Stephan Haering - LinkFang.de





Stephan Haering


Stephan Haering OSB (* als Bernhard Haering am 15. September 1959 in Grafenau) ist ein deutscher katholischer Theologe und Kirchenrechtler.

Leben

Stephan Haering trat nach dem Abitur 1978 in die Benediktinerabtei St. Michael in Metten ein. 1979 legte er Profess ab und erhielt dort den Ordensnamen Stephan. Nach dem Theologiestudium empfing er 1984 die Priesterweihe. Zudem studierte Stephan Haering Geschichte und Germanistik sowie kanonisches Recht an den Universitäten in Salzburg, München und Washington. Er wurde 1987 in Salzburg zum Dr. theol. promoviert und 1996 in München zum Dr. iur. can. habilitiert.

Von 1997 bis 2001 war er Ordentlicher Universitätsprofessor für Kirchenrecht an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, seitdem ist er Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht, insbesondere Verwaltungsrecht sowie Kirchliche Rechtsgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er ist Richter am Erzbischöflichen Konsistorium und Metropolitangericht München, Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Mitglied der Arbeitsgruppe Kirchenrecht der Deutschen Bischofskonferenz und Geschäftsführender Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift Archiv für katholisches Kirchenrecht.

Papst Benedikt XVI. berief ihn im Oktober 2005 als Mitarbeiter des Sondersekretariats für die XI. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode. Er ist seit Januar 2012 Mitglied des Hochschulrats der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt[1][2]. Zudem gehört Haering der Bayerischen Benediktinerakademie an. Seit Oktober 2009 ist er Ehrenmitglied der Studentenverbindung K.D.St.V. Trifels München im CV.

Haering ist Mitherausgeber eines Lexikons des Kirchenrechts und Autor zahlreicher kirchenrechtlicher sowie kirchen- und ordenshistorischer Schriften.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Als Verfasser

  • Die Bayerische Benediktinerkongregation 1684–1803. Eine rechtsgeschichtliche Untersuchung der Verfassung eines benediktinischen Klösterverbandes unter Berücksichtigung rechtlicher Vorformen und rechtssprachlicher Grundbegriffe, St. Ottilien: EOS 1989 (= SMGB 100,1989, Heft I/II).
  • Rezeption weltlichen Rechts im kanonischen Recht. Studien zur kanonischen Rezeption, Anerkennung und Berücksichtigung des weltlichen Rechts im kirchlichen Rechtsbereich aufgrund des Codex Iuris Canonici von 1983 (Münchener Theologische Studien. III. Kanonistische Abteilung 53), St. Ottilien: EOS 1998.

Als Herausgeber

  • Statuten der deutschen Domkapitel (SICA 6), Metten: Abtei-Verlag 2003 (zusammen mit Burghard Pimmer-Jüsten, Martin Rehak).
  • Magistri Honorii Summa ‘De iure canonico tractaturus’, tom. I (Monumenta Iuris Canonici, Series A, Corpus Glossatorum 5/I), Città del Vaticano: Biblioteca Apostolica Vaticana 2004 (zusammen mit Rudolf Weigand, Peter Landau, Waltraud Kozur, Karin Miethaner-Vent, Martin Petzolt).
  • Lexikon des Kirchenrechts (LThK kompakt), Freiburg-Basel-Wien: Herder 2004 (zusammen mit Heribert Schmitz).
  • Statuten der österreichischen Kathedral- und Kollegiatkapitel (SICA 8), Metten: Abtei-Verlag 2007 (zusammen mit Johann Hirnsperger).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hochschulrat. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, abgerufen am 16. Februar 2015.
  2. Neue externe Mitglieder für Hochschulrat der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt , Pressemeldung vom 21. Dezember 2011 auf ku.de


Kategorien: Person (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) | Kirchenrechtler (Kanonisches Recht) | Römisch-katholischer Theologe (21. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Geistlicher (21. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Benediktiner | Hochschullehrer (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) | Geboren 1959 | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Deutscher | Mann | Korporierter im CV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stephan Haering (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.