Stimmkopf - LinkFang.de





Stimmkopf


Als Stimmkopf wird das Lautbildungsorgan der Vögel bezeichnet. Der wissenschaftliche Name Syrinx leitet sich von der Panflöte ab, die nach einer griechischen Nymphe auch Syrinx genannt wird. Der Stimmkopf wird auch als unterer Kehlkopf bezeichnet. Der eigentliche, „obere“ Kehlkopf dient bei Vögeln ausschließlich zur Trennung von Luft- und Nahrungsweg und nicht zur Stimmbildung, er besitzt auch keine Stimmbänder (Stimmlippen, Stimmfalten).

Der Stimmkopf liegt bei den meisten Vögeln an der Aufspaltung der Luftröhre (Trachea) in die beiden Hauptbronchien (sogenannter tracheobronchaler Stimmkopf). Bei einigen Arten ist er direkt in der Trachea lokalisiert (trachealer Stimmkopf), bei einigen eher in den Hauptbronchien (bronchaler Stimmkopf).

Aufbau

Die tracheobronchale Syrinx beginnt mit einem kompakten Hohlraum, dem Tympanum (2). Er entsteht durch Verschmelzung der hinteren Knochenringe der Trachea. Bei den männlichen Entenvögeln besitzt das Tympanum eine linksseitige Erweiterung (Bulla syringealis). Im Inneren befindet sich an der Aufspaltung der Hauptbronchien ein knöcherner Steg, der Pessulus (4). Vom Tympanum setzen sich auf die Bronchien die Syrinxringe fort, die in zwei Gruppen unterteilt werden (3, 7). Zwischen beiden Gruppen ist außen eine Membran eingespannt, die Membrana tympaniformis lateralis (5). Auch an der Innenseite ist eine Membrana tympaniformis medialis (6) ausgespannt. Sie setzt sich nach unten in das Bindegewebe fort, das die C-förmigen Bronchialknorpel (9) schließt

Funktion

Die Spannung der insgesamt vier Syrinxmembranen kann durch Muskeln verändert werden. Hochfrequente Exspirationen lösen Schwingungen dieser Membranen aus, die durch die Muskeln moduliert werden und in ihrer Gesamtheit den artspezifischen Gesang der Vögel hervorrufen. Diese Vogelstimmen sind oftmals so charakteristisch, dass eine Artbestimmung allein vom Gesang her möglich ist, ohne dass der Vogel gesehen werden muss.

Eine Reihe von Vögeln ist in der Lage, die Syrinxmembranen beider Seiten unabhängig voneinander zu betätigen und somit zweistimmige Gesänge zu erzeugen. Kuhstärlinge (Gattung Molothrus) nutzen abwechselnd linke und rechte Seite, so dass sie sehr schnelle Tonfolgen (bis zu 30 Töne pro Sekunde) erzeugen können.

Andere Mechanismen der Tonerzeugung

Neben dem eigentlichen Stimmorgan nutzen Vögel weitere Mechanismen zur Erzeugung von Lauten, wie:

Siehe auch

Vogelgesang

Literatur

  • Franz-Viktor Salomon, Maria-Elisabeth Krautwald-Junghanns: Anatomie der Vögel. In: F-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 2. erw. Auflage. Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 754–814.

Kategorien: Atmungsapparat | Luftröhre | Anatomie der Vögel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stimmkopf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.