Stopptrick - LinkFang.de





Stopptrick


Beim Stopptrick handelt es sich um einen einfachen, bereits vor 1900 entwickelten Filmtrick. Eine Einstellung wird aufgenommen, dann wird die Kamera gestoppt. Es wird nun irgendetwas im Bild verändert, zum Beispiel ein Gegenstand entfernt oder hinzugefügt. Dann wird die Aufnahme fortgesetzt. Bei der Projektion des Films (beziehungsweise der Wiedergabe der Aufzeichnung) erscheinen die beiden Einstellungen als eine einzige, bei der aber plötzlich ein Gegenstand verschwindet oder erscheint. Man kann also mit Hilfe dieses Tricks Gegenstände oder Personen plötzlich auftauchen oder verschwinden lassen. Dabei muss die Kamera auf einem Stativ fixiert sein, um die Deckungsgleichheit des restlichen Bildes zu gewährleisten. Ebenso wenig darf das Licht verändert werden.[1]

Die Erfindung des Stopptricks und seine Abwandlung Stop-Motion wird allgemein Georges Méliès zugeschrieben. Jedoch ist die Enthauptung von Queen Mary in Alfred Clarks Historienfilm The Execution of Mary Stuart von 1895 als erster visueller Effekt anerkannt. Darin wurde, als der Henker das Enthauptungsbeil ganz oben hatte, die Kamera gestoppt, der Darsteller des Henkers bewahrt diese Körperhaltung, bis die Schauspielerin schnell gegen eine Puppe ausgetauscht worden ist (in der Fachsprache "Szene halten"), dann lief die Kamera wieder, der Henker lässt das Beil fallen und trennt den (Puppen)kopf ab, der spektakulär nach unten purzelt. Durch den nicht bemerkbaren Filmschnitt (Beil anheben, Beil oben // Beil oben, Beil fällen) entsteht der täuschend ähnliche Eindruck, das Beil sei nur einen Augenblick oben gewesen und - gelungen gruselig - die Schauspielerin soeben tatsächlich enthauptet worden.[2] Dieser Take ist bis heute für angehende Filmschaffende als „Mutter“ aller Tricktechnik Pflichtprogramm und Kult zugleich.

In der amerikanischen Fernsehserie Bezaubernde Jeannie wurde der Trick exzessiv eingesetzt, stets begleitet von einem nachvertonten, sprungfederartigen Geräusch, um Jeannies Zauberei darzustellen.

Eine Weiterentwicklung des Stopptricks ist die Stop-Motion-Filmtechnik, mit der ganze Sequenzen und auch ganze Filme produziert werden können.

Einzelnachweise

  1. Broadcast Engineering and Training
  2. Digital Media for Artists

Kategorien: Filmtechnik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stopptrick (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.