Stellarstatistik - LinkFang.de





Stellarstatistik


Die Stellarstatistik ist ein Teilgebiet der Astronomie und befasst sich mit dem Aufbau der Sternsysteme, deren inneren Bewegungsverhältnissen und ihrer Verteilung im Raum.

Bei vielen Milliarden Sonnen in einem Sternsystem ist es nicht möglich, für jedes Objekt Geschwindigkeit und physikalische Eigenschaften einzeln zu untersuchen. Deshalb ist es notwendig, ein statistisches Verfahren einzusetzen, um mittlere Eigenschaften von Sterngruppen zu untersuchen.

Grundlage der Stellarstatistik sind die Sternkataloge, die jeweils eine große Anzahl an Sternen mit ihren Positionen und physikalischen Zustandsgrößen verzeichnen. Hieraus wählt man Gruppen mit einheitlichen Eigenschaften (zum Beispiel absolute Helligkeit, Entwicklungsstand, Spektralklasse oder räumliche Bewegung) aus und ermittelt ihre Anzahl pro Flächeneinheit oder im Raum. Die so bestimmten Sternzahlen bilden die Grundlage der Untersuchungen im Rahmen der Stellarstatistik.

Alle sichtbaren Sterne am Himmel zu untersuchen ist ebenfalls nicht möglich. Die ständig weiterentwickelten Beobachtungsmethoden erweitern zum einen die Grenzen des sichtbaren Bereichs im Raum und in der scheinbaren Helligkeit, die sich noch verlässlich untersuchen lässt. So konnte man bereits vor Jahrzehnten mehr als 150 Millionen einzelne Sterne unserer Galaxis auflösen und theoretisch einer Einzeluntersuchung zuführen. Um diesen Aufwand zu begrenzen, bildet man so genannte Eichfelder, die eine repräsentative Auswahl des Sternenhimmels darstellen und dann einzeln untersucht werden können.

Auf den Erkenntnissen der Stellarstatistik beruhen u.a. die frühen Erkenntnisse zum Milchstraßensystem, dessen Aufbau im 18. und 19. Jahrhundert geklärt werden konnte. Wichtige deutsche Beträge zur Stellarstatistik des 20. Jahrhunderts stammen beispielsweise von Karl Schwarzschild.

Siehe auch

Literatur

  • Rudolf Kurth: Introduction to stellar statistics. Pergamon, Oxford 1967
  • G. Jogesh Babu, Eric D. Feigelson: Astrostatistics. Chapman & Hall, London 1997, ISBN 0-412-98391-5
  • Jasper Wall, C. R. Jenkins: Practical statistics for astronomers. Cambridge University Press, Cambridge 2003, ISBN 0-521-45416-6
  • Jeffrey Bennett, Megan Donahue et al.: Astronomie. Die kosmische Perspektive (Hrsg. Harald Lesch), Kapitel 15 bis 18 (S. 728-860), 5., aktualisierte Auflage, Pearson Studium Verlag, München 2010, ISBN 978-3-8273-7360-1

Kategorien: Methode der Astrophysik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stellarstatistik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.