Stegaurach - LinkFang.de





Stegaurach


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: BambergVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 268 m ü. NHN
Fläche: 23,89 km²
Einwohner: 6978 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 292 Einwohner je km²
Postleitzahl: 96135
Vorwahl: 0951
Kfz-Kennzeichen: BA
Gemeindeschlüssel: 09 4 71 191
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schlossplatz 1
96135 Stegaurach
Webpräsenz: www.stegaurach.de
Bürgermeister: Thilo Wagner (Freie Wähler-Freie Liste)
}

Stegaurach ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Bamberg, Bayern.

Geographie

Geographische Lage

Die Ortschaft Stegaurach liegt im Tal der Aurach, ca. vier Kilometer westlich von Bamberg in Richtung des Steigerwaldes. Hinter der Hügelkette im Norden von Stegaurach liegt das mittlere Maintal.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Bischberg, Bamberg, Pettstadt, Frensdorf, Burgebrach und Walsdorf.

Gemeindegliederung

Stegaurach gliedert sich in 12 Ortsteile (in Klammern Einwohnerzahlen, Stand 2007)[2]:

Nicht amtlich benannte Ortsteile sind Kaifeck (12) und Mutzershof (67).

Es gibt die Gemarkungen Birkacher Wald, Hartlanden, Höfen, Mühlendorf und Stegaurach.

Geschichte

Stegaurach gehörte zum Hochstift Bamberg, das ab 1500 im Fränkischen Reichskreis lag, und war ursprünglich Teil der erbermännischen Güterverwaltung, die jedoch zu einem großen Teil aus Besitz des Hochstifts oder seinen Mediaten bestand. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern.

Von 1978 bis 2012 war die Gemeinde Mitglied und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Stegaurach.

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Nachbargemeinde Höfen eingegliedert.[3] Am 1. Januar 1973 kam ein Teil, am 1. April 1975 schließlich der Rest der Gemeinde Hartlanden hinzu. Mühlendorf folgte am 1. Januar 1978.[4]

Einwohnerentwicklung

Stichtag Einwohner[5]
1. Dezember 1840 1587
1. Dezember 1871 1786
1. Dezember 1900 1864
16. Juni 1925 1794
17. Mai 1939 2052
13. September 1950 2763
6. Juni 1961 3210
27. Mai 1970 3935
25. Mai 1987 4958
31. Dezember 2000 6323
31. Dezember 2001 6454
31. Dezember 2002 6605
31. Dezember 2003 6704
31. Dezember 2004 6788
31. Dezember 2005 6824
31. Dezember 2006 6841
31. Dezember 2007 6947
31. Dezember 2008 6844
31. Dezember 2009 6824
31. Dezember 2010 6851
31. Dezember 2011 6761
31. Dezember 2012 6737

Religionen

78 % der Bevölkerung sind römisch-katholisch, 13 % evangelisch und 9 % gehören einer anderen Konfession an bzw. sind konfessionslos.

Politik

Bürgermeister

Bürgermeister ist seit 2014 Thilo Wagner (Freie Wähler-Freie Liste), der sich in der Stichwahl mit 64,32 % gegen Bernd Fricke (Grüne/Aktive Bürgerstimme/SPD) durchsetzte. Sein Vorgänger war seit 1996 Siegfried Stengel (CSU/Bürgerblock), der zuletzt 2008 in der Stichwahl mit 56,37 % ebenfalls gegen Bernd Fricke (Grüne/Aktive Bürgerstimme/SPD) gewann.

Am 6. Mai 2014 wurden in der konstituierenden Sitzung vom Gemeinderat Bernd Fricke (Grüne/Aktive Bürgerstimme) zum 2. Bürgermeister und Werner Waßmann (Freie Wähler-Freie Liste) zum 3. Bürgermeister gewählt.

