von 1859, im Süden in der Fassung von 1861.[1] Im Gebiet des Königreichs beider Sizilien galten bestimmte Bestimmungen aus dem StGB von 1819 fort. Nur die Toskana behielt ihr StGB von 1853 bis zum gesamtitalienischen StGB von 1889.[1]
  • Am 30. Juni 1889 wurde der Codice Zanardelli beschlossen, welcher am 1. Jänner 1890 in Kraft trat.[1] Es war das erste gesamtitalienische Strafgesetzbuch.
  • Mit Dekret vom 14. Dezember 1919 wurde eine Königliche Kommission unter dem Vorsitz von E. Ferri für eine Reform einberufen. Das Ergebnis war ein im Jahre 1921 erschienener Entwurf.[1]
  • Mit 4. Dezember 1925 wurde die italienische Regierung ermächtigt das Strafgesetzbuch zu ändern. Ein erster Entwurf erschien 1927 von Rocco.[1] Der Codice Rocco wurde mit der königlichen Verordnung vom 19. Oktober 1930[1] verkündet, am 26. November 1930 im Amtsblatt veröffentlicht und ist seit 1. Juli 1931[1] in Kraft. Gleichzeitig trat eine neue Strafprozessordnung in Kraft.[1] Mit Modifizierungen bildet er das heutige Strafgesetzbuch, auch wenn nach dem Krieg überlegt wurde zum vorfaschistischen Codice Zanardelli zurückzukehren.

Das italienische Strafrecht hat auch in bestimmten Versionen in Vatikanstadt Geltung. Mit der Staatsgründung wurde das italienische Strafgesetz von 1889 in der Fassung vom 8. Juli 1829 subsidiär übernommen.[2] Im Jahre 1969 wurde der Stichtag auf den 31. Dezember 1924 vorverlegt,[3] womit vor allem die 1926 in Italien wiedereingeführte Todesstrafe im Vatikan abgeschafft wurde.

Aufbau der Straftat

Die klassische Lehre des Aufbaus der Straftat geht auf Francesco Carrara zurück. Bis heute folgt ein gewichtiger Teil der italienischen Strafrechtsliteratur – wenn auch nicht unwidersprochen – dessen teoria generale del reato. Carrara geht von einer Zweiteilung (bipartizione) der Straftat aus: einer äußeren und einer inneren Seite. Die äußere Seite bestehe in einer Handlung, die eine Rechtsverletzung bewirkt; die innere seit durch vier Erfordernisse geprägt:[4]

  1. cognizione della legge (Kenntnis des Gesetzes)
  2. previsione degli effetti (Voraussicht der Wirkungen)
  3. libertà di eleggere (Freiheit der Wahl)
  4. volontà di agire (willentliches Handeln)

Unterlassen

Hauptartikel: Unterlassen (Italien)

Versuch

Hauptartikel: Versuch (Codice Zanardelli)

Einheit und Mehrheit von Straftaten

Hauptartikel: Concorso di reati

Literatur

Deutschsprachige Darstellungen

  • Manfred Maiwald: Einführung in das italienische Strafrecht und Strafprozessrecht. Peter Lang, Frankfurt am Main 2009.
  • Lukas Staffler: Präterintentionalität und Zurechnungsdogmatik. Zur Auslegung der Körperverletzung mit Todesfolge im Rechtsvergleich Deutschland und Italien. Verlag Duncker & Humblot, Berlin 2015, ISBN 978-3-428-14637-6.

Lehrbücher

  • Giovanni Fiandaca, Enzo Musco, Diritto penale. Parte Generale, Zanichelli, Bologna, 1995.
  • Francesco Antolisei, Manuale di diritto penale. Parte generale, Giuffrè, Milano, 2003.
  • Ferrando Mantovani, Diritto Penale, Padova, Cedam, 1992. ISBN 8813174667.
  • Giorgio Lattanzi, Codice penale annotato con la giurisprudenza, Milano,

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 Franz von Liszt, Eberhard Schmidt: Lehrbuch des Deutschen Strafrechts. Einleitung und Allgemeiner Teil. 26. Auflage. Band 1. Walter de Gruyter, Berlin und Leipzig 1932, ISBN 3-11-144360-4, S. 100–101 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 18. August 2013]).
  2. Art. 4 [alte Fassung] Art. 3 Legge sulle fonti del diritto, N.II., 7. Juni 1929.
  3. Art. 39 Legge che modifica la legislazione penale e la legislazione processuale penale, N.L vom 21. Juni 1969.
    mit dem Art. 4 des Legge sulle fonti del diritto 1929 geändert wurde.
  4. Manfred Maiwald: Einführung in das italienische Strafrecht und Strafprozessrecht. Peter Lang, Frankfurt am Main 2009, § 6 Allgemeine Verbrechenslehre.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Recht (Italien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Strafrecht (Italien) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.