Stoetze - LinkFang.de





Stoetze


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: UelzenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Samtgemeinde: Rosche
Höhe: 74 m ü. NHN
Fläche: 39,05 km²
Einwohner: 606 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29597
Vorwahl: 05872
Kfz-Kennzeichen: UE
Gemeindeschlüssel: 03 3 60 022
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Luechower Str. 15
29571 Rosche
Bürgermeister: Heinz Schulze (CDU)
}

Stoetze ist eine Gemeinde inmitten der Lüneburger Heide im Landkreis Uelzen, Niedersachsen. Die Gemeinde Stoetze gehört zur Samtgemeinde Rosche.

Geografie

Das Dorf Stoetze liegt am östlichen Rand der Lüneburger Heide, etwa 25 km nordöstlich von Uelzen am Rande der Göhrde und des Endmoränenhöhenzugs Drawehn.

Ortsteile

Die Gemeinde Stoetze besteht aus den Ortschaften Hof Rohrstorf, Bankewitz, Boecke (bis 10. September 1936 Boicke[2]), Groß Malchau, Stoetze (bis 10. September 1936 Stoitze [2]), Nievelitz und Hohenzethen sowie den kleinen Orten Schlankau (bei Boecke), Zieritz und Törwe.

Geschichte

Stoetze wurde unter dem Namen Stotensen im Jahre 1335 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname kommt aus dem Polabischen und bedeutet so viel wie „Ort am Staudicht“, also Wald.

Mittelalter

Im Mittelalter hatten folgende Familien des Lüneburger Landadels Besitzungen im Ort: Die von Bodendike, die Grote-Schwerin die das Dorf 1359 an Heinrich von Hodenberg verkauften. Im Zinsverzeichnis des Schlosses Bodenteich in Bodenteich von 1482/83 werden als Pachtzahler an den Vogt Heinrich von Estorff die Namen Schulte, Busse und Titke erwähnt. Das Amtsregister des Hauses Bodenteich von 1569 listet die nachfolgenden vier Einwohner auf: Schultze, Onsorge, Hans Retke und Hans Stern.

17. Jahrhundert

Der Ort wurde auch im Dreißigjährigen Krieg nicht verschont. Infolge des dänischen Eingreifens in den Konflikt wurde Niedersachsen in den Jahren 1625 bis 1629 zum Schauplatz des Krieges. Obwohl das Fürstentum Lüneburg sich für neutral erklärt hatte, wurde das Territorium nicht geschont. Nach der Niederlage am 27. August 1626 bei Lutter am Barenberge des dänischen Königs Christian IV. zogen sich seine Truppen nach Norden zurück. Dabei raubten zurückweichende dänische Truppen auch den Einwohnern von Stoetze 6 Ochsen und 3 Pferde.

Die herzogliche Kammer in Celle forderte im Herbst 1628 von allen Ortschaften ein Verzeichnis der Voll-, Halb- und Nothöfe an, um zu ermitteln, wer noch in der Lage war Steuern zu zahlen. In Stoetze waren die drei Vollhöfe Schultze, Dietrich Niebauer und Lütke dazu in der Lage, während ein Hof so betroffen war, dass er verarmt war (Hans Sternbergk), während die Unterkunft des Kuhhirten verwüstet war.

Im März 1637 wurde Stoetze von kaiserlichen Truppen überfallen, geplündert und das Vieh geraubt. Ein besonders betroffener Einwohner, Heinrich Dittmer, wandte sich im Februar des nächsten Jahres an den Herzog Friedrich mit der Bitte in Celle Almosen zum Wiederaufbau seines Hauses sammeln zu dürfen.

18. Jahrhundert

Im 18. Jahrhundert wurde auch von Stoetze aus das Vieh zur Mast in die nahegelegene Göhrde getrieben. Der Kabel (Abschnitt) „Voss-Berg“ war das für das Stoetzer Vieh ausgesuchte Weidegebiet.

Die Dorfschule im Ort wird das erste Mal in einem Bericht des Pfarrers in Himbergen für den Superintendenten in Ebstorf über die Schulen der Kirchengemeinde Himbergen vom 5. Februar 1713 erwähnt. Im Jahre 1754 war ein Johann Gottfried Heuer, der vorher die Schulstelle in Emmendorf innehatte, Schulmeister in Stoetze. Ihm folgten im Jahre 1774 ein Hinrich Peter Dreyer, in 1784 ein Carsten Christoph Wenter und in 1786 ein Jürgen Friderich Liermann nach.

19. Jahrhundert

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde auch das Kurfürstentum Hannover, zu dem Stoetze gehörte, von französischen Truppen besetzt. Nach der Schaffung des napoleonischen Satellitenstaates Königreich Westphalen gehörte der Ort zum Departement der Aller. Während der sich anschließenden Befreiungskriege gegen Napoléon Bonaparte wurde auch Stoetze von den umherziehenden Truppen nicht verschont. Knapp 200 Jahre nach den Gräueln des Dreißigjährigen Krieges kam es 1813 erneut zu Plünderungen, diesmal durch russische Truppen, die in Stoetze scheinbar fast alles gebrauchen konnten: so eine Heurepe, eine Gans, eine Handsäge und ein Tischtuch.