Auflistung nach Legislaturperioden:

  • 1876–1881: Johann Feulner
  • 1882–1895: Michael Ritter
  • 1895–1905: Andreas Windfelder
  • 1905–1923: Friedrich Röckelein
  • 1923–1929: Adam Mackert
  • 1930–1933: Johann Kratzer
  • 1933–1945: Eugen Stettmayer
  • 1945–1948: Georg Metzner
  • 1948–1953: Georg Steblein
  • 1953–1967: Georg Dresel
  • 1967–1978: Peter Graf
  • 1978–1990: Johann Ziegler (CSU)
  • 1990–1996: Maximilian Wagner (Bürgernahe Liste)
  • 1996–2014: Siegfried Stengel (CSU/Bürgerblock)
  • seit 1. Mai 2014: Thilo Wagner (Freie Wähler-Freie Liste)

Gemeinderat

Die Kommunalwahlen 2002, 2008 und 2014 führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:

2002 2008 2014
CSU/Bürgerblock 10 8 6
Freie Liste 04 4 6
SPD 02 2 1
Bürgernahe Liste 02 3 3
Grüne/Aktive Bürgerstimme 02 3 4

Verwaltungsgemeinschaft

Am 1. Mai 1978 bildete die Gemeinde Stegaurach mit den Nachbargemeinden Walsdorf, Lisberg und Priesendorf eine Verwaltungsgemeinschaft, aus der die beiden Letztgenannten bereits zum 31. Dezember 1979 wieder ausschieden. Ab dem 1. Januar 1980 waren nur noch Stegaurach und Walsdorf Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Stegaurach.

In einer Sitzung des Gemeinderates am 12. Juni 2007 beantragte die Gemeinde Walsdorf, sich wieder zu verselbstständigen. Die Gemeinschaftschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Stegaurach, der Gemeinderat Stegaurach, die Kommunalaufsicht des Landratsamtes Bamberg sowie die Fachaufsicht der Regierung von Oberfranken sprachen sich für eine Nichtauflösung der Verwaltungsgemeinschaft Stegaurach aus. Auch das Staatsministerium des Innern wies schriftlich auf eine Reihe von nachteiligen Folgen bei einer Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft hin. Unter anderem wird der bisherigen Verwaltung hohe Effizienz bescheinigt sowie vor einem erheblichen zusätzlichen Bedarf an Investitions- und Personalkosten gewarnt. Der Bürgermeister von Walsdorf wies die Kritik jedoch mit den Worten zurück: „Es gibt keine Veränderungen, nichts wird teurer“.[6][7] Da die Gemeinde Walsdorf ihren Antrag weiterhin aufrechterhielt, verabschiedete der Bayerische Landtag das Gesetz vom 4. Dezember 2012, mit dem die Gemeinde Walsdorf ab 1. Januar 2013 wieder in die Selbstständigkeit entlassen wurde.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Baudenkmäler

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Kirchweih in Stegaurach
Am ersten Sonntag im Juli ist Kirchweih. Das ganze Wochenende über gibt es Tanzveranstaltungen und Volksfestattraktionen. Die Kirchweih beginnt mit dem Aufstellen des Kirchweihbaumes.
  • Faschingszug
Am Faschingssonntag gestalten die Ortsvereine nachmittags einen bunten Umzug mit geschmückten Wagen und verkleideten Fußgruppen.
  • Maibaum
Den Sommer über steht auf dem Luigi-Padovese-Platz der Maibaum. Die seitlich angebrachten Tafeln zeigen die Stegauracher Zünfte, zum Beispiel das Bauhandwerk. Der Maibaum wird in den Tagen vor dem 1. Mai mit einem festlichen Akt aufgestellt.
  • Karpfensaison
Karpfensaison ist in allen Monaten mit dem Buchstaben 'r'. Viele Gasthäuser bieten während dieser Zeit panierten Karpfen als Gebackenen Karpfen und in Weißweinsud gekochten Karpfen als Blauen Karpfen an.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 2.573.000 Euro, davon waren umgerechnet 263.000 Euro Gewerbesteuereinnahmen (netto).

