Stefano Torelli - LinkFang.de





Stefano Torelli


Stefano Torelli (* 1712 in Bologna; † 1784 in Sankt Petersburg) war ein aus der italienischen Künstlerfamilie Torelli stammender Kunstmaler, der in Deutschland und vor allem in Russland wirkte.

Leben

Er erhielt seine Ausbildung bei seinem Vater Felice Torelli, seiner ebenfalls malenden Mutter Lucia Casalini und bei Francesco Solimena in Neapel. 1740 wurde er von Wilhelmine von Bayreuth für die Neugestaltung des Alten Schlosses in der Eremitage nach Bayreuth geholt. Hier schuf er ein allegorisches Deckengemälde Chilonis und Kleombrotros für das Audienzzimmer. Etwas später zog er weiter nach Sachsen, wo sich weitere Werke für König August III. von Polen und Sachsen in der Katholischen Hofkirche (Altarbild Predigt des Heiligen Benno in der Bennokapelle 1752 und Ausmalung der Sakramentskapelle 1755) und im Schloss Nischwitz finden. Ebenso malte er Räume im Dresdner Zwinger aus. [1] Von ihm stammt auch das Deckengemälde im Marmorsaal von Schloss Martinskirchen.

Durch den Siebenjährigen Krieg verlor Torelli seine Arbeitsmöglichkeiten in Sachsen. Er ging nach Norden, wo er im Lübecker Rathaus 1761 den Audienzsaal mit zehn allegorischen Gemälden schmückte. Ebenfalls in Lübeck verheiratete er seine Tochter Camilla mit dem Stadtkommandanten Graf von Chasot.

Nach dem preußisch-russischen Separatfrieden ging Torelli 1762 nach Russland, wo er in St. Petersburg Professor an der Kunstakademie und bevorzugter Hofmaler der Kaiserin Katharina II. wurde. Er wurde insbesondere mit seinen zahlreichen Porträts von Persönlichkeiten des russischen Adels bekannt.

Werke (Auswahl)

Literatur

  • Claudia Montz: Der Gemäldezyklus des Stefano Torelli im Audienzsaal des Rathauses zu Lübeck. 2 Bände, Kiel, Universität, M.A. 1992
  • Roswitha Siewert: Bilder eines beglückten Lübecks - Stefan Torellis Meisterwerke des italienischen Rokoko im neu restaurierten Audienzsaal des Lübecker Rathauses in Lübeckische Blätter 2006, S. 133–139.
  • Thomas Liebsch: Stefano Torelli, Hofmaler in Dresden. Sein Werk in Sachsen, Bayreuth, Lübeck und Sankt Petersburg. Berlin 2007 ISBN 978-3-86624-210-4 Inhaltsangabe

Einzelnachweise

  1. James Schumann erwähnt auch den Maler Torelli::„ Die schönen Zimmer des Zwingers waren ursprünglich zu Spiel- und Speisezimmern bestimmt, worin sich Deckengemälde von Sylvester, Torelli, Fehling und Pellegrini befinden.“ vgl. James Schumann (Hrsg.), Dresden unter der Regierung Koenig Anton Clemens I., Dresden 1829, S. 105

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Petersburger Kunstakademie) | Maler des Rokoko | Geboren 1712 | Gestorben 1784 | Maler (Lübeck) | Italienischer Maler | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stefano Torelli (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.