Stern.de - LinkFang.de





Stern.de


stern.de
www.stern.de
Beschreibung Nachrichten-Website
Sprachen Deutsch
Eigentümer stern.de GmbH
Erschienen 1995

Stern.de (Eigenschreibweise: stern.de) ist eine deutschsprachige Nachrichten-Website. Sie wurde 1995 als Onlineversion des Nachrichtenmagazins stern gegründet. Das Unternehmen stern.de GmbH ist eine hundertprozentige Tochter des Verlagshauses Gruner + Jahr. Chef der Online-Redaktion ist seit Herbst 2014 Philipp Jessen.

Im November 2008 verzeichnete das Online-Magazin circa 16 Millionen Einzelbesuche und etwa 179 Millionen Seitenaufrufe.[1] Dabei sind die ca. 2,06 Millionen Unique User pro Monat eingerechnet.[2] 54 % Prozent der Nutzer sind zwischen 20 und 49 Jahre alt.

Inhalte

Das Angebot von stern.de ist unterteilt in die Rubriken Politik, Panorama, Wirtschaft, Wissenschaft & Gesundheit, Sport, Auto, Kultur, Digital, Lifestyle, Reise und Sternblogs. Es wird durch Extras, Hintergründe, Wissenstests, Umfragen und Fotostrecken ergänzt.

Im November 2007 wurde das journalistische Angebot der Marke Stern um Internet-TV erweitert.[3] Inzwischen gibt es eine Anzahl an WebTV-Formaten, die auf Stern.de online sind:

  • Jörges – Der Stern.de Zwischenruf
  • Café Einstein – Der Polittalk
  • Sneak – Das Kino-Magazin
  • Was kuckt Kühn? – Tipps zum TV-Programm
  • Klatsch for Lunch – Comedy
  • Starmag – Das VIP-Magazin
  • Look – Das Style-Magazin
  • Tronic – Das Technik-Magazin
  • Bellstedts Ballshow (Fußball)
  • Games Check – Der Spieletest

Produktlinienerweiterung

Ehemalige Online-Portale

Die Produktlinienerweiterung Augenzeuge.de war bis zur Einstellung im August 2009 ein in Kooperation mit dem Magazin Stern und der Bildagentur Picture Press[4] im August 2006 gestartetes Portal, auf dem Amateurfotografen ihre Bilder von aktuellen Ereignissen zeigen und verkaufen konnten.[5]

Die News-Community Tausendreporter war, vom Start im Juni 2007 bis zur Einstellung 2009, ein Web-2.0-Portal, auf dem Nutzer selbst über aktuelle Ereignisse berichten und Web-Inhalte diskutieren konnten.[6]

Aktuelle Online-Portale

Das im Juli 2007 gestartete Entertainment-Portal Stern-Shortlist ist laut eigener Aussage „eine Austauschplattform rund um das Wissen über Medienprodukte“.[7]

Die stern.de-Gesundheitsratgeber sind Webportale, die medizinische Informationen rund um ein spezielles Gesundheitsthema bieten. Es werden Ratgeber zu diversen medizinischen Themen sowie ein Abnehm-Coach angeboten.

Die View Fotocommunity ist eine von stern.de verwaltete Plattform, auf der Fotografen ihre Bilder einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren können.[8] Das Online-Portal ist der Online-Auftritt des Magazins View. Ausgewählte Fotos aus der View Fotocommunity werden im View-Magazin abgedruckt oder auf Stern.de in Fotostrecken veröffentlicht. Seit Mai 2008 veröffentlicht die View Fotocommunity zudem ein kostenloses Flash-E-Paper mit dem Titel VIEWspotlight. In diesem E-Paper werden User und ihre Arbeiten vorgestellt sowie Entstehungsgeschichten hinter Fotos aus View und Stern.de dokumentiert.[9]

Chronologie

  • 1996: stern.de geht im Dezember erstmals online.
  • 2000: Gründung der Stern.de GmbH: Das Online-Magazin wird inhaltlich und organisatorisch stärker an das Print-Magazin Stern angebunden.
  • 2002: Relaunch von Stern.de als tägliches General-Interest-Magazin online.
  • 2005: Launch der View Fotocommunity (Community des Magazins View).
  • 2006: Launch von Augenzeuge.de; Frank Thomsen wird Chefredakteur.
  • 2007: Launch von Tausendreporter, Stern-Shortlist und den Stern.de-Gesundheitsratgebern Allergie, Kopfschmerz und Erkältung & Grippe; Start der ersten WebTV-Formate auf Stern.de.
  • 2008: Start der stern.de-Gesundheitsratgeber Zähne, Ernährung, Kindergesundheit, Schlaf und Haut.
  • 2014: Philipp Jessen wird Chefredakteur.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Redaktion

Die stern.de-Redaktion ist unterteilt in die Ressorts Politik & Wirtschaft, Wissenschaft & Gesundheit, Sport, Auto, Kultur, Digital, Lifestyle und Reise sowie Nachrichten- und Bildredaktion.[10]

Für die Berichterstattung von stern.de sorgen 38 Redakteure sowie zahlreiche Fotoredakteure, Infografiker, Community-Experten und Projektmanager.[11] Die Redaktion wird von einer Vielzahl freier Autoren unterstützt, darunter einige mit regelmäßigen Kolumnen und Kommentaren.

Stern.de deckt die Nachrichtenlage mit Material der Nachrichtenagenturen Reuters, dpa, ddp und AP ab. Namensbeiträge kommen aus der stern.de-Redaktion in Hamburg und Berlin, aus den Stern-Büros im In- und Ausland und von freien Autoren.

Mit der Verzögerung von einer Woche erscheinen ausgewählte Stücke des Magazins stern auch online.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. IVW: Online Nutzungsdaten
  2. AGOF: Rankings 2014 - Oktober
  3. Aktuelle Videos und WebTV auf stern.de. ; Stern.de-Pressemitteilung: „Sneak - Das Kinomagazin“: Erstes WebTV-Magazin auf stern.de online. (Memento vom 5. November 2007 im Internet Archive) 2. November 2007.
  4. Website von Picture Press
  5. Startseite von augenzeuge.de ; Stern.de-Pressemitteilung: Stern startet augenzeuge.de - die Online-Bildagentur für Amateurfotografen. (Memento vom 7. Oktober 2008 im Internet Archive) 30. August 2006.
  6. Startseite von Tausendreporter ; Stern.de-Pressemitteilung: Stern.de startet mit Tausendreporter neue News-Community. (Memento vom 5. November 2007 im Internet Archive) 28. Juni 2007.
  7. Startseite von Stern-Shortlist ; Stern.de-Pressemitteilung: Stern.de startet am 23. Juli mit Stern-Shortlist ein neues einzigartiges Entertainment-Portal. (Memento vom 8. August 2007 im Internet Archive) 23. Juli 2007.
  8. Stern.de-Pressemitteilung: VIEW gibt am 5. November Startschuss für neue Fotocommunity im Internet. 7. November 2005.
  9. Stern.de-Pressemitteilung: Die VIEW Fotocommunity präsentiert die neuen Tools VIEWspotlight, VIEWmobil, VIEWpost und VIEWscreensaver. (Memento vom 6. Mai 2008 im Internet Archive) 28. April 2008.
  10. stern.de: Online-Impressum
  11. Impressum von Stern.de

Kategorien: Medienunternehmen (Hamburg) | Stern (Zeitschrift) | Onlinemagazin | Deutschsprachiges Medium

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stern.de (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.