Steilrampe Erkrath–Hochdahl - LinkFang.de





Steilrampe Erkrath–Hochdahl


Die Steilrampe Erkrath–Hochdahl ist das Teilstück der von der Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft von 1837 bis 1841 gebauten Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld, das den Großteil des zwischen Düsseldorf (40 m) und Elberfeld (150 m) bestehenden Höhenunterschieds überwindet, während die restliche Strecke flach gehalten ist.

In Betrieb ging der Streckenabschnitt für den Güterverkehr am 10. April 1841, für den Personenverkehr am 1. Dezember 1841. Der bereits 1838 freigegebene Teilabschnitt Düsseldorf–Erkrath war die erste in Westdeutschland erbaute Eisenbahnstrecke.[1]

Besonderheit der Strecke

Die Steilrampe hat von Erkrath in Richtung Hochdahl eine Steigung von 33,3 ‰ und bewältigt einen Höhenunterschied von 82 m auf etwa 2,5 km Länge. Der Streckenabschnitt zählt damit zu den steilsten Hauptstrecken-Abschnitten in Deutschland, während hingegen die restliche Strecke sehr flach verläuft: entsprechend ist die durchschnittliche Steigung der Gesamtstrecke mit 110 m/27km = 4 ‰ sehr niedrig. Seit 2013 ist die in Erkrath auf der Steilstrecke gelegene Brücke über die Bergische Allee mit einem Schriftzug versehen: Steilste Eisenbahn-Hauptstrecke Europas bis 1981.[2] Gemeint sind damit offenbar zweigleisige Hauptbahnen, da zahlreiche eingleisige Hauptbahnen mit deutlich größeren Steigungen existieren. Die 1981 eingeweihte LGV Sud-Est ist hingegen ebenfalls zweigleisig und weist eine Steigung bis zu 35 ‰ auf.

Betrieb

Grundlagen

Zu damaliger Zeit waren zum Überwinden von Höhenunterschieden zusätzliche Antriebsleistungen notwendig, die stationär vorgehalten wurden. Entsprechend war man bestrebt, die Steigung auf kurze und dafür steile Abschnitte zu konzentrieren. Zum Einsatz von Seilzügen war es zudem notwendig, dass die Strecke exakt gerade verläuft.

Stationäre Seilwinde

Zur Zeit der Eröffnung der Strecke im Jahre 1841 konnte die Steilrampe nur mit Hilfe einer stationären Dampfmaschine (ähnlich einer Standseilbahn) bezwungen werden, die die Züge mit einem Seil den Berg hinaufzog.

Umlenkrollen

Schon im Laufe des Jahres 1841 stellte sich das Verfahren als unwirtschaftlich heraus. Die Anlage wurde so umgebaut, dass ein zu Tal fahrender Zug einen entgegenkommenden bergwärts fahrenden Zug mit diesem Seil über drei Umlenkrollen die Rampe hinauf zog. Oft wurde auch eine eigens in Hochdahl stationierte Lokomotive für die ziehende Talfahrt eingesetzt. Auf die stationäre Dampfmaschine konnte daraufhin verzichtet werden. Das Maschinenhaus wurde aber erst Anfang der 1980er Jahre abgerissen. Bei Bauarbeiten im Jahre 2008 wurden Mauer- und Fundamentreste des ersten Bahnhofs gefunden.

Zusatzlokomotiven

1926 wurde der Seilzugbetrieb durch den Einsatz von Lokomotiven mit ausreichender Leistung überflüssig. Stattdessen wurden ab Erkrath bis zu zwei Schiebe- und vor allem bei schweren Güterzügen zusätzlich Vorspannlokomotiven eingesetzt,[3] so dass bis zu vier Dampflokomotiven mit Anlauf einen Zug den Berg hinaufbeförderten.[4]

Erst seit der Elektrifizierung der Steilstrecke 1963 und der Gesamtstrecke 1964 schaffen es die Züge ohne weitere Hilfe den Weg hinauf zum Hochdahler Bahnhof. Damit war der Zwangshalt auch aller Schnellzüge in Erkrath vorbei, mit dem man für eine Ansiedlung im Ort warb. 1914 hielten täglich 84 Züge.[5]

Bis in die 1980er Jahre war die Steilstrecke auch für moderne Züge eine Herausforderung. Noch 1988 kam es vor, dass Züge, die am Berg halten mussten, nach Erkrath zurücksetzten, um mit neuem Anlauf den Berg zu erklimmen.[6]

Fotos

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kreis Mettmann (Hrsg.): 2. Erkrather Eisenbahn-Tour , Begleitheft zur Freizeitkarte Erkrath
  2. http://www.wz-newsline.de/lokales/kreis-mettmann/erkrath/hinweis-auf-die-steilste-eisenbahnstrecke-ist-komplett-1.1398378
  3. Deutsche Bundesbahn (Hrsg.), Meinhard Sucker: Die Seilzuganlage in Hochdahl; Düsseldorf 1988.
  4. Stadt Erkrath (Hrsg.): Erkrath; 1986; S. 239 ff.
  5. Verkehrs- und Verschönerungsverein für Erkrath und Umgegend, 1914, (Faksimile, Hrsg. Bergischer Geschichtsverein Abt. Erkrath, 1996), S. 7
  6. Deutsche Bundesbahn (Hrsg.), Meinhard Sucker: Die Seilzuganlage in Hochdahl; Düsseldorf 1988.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Steilrampe Erkrath–Hochdahl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.