Stephan Graf von Spee - LinkFang.de





Stephan Graf von Spee


Stephan Graf von Spee (* 5. August 1866 auf Schloss Linnep; † 29. November 1956 in Obersalwey, heute Eslohe) war Landrat im Kreis Borken.

Leben und Wirken

Er stammte aus dem rheinischen Uradelsgeschlecht von Spee, das 1739 in den Reichsgrafenstand erhoben worden war. Sein Vater war Ferdinand Anton Karl Wilhelm von Spee, ein Sohn des Franz von Spee, seine Mutter Paula Maria Julia von Robiano. Er heiratete 1908 Anna Maria Freiin von Wrede (1887–1959), die ihm bis 1930 elf Kinder schenkte. Durch sie kamen Schloss und Gut Ahausen bei Finnentrop in den Besitz der Familie von Spee[1].

Nach dem Besuch der Ritterakademie in Bedburg studierte von Spee Rechtswissenschaften in Bonn, Berlin und Freiburg im Breisgau. Nach dem Studium war er von 1886 bis 1887 Soldat als Einjährig-Freiwilliger beim Garde-Schützen-Bataillon in Groß-Lichterfelde und wurde Hauptmann der Reserve. 1889 bestand er die Prüfung zum Gerichtsreferendar und arbeitete beim Oberlandesgericht in Hamm. Im Jahr 1892 wechselte er als Regierungsreferendar zur Regierung nach Aurich. Im Jahr 1895 bestand von Spee die Prüfung zum Regierungsassessor. Als solcher war er zunächst beim Landratsamt für den Kreis Wesel beschäftigt. 1898 wechselte er zum Kreis Bunzlau und ein Jahr später zur Regierung in Hannover. Im Jahr 1903 wurde von Spee zum Regierungsrat befördert. Seit 1904 amtierte er als Landrat im Kreis Borken. Er trug maßgeblich zur Gründung der Kreissparkasse bei. Außerdem erwarb er sich Verdienste bei der Wohlfahrtspflege während des Ersten Weltkrieges. Von Spee war Direktor des landwirtschaftlichen Kreisvereins, Mitglied des westfälischen Provinziallandtages, des westfälischen Altertumsvereins und Aufsichtsratsmitglied der Elektrizitätswerke von Westfalen. Neben zahlreichen preußischen Orden und Auszeichnungen erhielt von Spee auch eine Reihe katholischer Ehrungen. So war er etwa Geheimer Kämmerer di spada e cappa von Pius XI. In Borken wurde er zum Ehrenbürger ernannt. Wegen der Erreichung der Altersgrenze schied er 1931 aus dem aktiven Staatsdienst aus. Sein zweitältester Sohn Friedrich fiel 1945. Im Alter von 90 Jahren verstarb Stephan Graf von Spee im damaligen Obersalway.

Einzelnachweise

  1. Stephan Graf von Spee: Schloss Ahausen (PDF; 625 kB)

Weblinks


Kategorien: Mitglied des Provinziallandtages von Westfalen | Person (Borken) | Päpstlicher sonstiger Geheimkämmerer mit Degen und Mantel | Ehrenbürger im Kreis Borken | Ritter des Malteserordens (3. Stand) | Landrat (Kreis Borken) | Gestorben 1956 | Geboren 1866 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stephan Graf von Spee (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.