Steve Allen - LinkFang.de





Steve Allen


Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Komiker, Schauspieler und Musiker Steve Allen. Für den gleichnamigen britischen Popsänger siehe Steve Allen (Sänger).

Steve Allen (* 26. Dezember 1921 in New York City, New York; † 30. Oktober 2000 in Encino, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Komiker, Schauspieler und Musiker.

Leben

Von 1954 bis 1957 moderierte er die Tonight Show, eine der ersten Comedy-Shows überhaupt und die erste Late-Night-Show der Welt. Er gilt als einer der großen Pioniere des Fernsehens. Die Show wurde nach ihm von Jack Paar, Johnny Carson und anderen bekannten Moderatoren weitergeführt und läuft noch heute regelmäßig auf NBC. Unter seinem Namen lief von 1956 bis 1964 die Steve Allen Show, in der unter anderem der junge Frank Zappa sein Concerto for two Bicycles präsentierte. 1962 produzierte er die Serie Jazz Scene USA, 1964 die T.A.M.I. Show.

Allen war auch in mehreren Filmen zu sehen. 1955 verkörperte er die Titelrolle in der Benny Goodman Story. 1962 spielte er in dem unvollendeten Film Something’s Got to Give neben Marilyn Monroe und Dean Martin. In Wo warst Du als das Licht ausging? von 1968 mit Doris Day stellte er einen Radiosprecher dar. An der Seite von Dennis Quaid und Winona Ryder wirkte er in der Filmbiografie Great Balls of Fire – Jerry Lee Lewis – Ein Leben für den Rock’n’Roll aus dem Jahr 1989 mit. 1995 sah man Allen in Casino mit Robert De Niro und Sharon Stone.

Steve Allen war in erster Ehe von 1943 bis 1952 mit Dorothy Goodman verheiratet. Aus der Verbindung gingen drei gemeinsame Kinder hervor. Von 1954 bis zu seinem Tod war Allen mit der 2015 verstorbenen US-amerikanischen Schauspielerin Jayne Meadows verheiratet, mit der er einen Sohn hatte.[1] Nach einer langen erfolgreichen Karriere starb Allen im Jahre 2000 an den Folgen eines Verkehrsunfalls (Herzinfarkt), infolge eines geplatzten Blutgefäßes (Herzbeuteltamponade).

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • 1955: Music for Tonight
  • 1957: Plays Hi-Fi Music for Influentials
  • 1961: Steve Allen Orchestra: More
  • 1963: Funny Fone-Calls
  • 1992: Plays Jazz Tonight

Weblinks

 Commons: Steve Allen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Michael Pollak: Jayne Meadows, Actress and Steve Allen’s Wife and Co-Star, Dies at 95. In: The New York Times vom 27. April 2015 (englisch, abgerufen am 28. April 2015).


Kategorien: Humanist | Talkmaster | Person (New York City) | US-amerikanischer Musiker | Schauspieler | Komiker | Mitglied der Demokratischen Partei (Vereinigte Staaten) | Gestorben 2000 | Geboren 1921 | Fernsehmoderator (Vereinigte Staaten) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Steve Allen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.