Stenose - LinkFang.de





Stenose


Eine Stenose (griechisch στένωσις sténosis ‚Verengung‘) ist eine Verengung von Blutgefäßen oder anderen Hohlorganen. Ursachen, Symptome, Diagnostik und Behandlung hängen von der Lokalisation und klinischen Befunden ab.

Stenosen der Blutgefäße

Stenosen der Blutgefäße werden zumeist durch Arteriosklerose verursacht.

Mit Restenose wird der erneute Verschluss des Blutgefäßes nach erfolgter Behandlung bezeichnet. Dies ist eine häufige Komplikation zum Beispiel nach dem Einsetzen eines Stents, wenn körpereigenes Gewebe in das Gefäß hinein wuchert und es dadurch wieder verengt.[1]

Bei der Koronaren Herzkrankheit (KHK) macht sich eine Stenose oft durch pektanginöse Beschwerden bemerkbar. Eine Stenose ist oft die Vorstufe eines Verschlusses, die dann zum akuten Herzinfarkt führt.

Liegen Stenosen an den Beingefäßen vor, spricht man von der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit. Es kommen auch Stenosen an den Nierenarterien (Nierenarterienstenose), den Iliakalgefäßen und an den Halsgefäßen (Carotisstenose) vor. Letztere stellen ein Risiko für einen Hirninfarkt durch Gefäßverschluss oder arterielle Embolie dar.

Zur Diagnostik werden Sonografie bzw. Stressechokardiografie, digitale Subtraktionsangiografie bzw. Koronarangiographie, Magnetresonanzangiografie und Computertomografieangiografie eingesetzt.

Häufig ist lediglich eine medikamentöse Behandlung indiziert, bei der Blutdruck, Triglyceride und Cholesterin gesenkt werden sowie Gerinnungshemmer gegeben werden.[2] Es gibt aber auch Indikationen, bei denen Stenosen mit einer Angioplastie (mit oder ohne Stenting) oder mit einem Bypass behandelt werden. Bei den Koronargefäßen heißen diese Verfahren PTCA (auch Ballondilatation) bzw. Koronararterien-Bypass.

Stenosen der Herzklappen

Als Aortenstenose wird die angeborene oder erworbene Verengung der Aortenklappe, bzw. des Ausflusstraktes der linken Herzkammer verstanden. Auch an anderen Herzklappen treten Stenosen auf, vor allem im Bereich der Pulmonalklappe, seltener sind die Atrioventrikularklappen (Mitralklappe und Trikuspidalklappe) betroffen. Charakteristisch für Stenosen ist bei der Auskultation ein abgesetztes, an- und abschwellendes Herzgeräusch (Crescendo-Decrescendo-Typ).

Weitere Stenosen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. koronaleherzkrankheit.de : Was ist einen Restenose?
  2. J. O. Gebbers: Atherosclerosis, cholesterol, nutrition, and statins – a critical review GMS Ger Med Sci. 2007; 5; Doc04 [1]
  3. G. Herold: Innere Medizin. Herold-Verlag, Köln 2009
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Krankheitsbild in der Angiologie | Krankheitsbild in der Kardiologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stenose (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.