Stinkdachse - LinkFang.de





Stinkdachse


Stinkdachse

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
ohne Rang: Marderverwandte (Musteloidea)
Familie: Skunks (Mephitidae)
Gattung: Stinkdachse
Wissenschaftlicher Name
Mydaus
F. Cuvier, 1825

Die Stinkdachse (Mydaus) sind eine in Südostasien lebende Raubtiergattung. Früher wurden sie als Vertreter der Dachse (Melinae) betrachtet, genetische Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass sie näher mit den Skunks (Mephitinae), einer ansonsten nur in Amerika lebenden Raubtiergruppe, verwandt sind. Sie sind nach ihrer Fähigkeit benannt, aus den Analdrüsen einem Angreifer stinkende Sekrete entgegenzuspritzen. Es gibt zwei Arten:

Merkmale

Stinkdachse sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Beim Sunda-Stinkdachs zieht sich ein weißer Rückenstreifen vom Scheitel bis zur Schwanzbasis, während der Palawan-Stinkdachs nur einen einzelnen gelblichen Fleck auf dem Scheitel hat. Die lange Schnauze ist beweglich, die Beine sind kurz, und auch der Schwanz ist nur ein Stummel. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 32 bis 51 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 2 bis 8 Zentimetern und ein Gewicht von 1,4 bis 3,6 Kilogramm.

Lebensweise

Berichten zufolge ist der Sunda-Stinkdachs nachtaktiv, während der Palawan-Stinkdachs sowohl am Tag als auch in der Nacht auf Nahrungssuche gehen kann. Zur Ruhe ziehen sie sich in selbstgegrabene Baue zurück, manchmal besetzen sie auch Baue von Stachelschweinen. Die Nahrung dieser Tiere besteht aus Würmern, Insekten und pflanzlichem Material.

Das Sekret der Analdrüsen kann auf eine Entfernung von eineinhalb Metern verspritzt werden. Es wird gezielt eingesetzt und kann, wenn es die Augen trifft, Erblindung verursachen.

Systematik

Die Gattung der Stinkdachse umfasst zwei rezente Arten:

Gattung Stinkdachse (Mydaus)
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Verbreitung Gefährdungsstufe
Rote Liste der IUCN
Anmerkungen Bild
Sunda-Stinkdachs Mydaus javanensis
(Desmarest, 1820)
LC (Least concern - nicht gefährdet)[1]
Palawan-Stinkdachs Mydaus marchei
(Huet, 1887)
LC (Least concern - nicht gefährdet)[2]
Phylogenetische Systematik der Skunks[3]
 Skunks 

 Stinkdachse (Mydaus

 Sunda-Stinkdachs (Mydaus javanensis)


     

 Palawan-Stinkdachs (Mydaus marchei)



     


 Streifenskunks (Mephitis)


     

 Fleckenskunks (Spilogale)



     

 Weißrüsselskunks (Conepatus)





Die wissenschaftliche Erstbeschreibung der Gattung stammt von Frédéric Cuvier aus dem Jahr 1825, der als Typusart den ebenfalls von ihm in diesem Jahr erstbeschriebenen Mydaus meliceps wählte. Dieser wurde mit dem Sunda-Stinkdachs (Mydaus javanensis) synonymisiert.[4]

Innerhalb der rezenten Gattungen der Skunks stellen die Stinkdachse die ursprünglichste Gattung dar und werden allen anderen heute lebenden Skunks als ursprünglichste Gruppe gegenübergestellt. Der Zeitpunkt der Trennung der Stinkdachse von den amerikanischen Taxa lag vor etwa 20,7 Millionen Jahren.[3]

Gefährdung

Das Fleisch der Stinkdachse wird manchmal gegessen, wobei den Tieren die Analdrüsen entfernt werden. Die Hauptbedrohung geht aber von der Zerstörung ihres Lebensraumes aus. Beide Arten werden von der IUCN als nicht gefährdet (least concern) gelistet.

Belege

  1. Mydaus javanensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: B. Long, J. Hon, M.J. Azlan, J.W. Duckworth, 2008. Abgerufen am 28. Dezember 2011
  2. Mydaus marchei in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: B. Tabaranza, L. Ruedas, P. Widmann, J. Esselstyn, 2008. Abgerufen am 28. Dezember 2011
  3. 3,0 3,1 Katrin Nyakatura, Olaf RP Bininda-Emonds: Updating the evolutionary history of Carnivora (Mammalia): a new species-level supertree complete with divergence time estimates. BMC Biology 10, 2012. doi:10.1186/1741-7007-10-12
  4. Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder (Hrsg): Mydaus in Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference (3rd ed).

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker’s mammals of the world. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Wilson, D. E., and D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks

 Commons: Mydaus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Skunks

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stinkdachse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.