Durch die Nähe zum ehemals königlichen, nach 1871 auch kaiserlichen Jagdrevier Göhrde kam es, dass auch die Stoetzer Jugend bei einer Kaiserjagd 1871 dem deutschen Kaiser Wilhelm I. zum Frühstück patriotische Lieder vorsang.

Im Jahre 1888 wurde eine Poststelle in Stoetze eingerichtet.

20. Jahrhundert

Die Planungen zum Anschluss des Ortes an das Eisenbahnnetz begannen 1910. Ihre Trassierung, die parallel zur damaligen Reichsstrasse 191 lief, war ein langer Kampf vorausgegangen, der im Grunde falsch entschieden wurde.

Die Bahn durchquert nicht nur das siedlungsarme Gebiet der Göhrde, sondern zapft zugleich zu Uelzens Gunsten Bevenser Hinterland im Raum von Himbergen und Stoetze an: sie wird im Kreis Dannenberg nicht ausgenutzt und stört die innere Struktur des Kreises Uelzen.

Der Verlauf der Eisenbahnlinie zeigt, wie gerade die für die Osthälfte des Kreises so bedeutenden lokalen Zentren Rosche und Suhlendorf ganz unbeachtet blieben und wie mit den Stationen Molzen, Oetzen, Weste und Stoetze gerade die Zone zwischen den lokalen Zentren Rosche und Suhlendorf einerseits und Himbergen und Altenmedingen andererseits begünstigt wurde.

Der trotz dieser Bedenken erfolgte Bau der Eisenbahnlinie Uelzen–Dannenberg begann 1913 und wurde durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen. Erst in den wirtschaftlich besseren Zeiten der Weimarer Republik wurde der Bau fortgesetzt und führte nach deren Einweihung am 15. Oktober 1924 zur Entstehung eines eigenen Ortsteils um den Bahnhof und damit auch zu einer erheblichen Zunahme der Zahl der Bewohner.

Auch die Versorgungssituation der Einwohner wurde mit der Gründung einer Molkereigenossenschaft im Jahre 1925 und der Saatbau Ein- und Verkaufs-Genossenschaft Stoetze 1929 erheblich verbessert.

Im Rahmen der nationalsozialistischen Blut-und-Boden-Ideologie sollte die bäuerliche Landwirtschaft zum einen intensiver in die Pflicht als Nahrungserzeuger für die „Volksgemeinschaft“ genommen werden und zum anderen eine verstärkte Kontrolle der Landwirtschaft, sowohl in ideologischer als auch in produktiver Hinsicht erfolgen.

Verwirklicht wurde dieses durch das Reichserbhofgesetz vom 29. September 1933. Es beinhaltete, dass Höfe mit einer Fläche von mindestens 7,5 Hektar ungeachtet der Zustimmung des Hofbesitzers in die Erbhöferolle des für sie zuständigen Amtsgerichtsbezirkes eingetragen wurden. Ohne Zustimmung des Anerbengerichts, eine Art bäuerliches Standesgericht mit einem Berufsrichter und zwei Hofbesitzern als Laienrichtern am Sitz des zuständigen Amtsgerichts, durfte der eingetragene Hof, oder auch nur Teile davon weder verkauft oder verpachtet, noch mit Krediten belastet werden.

Alle vier im Ort vorhandenen Bauernhöfe, deren Flächenzahl die im oben genannten Gesetz genannte Grenze überstieg, wurden am 26. Juli 1934 in die Erbhöferolle für den Amtsgerichtsbezirk Medingen eintragen. Und so sind auch in den Akten zur Erbhöferolle drei Fälle dokumentiert, bei denen die Übergabe des Hofes an den jeweiligen Hoferben bzw. Erbin ohne Beanstandung durch das zuständige Anerbengericht in Medingen genehmigt wurde.

Im Zweiten Weltkrieg wurden polnische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager (Stalag) Fallingbostel in der Landwirtschaft eingesetzt.

Das Ende des Krieges kam durch die britischen Truppen in der zweiten Aprilhälfte 1945. An der damaligen Reichsstrasse 191 vor dem 3 km östlich von Stoetze liegenden Dorf Hohenzethen wurde am 20. April gegen die Richtung Elbe vorrückenden 17. Brigade der 5. britischen Infanteriedivision noch Widerstand geleistet. Auch in Stoetze selber wurde an diesem Tag am Putbarg von vereinzelten deutschen Soldaten gegen britischen Truppen gekämpft, den neun Deutsche, die auf dem Friedhof bei Stoetze begraben sind, mit dem Leben bezahlen mussten.

