Stettiner Haff - LinkFang.de





Stettiner Haff


Das Stettiner Haff (polnisch Zalew Szczeciński), auch Oderhaff und Pommersches Haff genannt, ein inneres Küstengewässer im Mündungsbereich von Oder und der Peene, ist das zweitgrößte Haff (Lagune) der Ostsee. Mit allen Nebengewässern hat es eine Ausdehnung von 903 km², eine Ost-West-Ausdehnung von 52 Kilometern und eine in nord-südlicher Richtung von 22 Kilometern. Das Stettiner Haff hat eine durchschnittliche Tiefe von 3,8 Metern. Die größten natürlichen Tiefen liegen bei 8,5 Metern, während die Fahrrinne zwischen Stettin (Szczecin) und Swinemünde (Świnoujście) 10,5 Meter tief ist.[1] Größer als das Stettiner Haff ist das Kurische Haff bei Klaipeda (Memel) mit 1584 km², kleiner ist das Frische Haff bei Königsberg mit 840 km².

Geografie

Durch das Haff verläuft seit 1945 die Staatsgrenze zwischen Polen und Deutschland. Der östlich der Staatsgrenze gelegene polnische Teil wird als Großes Haff, der westliche deutsche Teil als Kleines Haff bezeichnet. Das Große Haff hat eine Fläche von 410 km² bei einem Volumen von 1,6 km³ während das Kleine Haff etwa 277 km², bei einem Volumen von 1 km³, groß ist.[1] Vorgelagert sind die Inseln Usedom, Wolin (Wollin) und Karsibór (Kaseburg). Die Verbindung zwischen dem Stettiner Haff und der offenen Ostsee bilden um die Inseln Usedom und Wolin herum die Meeresarme Dziwna (Dievenow), Swine und der Peenestrom. Von der Landseite aus fließen Peene, Zarow, Uecker und die Oder bei Stettin in das Haff. Die Ufer sind überwiegend flach und mit Schilf bewachsen, nur an wenigen Stellen, wie bei Kamminke oder am Repziner Haken bei Altwarp gibt es Steilküsten.

Hydrographie

Das Stettiner Haff ist mit einem Salzgehalt von 1 bis 2,5 PSU (practical salinity units) nur leicht salzhaltig.[2]

Entstehung

Das Haff entstand aus einem Gletscherstausee, der durch die Stauchendmoränen der Weichseleiszeit auf Usedom und Wolin hervorgerufen wurde. Zu dieser Zeit fungierten auch Peene und Ziese als Schmelzwasserabflüsse und flossen entgegengesetzt ihrer heutigen Richtung.

Geschichte

Der Fischfang im Haff bildete von je her einen wichtigen Wirtschaftszweig für die umliegenden Siedlungen. Der Wolgaster Kanzler Henning von Ramin bezeichnete das Haff als „das Pom(m)erische Bergwerck“ . Die Einnahmen aus der Fischerei waren beträchtlich und die Fischereirechte häufig Anlass zu Streitigkeiten.

Die Stadt Anklam errichtete Ende des 13. Jahrhunderts eine Zollstation am westlichen Ende des Haffs auf der Insel Anklamer Fähre. Alle Schiffe, die aus dem Haff Richtung Peenestrom vorbeifuhren, mussten einen Wasserzoll entrichten.

Herzog Bogislaw X. von Pommern erließ 1495 eine Haffordnung, um das Fischereiwesen zu regulieren. Die Gewässer waren schon vorher in Bezirke (Kiepereien) aufgeteilt worden, die von einem Kieper, einem herzoglichen Fischereiaufseher, verwaltet wurden. Den Herzögen standen die so genannten Herrenfische (Lachs, Stör, Karpfen und Wels) zu. Vom übrigen Fang war es, je nach Region, der dritte oder sechste Teil. Auch in den Chroniken des 16. und 17. Jahrhunderts wurde das zu dieser Zeit Frische oder Großes Haff genannte Gewässer wegen seines Fischreichtums gerühmt.[3] Eilhard Lubinus beschrieb am Anfang des 17. Jahrhunderts den Fischfang mit Zeesenbooten und die winterliche Fischerei mit Netzen unter dem Eis. Im 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhunderts gab es auf dem Stettiner Haff sogar bis zu 22 m lange Zeesekähne, die dann aber einer amtlichen Reglementierung zum Opfer fielen, da die damalige starke Überfischung des Gewässers auf ihre Kosten ging. In Schwedisch-Pommern wurde 1711 eine Revidierte Haffordnung erlassen.