1998 gab es nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 313 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 2.120. Im verarbeitenden Gewerbe gab es drei, im Bauhauptgewerbe sieben Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 46 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 795 Hektar, davon waren 571 Hektar Ackerfläche und 223 Hektar Dauergrünfläche.

Zwischen Debring und Unteraurach liegt das Gewerbegebiet Debring mit zahlreichen Handwerksbetrieben.

Brauereien

Auf dem Gebiet der Gemeinde gibt es drei Brauereien: die Hausbräu Stegaurach (2001 gegründet), die Brauerei Müller in Debring und die Mühlenbräu in Mühlendorf. Bis 1989 gab es in Stegaurach die Brauerei Krug und bis 1983 die Brauerei Windfelder, in Mühlendorf bis 1973 die Brauerei Zur Linde Dorn und in Waizendorf bis 1976 die Brauerei Giehl.

Bildung

1999 gab es folgende Einrichtungen:

  • 225 Kindergartenplätze mit 228 Kindern
  • Eine Volksschule mit 25 Lehrern und 470 Schülern

Freiwillige Feuerwehren

In Debring, Hartlanden, Höfen/Waizendorf, Mühlendorf und Stegaurach gibt es Freiwillige Feuerwehren.

Vereine

Bürger e.V. Stegaurach: Der 2010 gegründete Verein hat heute über 100 Mitglieder und setzt sich für die Belange der Bürger ein. Außerdem werden diverse Aktionen organisiert (Kinderklettern, Faschingswagen, Sommerfest, Flohmarkt).

Verkehr

Die wichtigste Verkehrsachse der Gemeinde ist die Bundesstraße B 22 im Abschnitt zwischen Würzburg und Bamberg, die ca. vier Kilometer vor Bamberg durch Debring führt. Weitere wichtige Straßen sind die Staatsstraßen Stegaurach – Walsdorf – Trabelsdorf, Bamberg – Waizendorf – Frensdorf – Höchstadt/Aisch und die Kreisstraße Waizendorf – Pettstadt.

Die Gemeinde Stegaurach liegt im Gebiet des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg. Die Ortsteile werden durch Buslinien bedient. Debring, Stegaurach, Mühlendorf und Hartlanden täglich im Stundentakt, Höfen, Unteraurach und Waizendorf in größeren Abständen.

Sport

Basketball

Nach der Fusion des Minges Basket Club Bamberg und der Basketballabteilung der SpVgg Stegaurach entstand der neue Basketballverein BG Minges Stegaurach. Trainer der Herrenmannschaft ist der ehemalige deutsche Pokalsieger Gary von Waaden.

Fußball

Von 1996 bis 2001 spielte die Fußballmannschaft der SpVgg Stegaurach in der Bayernliga. Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte war der zweite Tabellenplatz in der Saison 1999/2000. Derzeit spielt sie in der Landesliga Bayern Nordwest.

Gemeindepartnerschaft

Stegaurach unterhält eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Onet-le-Château im Département Aveyron.

Persönlichkeiten

  • Luigi Padovese OFMCap (1947–2010), römisch-katholischer Bischof, Ehrenbürger von Stegaurach (2007)

Weblinks

 Commons: Stegaurach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111101/231957&attr=OBJ&val=1134
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 430.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 672.
  5. https://www.statistik.bayern.de/statistikkommunal/09471191.pdf
  6. Interview zur Verwaltungsgemeinschaft Stegaurach Infranken.de
  7. Audio-Interview mit Bürgermeister Faatz Bayrischer Rundfunk
  8. Information zur bevorstehenden Verwaltungsreform Gemeinde Walsdorf

Kategorien: Stegaurach | Ort im Landkreis Bamberg | Gemeinde in Bayern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stegaurach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.