Stephen Wolfram - LinkFang.de





Stephen Wolfram


Stephen Wolfram (* 29. August 1959 in London) ist ein britischer Physiker und Mathematiker, der für die Konzeption der Software Mathematica und seine Forschung über zelluläre Automaten bekannt ist.

Leben

Stephen Wolframs jüdische Eltern flüchteten 1933 aus Westfalen nach England. Sein Vater Hugo war Schriftsteller, seine Mutter Sybil war Professorin der Philosophie in Oxford. Sein jüngerer Bruder ist Conrad Wolfram.

Wolfram wird gelegentlich als Wunderkind bezeichnet. 1975 veröffentlichte er mit 15 Jahren als Schüler des Eton College einen Artikel über Teilchenphysik. Ein Jahr später begann er sein Physikstudium am St John’s College der Universität Oxford und setzte dies 1978 am California Institute of Technology (Caltech) fort. Er beschäftigte sich zunächst mit Zusammenhängen zwischen Kosmologie und Elementarteilchenphysik, später arbeitete er im Bereich der Theorie der starken Wechselwirkung. 1979 promovierte er am Caltech.

Von 1979 bis 1981 leitete er die Entwicklung des Computeralgebrasystems SMP (Symbolic Manipulation Program, einer Vorgängerversion von Mathematica) im Fachbereich Physik des Caltech. Wegen eines Streits über geistiges Eigentum im Zusammenhang mit SMP verließ er die Universität.[1]

1983 nahm er eine Stelle an der School of Natural Sciences des Institute for Advanced Study an. Dort arbeitete er über zelluläre Automaten, die er auf zahlreiche weitere Gebiete anwandte (Kryptographie und Hydrodynamik). 1986 wechselte er an die University of Illinois at Urbana-Champaign und begann die Entwicklung der Mathematik-Software Mathematica, die im Juni 1988 erschien. 1987 gründete er die Firma Wolfram Research mit Sitz in Champaign, IL, die die Software seitdem vermarktet und weiterentwickelt. Wolfram ist Geschäftsführer und Hauptaktionär des Unternehmens. Die in Mathematica verwendete Programmiersprache wurde als Wolfram Language auch unabhängig von Mathematica vertrieben.

2002 erschien sein Buch A New Kind of Science (Eine neuartige Wissenschaft), das mit zahlreichen visuellen Beispielen die Mächtigkeit von zellulären Automaten gegenüber traditionelleren mathematischen Modellen bei der Beschreibung der Natur zu zeigen versucht.

Im März 2009 kündigte er in seinem Blog die neuartige Suchmaschine Wolfram Alpha an, eine Computational Knowledge Machine, die erstmals Antworten auf Fragen berechnen können soll, anstatt wie z. B. Google auf eine reine Datenbank zurückzugreifen.[2][3] Die Ankündigung sorgte für erhebliche mediale Resonanz, über Wolfram Alpha wurde weltweit in mehreren hundert Zeitungen und Zeitschriften berichtet.[4] Die Suchmaschine ist seit dem 16. Mai 2009 frei verfügbar.[5]

1981 wurde er MacArthur Fellow.[6] 2009 erhielt er den Friedrich L. Bauer-Preis der Technischen Universität München. Er ist seit 2012 Fellow der American Mathematical Society.

Im April 2013 veröffentlichte[7] er eine Datenauswertung von Nutzern des sozialen Netzwerkes Facebook. Mittels selbst entwickelter Software analysiert Wolfram Verhältnisse und Gesprächsthemen der Beteiligten und stellt die Ergebnisse auch grafisch dar.[8]

Stephen Wolfram ist mit einer Mathematikerin verheiratet, mit der er vier gemeinsame Kinder hat.

Werke

Weblinks

 Commons: Stephen Wolfram  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kolata, Gina. „Caltech Torn by Dispute Over Software“, Science, 27 May 1983 (Vol. 220, No. 4600) issue, pgs. 932-934.
  2. Blogeintrag von Stephen Wolfram zu Wolfram Alpha vom 5. März 2009. Webpräsenz von Wolfram Alpha
  3. heise online: Wolfram präsentiert seine Wissensmaschine – Google hält dagegen
  4. Beispielhaft:
    Saul Hansell: Better Search Doesn’t Mean Beating Google . In: „New York Times“ vom 9. März 2009.
    Christian Stöcker: Software-Genie verspricht den Google-Killer . In: „Spiegel-Online“ vom 10. März 2009.
    Ted Dziuba: Mathematica man brews 'AI' Google Killer™ - A New Kind of Pseudo-Science . In: „The Register“ vom 17. März 2009.
  5. Webpräsenz von Wolfram Alpha
  6. MacArthur Foundation zur Fellowship für Wolfram 1981
  7. Stephen Wolfram Blog : Data Science of the Facebook World . Website von Stephen Wolfram (engl.). Abgerufen am 27. April 2013.
  8. Stephen Wolfram über Auswertung von Facebook-Daten – SPIEGEL ONLINE . Website Spiegel Online. Abgerufen am 27. April 2013.


Kategorien: MacArthur Fellow | Hochschullehrer (University of Illinois at Urbana-Champaign) | Geboren 1959 | Physiker (20. Jahrhundert) | Mathematiker (20. Jahrhundert) | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stephen Wolfram (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.