Während des Siebenjährigen Krieges fand hier am 10. September 1759 die erste Seeschlacht Preußens statt. Nach sieben Stunden siegten die mit 14 Schiffen und 1.650 Mann überlegenen schwedischen Streitkräfte der Schärenflotte an der schmalsten Stelle des Haffs zwischen dem Woitziger und dem Repziner Haken über die aus vier Galioten, vier Galeeren und vier kleineren Schiffen bestehende Flotte Preußens, die nur 550 Mann aufbieten konnte. Die preußische Flotte zog sich nach dem Verlust von zwei Galeeren zurück.

In den 1860er Jahren gab es Überlegungen zur Anbindung der Insel Usedom an das preußische Eisenbahnnetz, die über einen Bahndamm von Neuwarp zum Südosten Usedoms erfolgen sollte. Dieses Projekt wurde jedoch zugunsten einer Drehbrücke bei Karnin verworfen.

Die Seeschifffahrt zwischen dem Stettiner Haff und der offenen Ostsee verläuft durch den 1880 fertiggestellten Kanal "Kaiserfahrt", heute Piastenkanal, eine Schifffahrtsrinne, die teilweise durch die Swine führt und die die ursprünglich zu Usedom gehörende Insel Kaseburg geschaffen hat.

Natur

Das Südufer des Haffes gehört zum Naturpark Am Stettiner Haff, das Nordufer mit der Insel Usedom zum Naturpark Insel Usedom. Westlich befindet sich mit dem Naturschutzgebiet Anklamer Stadtbruch und darin dem Anklamer Torfmoor eine geschützte Fläche, die sich nach langjähriger Nutzung zur Torfgewinnung in der Renaturierung befindet. Wegen des Torfabbaus und wirtschaftlicher Nutzung seit dem 16. Jahrhundert befindet sich heute der Boden unterhalb des Meeresspiegels und wurde 1995 nach einem Deichbruch bei Sturmhochwasser überflutet. Die Wiedervernässung als Moor bzw. der Verzicht auf Wiedereindeichung des ehemaligen Küstenüberflutungsmoores führt zum deutlich sichtbaren Absterben der Bäume des ehemaligen Forstes. Die Entscheidung gegen wirtschaftliche Verwertung und für Renaturierung im Rahmen des Mecklenburger "Moorschutzprogrammes"[4] ist in der Region nicht unumstritten.[5] Gleichzeitig bieten die offenen Wasserflächen einen Lebens- und Rückzugsraum für seltene Wasservögel.

An dieses Moor schließt sich im Bereich der Peene das Naturschutzgroßprojekt Peenetal-Landschaft und das Naturschutzgebiet Unteres Peenetal (Peenetalmoor) direkt an. Zusammen bilden sie das größte zusammenhängende Niedermoorgebiet Mitteleuropas.

Siehe auch

Literatur

Nachweise

  1. 1,0 1,1 IKZM-Oder Berichte 14; Nardine Löser & Agnieszka Sekścińska:Integriertes Küste-Flusseinzugsgebiets-Management an der Oder/Odra: Hintergrundbericht, 2005.
  2. http://www.ikzm-oder.de/steckbrief_hydrographie.html Hydrographischer Steckbrief
  3. Paul Friedeborn: Historische Beschreibung der Stadt Alten Stettin in Pommern. Stettin 1613, S. 17f (Volltext )
  4. Konzept zum Schutz und zur Nutzung der Moore, Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern, 2000/2009
  5. Renaturierung: Klimaschutz oder Enteignung?, NDR, 10. April 2013

Weblinks

 Commons: Stettiner Haff  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Stettiner Haff – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Geographie (Pommern) | Lagune | Küstengewässer (Deutschland) | Geographie (Woiwodschaft Westpommern) | Bucht in Polen | Lagune in Mecklenburg-Vorpommern | Bucht in Mecklenburg-Vorpommern | Gewässer im Landkreis Vorpommern-Greifswald | Bucht (Ostsee)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stettiner Haff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.