Steckelsdorf - LinkFang.de





Steckelsdorf


Steckelsdorf
Stadt Rathenow
Höhe: 21 m
Fläche: 14 km²
Einwohner: 737 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 14712
Vorwahl: 03385

Steckelsdorf ist ein Ortsteil der Kreisstadt Rathenow im Landkreis Havelland in Brandenburg.

Geografie

Der Ortskern Steckelsdorfs liegt 1 km westlich der Kernstadt Rathenow, links der Havel, an der Landesstraße L96 Richtung Schollene. Durch das südliche Ortsgebiet führt die Bundesstraße 188. Auf dem Ortsgebiet liegen der Steckelsdorfer See und der Trittsee.

Steckelsdorf hat 737 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015).

Ortsteilgliederung

Zum Ortsteil Steckelsdorf gehören die Wohnplätze Bölkershof, Gebhardshof, Ludwigshof und Steckelsdorf Ausbau.

Geschichte

1335 wurde Steckelsdorf erstmals in einem Pfandbrief des Wittelsbacher Markgrafen Ludwig I. als „Steggelsdorp et Buckow, gelegen dicht by Ratnowe“ erwähnt. 1354 fiel Steckelsdorf in den Besitz des Erzbischofs von Magdeburg. Seit dem 15. Jahrhundert gehörten die Ländereien zum Besitz derer von Treskow. Margarete von Treskow führte 1538 die Reformation ein. 1682 wurden die Besitztümer Schollene und Buckow durch Balthasar Ferdinand von Treskow vereinigt. 1722 wurde das Gut für 14.500 Taler an die Familie von Katte auf Wust verkauft. Von 1786 bis 1789 wurde auf dem Kiezhügel ein Königlich Preußisches Proviantamt errichtet, das von Havelarmen umflossene Gebiet wurde seither als Magazininsel bezeichnet. Am 6. Mai 1819 brannte das Dorf ausgehend von einem Brand in der Gutsbrennerei bis auf die Windmühle nieder. Beim Wiederaufbau des Dorfes siedelten einige Bauern außerhalb des Dorfkerns und es entstanden die Wohnplätze Bölkershof, Ludwigshof und Gebhardshof. 1820 wurde die evangelische Dorfkirche wiederaufgebaut und 1822 eingeweiht. 1880 wurde eine Chaussee von Rathenow nach Havelberg durch Steckelsdorf gebaut. Sie band das Dorf enger an Rathenow. 1901 wurde eine große Havelschleuse auf Steckelsdorfer Gebiet im Rahmen des Havelausbaus für den Großschiffahrtsweg Berlin-Hamburg errichtet. Es entstand die Siedlung Neue Schleuse. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Rittergüter Schneider und Scharper während der Bodenreform enteignet und an 48 Siedler aufgeteilt. Steckelsdorf gehörte seit 1816 zum Landkreis Jerichow II in der preußischen Provinz Sachsen und damit nach 1945 zum neu entstandenen Land Sachsen-Anhalt. 1950 bis 1952 gehörte es zum sachsen-anhaltischen Landkreis Genthin. 1952 kam Steckelsdorf zum Kreis Rathenow im Bezirk Potsdam und somit 1990 zum Land Brandenburg. Der Ortsteil Neue Schleuse wurde bereits 1952 als Rathenow-West nach Rathenow eingemeindet. Der Wohnplatz Steckelsdorf-Ausbau stellt eine Erweiterung der Siedlung Rathenow-West auf Steckelsdorfer Gebiet dar. Hier entstand 1962 die römisch-katholische St.-Josef-Kirche (Steckelsdorf gehört im Gegensatz zur Kernstadt Rathenow zum Bistum Magdeburg). Am 1. Januar 2002 erfolgte nach einer Volksabstimmung die Eingemeindung von Steckelsdorf in die Kreisstadt.

Landwerk Steckelsdorf

Im Horstweg in Steckelsdorf Ausbau betrieb die jüdische Umschulungsorganisation Landwerk im Rahmen der Hachschara-Bewegung eine Ausbildungsstätte für jugendliche Auswanderer, die dort gärtnerische oder landwirtschaftliche Berufe erlernen konnten. Das Haus war zuvor die Jagdvilla eines jüdischen Berliner Industriellen, der seiner Gemeinde das Gebäude (mit angeschlossener Gärtnerei) zur Einrichtung eines Erholungsheims 1936/37 schenkte. Am 9. November 1938 verschleppten die Nationalsozialisten den für die Praktikantenausbildung verantwortlichen Leiter Friedrich Löwenthal und mehrere Mitarbeiter in das Konzentrationslager Buchenwald. Am 21. Mai 1942 schlossen die NS-Behörden die Ausbildungsstätte. Am 11. Juli 1942 wurden allein 52 Juden aus dem ehemaligen jüdischen Umschulungslager in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert.[1] An der Dorfkirche Steckelsdorf befindet sich seit 1978 eine Gedenktafel mit der Aufschrift „Zum Gedenken – Juden im Landwerk Steckelsdorf“.[2]

Politik

Steckelsdorfs Ortsteilbürgermeister ist Corrado Gursch (CDU).

Quellen

  1. http://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_mid_420711.html Statistik und Deportation der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich
  2. http://www.spurensuche-online.net/zeitzeugen/roberg/steckelsdorf.html www.spurensuche-online.net/zeitzeugen/roberg/steckelsdorf.html

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Steckelsdorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.