Wenn das Dorf auch von unmittelbaren Kriegsschäden verschont geblieben war, so machte sich die Auswirkungen des Krieges doch bemerkbar. Schon in den letzten Monaten des Jahres 1944 wurden Flüchtlinge und Evakuierte aus Ost- und Westpreußen, Pommern und Posen aufgenommen. Aber erst nach dem Ende der Kampfhandlungen, insbesondere im Sommer 1945, stieg die Zahl der Flüchtlinge und infolgedessen verdoppelte sich die Einwohnerzahl des Ortes. Der Kreis Uelzen und damit auch die Gemeinde Stoetze gehörte zu den Gebieten in Niedersachsen, die die meisten Flüchtlinge und Vertriebenen aufnahmen. Dieses zeigt sich deutlich im Vergleich der Einwohnerzahlen vor und nach dem Krieg. Im Jahre 1939 gab es 122 Einwohner im Dorf, während es im Jahr 1946 260 waren, wovon nur 98 Alteingesessene waren. Die Verteilung der Flüchtlinge erfolgte im Laufe der nächsten Jahre, da beispielsweise im Ruhrgebiet wieder verstärkt Arbeitskräfte benötigt wurden. Im Jahre 1949 waren von 284 Einwohnern Stoetzes 180 so genannte Neubürger, also Flüchtlinge, bzw. Heimatvertriebene.

Ende des 20. Jahrhunderts wurde Stoetze durch die Castor-Transporte nach Gorleben in Aufregung gesetzt. 1985, 1996 und 1997 kam es zu Demonstrationen von Atomkraftgegnern im Raum Stoetze, da die Bahnstrecke bis zu endgültigen Stilllegung als potentieller Transportweg der Atommüllbehälter von Uelzen nach Dannenberg in Betracht gezogen wurde. In Stoetze kam es bei diesen Demonstrationen nicht zu gewalttätigen Zwischenfällen.

Eingemeindungen

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Bankewitz, Boecke, Groß Malchau und Hohenzethen eingegliedert.[3]

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Stoetze setzt sich aus neun Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

CDU SPD Grüne Gesamt
2011 5 (51,7 %) 2 (19,6 %) 2 (28,7 %) 9 Sitze [4]

Letzte Kommunalwahl am 11. September 2011

Bürgermeister/Verwaltung

Ehrenamtlicher Gemeindebürgermeister ist Heinz Schulze (CDU). Zum Gemeindedirektor hat der Rat den allgemeinen Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters Rolf Musik ernannt.

Wappen

Das Wappen zeigt in Gold eine rote eingebogene Spitze mit fünf goldenen Ähren aus dem Schildfuss wachsend, links ein schwarzes Mühleisen, rechts eine rechtsweisende schwarze Hirschgeweihstange mit sechs Enden.

Siehe auch

Literatur

  • Beatrix Herlemann: Der Bauer klebt am Hergebrachten. Bäuerliche Verhaltensweisen unterm Nationalsozialismus auf dem Gebiet des heutigen Landes Niedersachsen. In: Veröffentlichung der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, XXXXIX Niedersachsen 1933–1945. Band 4. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1993, ISBN 3-7752-5877-9.
  • Geschichte Niedersachsens: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft von der Reformation bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. In: Christine van den Heuvel, Manfred von Boetticher (Hrsg.): Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen XXXVI Geschichte Niedersachsens. Band 3,1. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1998, ISBN 3-7752-5901-5.
  • Kreislehrerverein Uelzen e. V. (Hrsg.): Stadt und Kreis Uelzen. Ein Heimatbuch. Selbstverlag des Kreislehrervereins Uelzen, Uelzen 1950.
  • Gustav Mathias: Sprachlich-sachliche Flurnamendeutung auf volkskundlicher Grundlage beispielhaft dargestellt an den Flurnamen des Kreises Uelzen. August Lax, Hildesheim und Leipzig 1936.
  • Karl Meyer-Jelmstorf: Heimatbuch der Stadt und des Kreise Uelzen. Zweiter Band: Heimatkunde des Kreises Uelzen. C. Beckers Buchdruckerei, Uelzen 1931.
  • Ulrich Saft: Krieg in der Heimat. Das bittere Ende zwischen Weser und Elbe. 4. Auflage. Verlag-Saft, Langenhagen 1992, ISBN 3-9801789-3-5.
  • Thomas Vogtherr: Wirtschaftlicher und sozialer Wandel im Lüneburger Landadel während des späten Mittelalters. August Lax, Hildesheim 1983, ISBN 3-7848-2525-7.

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014  (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; Seite 265
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 237.
  4. Ergebnis Kommunalwahl 2011

Weblinks

 Commons: Stoetze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Landkreis Uelzen | Stoetze | Gemeinde in Niedersachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stoetze (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.