Stele (Botanik) - LinkFang.de





Stele (Botanik)


Als Stele (griech. στήλη „Säule“) wird in der Botanik die Gesamtheit des primären Leitgewebes bezeichnet. Es können (nach Strasburger, 35. Aufl.) acht Stelentypen unterschieden werden.

Stelentypen

  • Protostele: Die Gesamtheit der Leitungsbahnen beschränkt sich auf ein einzelnes (zentrales) konzentrisches Leitbündel. Es gibt sowohl Formen bei denen das Xylem außen und das Phloem innen liegt (perixylematisch), als auch andersherum (periphloematisch). Wahrscheinlich ist dies die ursprünglichste Form, sie war typisch für die ersten Landpflanzen (z.B. Urfarne), kommt aber auch heute noch in einigen Jungformen von Farnen vor.
  • Aktinostele: Einzelnes zentrales Leitbündel, bei dem das Xylem innen liegt und im Querschnitt sternförmig ist (griech. ακτινοτός „von Strahlen umgeben“). Das Phloem füllt gewissermaßen die 'Strahlzwischenräume' des 'Xylemsterns' aus. Auch sie kam bei Urfarnen vor. Besonders verbreitet ist sie heute bei den Gabelblattgewächsen und den Bärlappgewächsen. Außerdem findet man diesen Typ in Wurzeln in Form der Zentralzylinder.
  • Plektostele: (griech. πλεκτός „geflochten“) Wird als Übergangsform zu den nächsten Typen verstanden. Sie besteht (noch) aus einem zentralen ungeteilten Leitgewebestrang, der jedoch (bereits) mehrere voneinander getrennte Xylem- und Phloembereiche aufweist. Dies ist der häufigste Typ bei Bärlappen.
  • Polystele: Mehrere konzentrische achsenparallele Leitbündel, die über den gesamten Sprossquerschnitt verteilt sind. Man geht von einer stammesgeschichtlichen Entwicklung aus der Aktinostele durch Zerklüftung aus.
  • Siphonostele: Schlauchförmiger Leitbündelstrang (griech. σίφον „Schlauch“), der das Mark umschließt. Es treten an den Ansatzstellen für Blätter begrenzte Lücken im Schlauch auf. Dies ist der Stelentyp einiger Farnfamilien.
  • Dictyostele: Der Siphonostele sehr ähnlich. Im Unterschied dazu liegt hier kein geschlossener Schlauch vor, sondern ein schlauchförmiges Netz. (griech. δίκτυον „Netz“). Teilweise wird der Begriff Bündelrohr für diesen für die meisten Farne typischen Stelentyp verwendet. Jedes einzelne Leitbündel ist konzentrisch und von einem Perizykel und einer Endodermis umgeben.
  • Eustele: Stelentyp der Zweikeimblättrigen. Die kollateralen Leitbündel sind meist zu einem Zylinder verschmolzen (v.a. bei Bäumen) und (nur) durch Holzstrahlen voneinander getrennt. Also entspricht dieser Stelentyp eigentlich einem einzigen konzentrischen Leitbündel (vgl. Protostele) mit eingeschlossenem Mark.
  • Ataktostele: (griech. άτακτος „ungeordnet“) Stelentyp bei Einkeimblättrigen. Die geschlossenen kollateralen Leitbündel sind unregelmäßig über den Sprossachsenquerschnitt verteilt (vgl. Polystele), die Xylempole der Leitbündel sind jedoch stets zum Zentrum des Sprossachsenquerschnitts gerichtet. Aus diesem Grund geht man auch hier von einem einzigen konzentrischen Leitbündel als Ausgangsform aus. Dass zum Teil eine stelenumfassende Gewebescheide angedeutet ist, unterstützt diese Annahme.

Siehe auch

Literatur


Kategorien: Pflanzengewebe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stele (Botanik) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.