Stauchitz - LinkFang.de





Stauchitz


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: MeißenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 124 m ü. NHN
Fläche: 32,43 km²
Einwohner: 3106 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km²
Postleitzahl: 01594
Vorwahl: 035268
Kfz-Kennzeichen: MEI, GRH, RG, RIE
Gemeindeschlüssel: 14 6 27 260
Gemeindegliederung: 21 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Thomas-Müntzer-Platz 2
01594 Stauchitz
Webpräsenz: www.stauchitz.de
Bürgermeister: Frank Seifert
}

Stauchitz ist eine verwaltungsgemeinschaftsfreie Gemeinde im Westen des Landkreises Meißen im Freistaat Sachsen.

Geografie und Verkehr

Die Gemeinde liegt am Nordwestrand der Lommatzscher Pflege. Die Nachbarstädte sind Oschatz (15 km), Meißen (23 km), Döbeln (23 km), und Riesa (10 km). Die B 6 (im Norden) und die B 169 (in Nord-Süd Richtung) sowie die Bahnstrecke Riesa–Chemnitz verlaufen durch das Gemeindegebiet. Durch die Gemeinde fließt der Fluss Jahna. Stauchitz liegt am Jahnatal-Radwanderweg.

Ortsteile

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile:

  • Bloßwitz,
  • Dobernitz,
  • Dösitz,
  • Gleina,
  • Groptitz,
  • Grubnitz,
  • Hahnefeld,
  • Ibanitz,
  • Kalbitz,
  • Panitz,
  • Plotitz,
  • Pöhsig,
  • Prositz,
  • Ragewitz,
  • Seerhausen,
  • Staucha,
  • Stauchitz,
  • Steudten,
  • Stösitz,
  • Treben,
  • Wilschwitz.

Geschichte

  • Bloßwitz

Dieser Ortsteil wird im Jahr 1226 erstmals als Herrensitz Blosewitz urkundlich erwähnt. Der Name geht auf den slawischen Lokator Bloz zurück.

  • Dobernitz

Der Ort wird im Jahr 1334 unter dem Namen Dodranwicz erwähnt. Der Name kommt aus dem Altsorbischen und bedeutet so viel wie Guter Ort, abzuleiten von dobry = gut.

  • Dösitz

Das Dorf wird im Jahr 1261 als Teskuiz erwähnt. Der Name geht auf den slawischen Lokator Utesk zurück. Die Gegend wird aber seit alters her besiedelt, davon zeugt der Fund von jungsteinzeitlicher Schnurkeramik.

  • Gleina

In Gleina als Glynen ist seit dem Jahr 1296 ein Herrensitz belegt. Der Ortsname lässt sich von altsorbischen glina = Lehm ableiten.

  • Groptitz

Groptitz wird im Jahr 1323 als Gruptiz erwähnt, vom Lokator Grubota abgeleitet. Es wurde am 1. April 1938 nach Seerhausen eingemeindet und mit diesem am 1. Oktober 1996 nach Plotitz. Markant ist der über viele Kilometer hinweg und vor allem von Riesa aus sichtbare Berg der Deponie Groptitz, die inzwischen umzäunt und begrünt ist und von deren umgebenden Gelände man einen guten Blick über die Stadt Riesa hat.

  • Grubnitz

Der Ort wird um 1320 als Grobanuwicz erwähnt. Der Name wurde vom Namen Gruban abgeleitet. In der Nähe von Grubnitz wurde eine germanische Siedlung im Jahnatal entdeckt. Im Jahr 1350 wird das Dorf auch als Herrensitz erwähnt.

  • Hahnefeld

Hahnefeld erstmals als Hanvelt erwähnt, wurde im Jahr 1296 als Herrensitz erwähnt.

  • Ibanitz

Im Jahr 1329 als Ywanwicz erwähnt, was so viel wie Dorf des Ivan bedeutet.

  • Kalbitz

Der Ort wurde im Jahr 1283 als Calewicz erwähnt, die Bezeichnung könnte sich von kal = Sumpf ableiten.

  • Panitz

Im Jahr 1279 als Panitz erwähnt, was so viel wie Herrendorf (Pan = Herr) bedeutet.

  • Plotitz

Plotitz wurde als Rundplatzdorf am Hang des Mehltheuerbaches angelegt. Schon vor dem Jahr 1190 gab es hier einen Herrensitz. Der Ortsname dürfte sich vom altsorbischen bloto = Sumpf ableiten.

  • Pöhsig

Der Ort entstand aus dem ehemaligen Vorwerk des Rittergutes Oberstaucha. Urkundlich erwähnt wird es erstmals im Jahr 1541. Nordöstlich von Pöhsig wurden die Reste einer mittelalterlichen Wasserburg gefunden.

  • Prositz

Prositz wird als Prostwicz erstmals im Jahr 1334 erwähnt. Der Ortsname leitet sich wahrscheinlich von Propst ab. Diese Bezeichnung weist auf das benachbarte Kloster Staucha hin.

  • Ragewitz

Im Jahr 1266 als Roguiz erstmals erwähnt und schon seit dem Jahr 1287 Herrensitz.

Der Name könnte slawischen Ursprunges sein, vom slawischen Pflanzennamen Zerucha oder Zerus = Hasenfuß, Kresse, Feldblume. Dagegen spricht, deutsche Wortendung -hausen, so dass der Ortsname von seinem vermutlich ersten Besitzer (einer aus dem alten Geschlecht von Seer) herstammt. Das ursprünglich als "Wasserfeste" an der Jahna gebaute Schloss wurde 1949 gesprengt.

  • Staucha

Im Jahr 1259 wird Staucha erstmals als Stuchowe erwähnt. Seit dem ersten Drittel des 13. Jahrhunderts bis zum Anfang des 14. Jahrhunderts gab es in Staucha ein Nonnenkloster. Durch Teilung des Ortes entstand Oberstaucha. Diese Teilung wurde 1751 wieder rückgängig gemacht.

  • Stauchitz

Stauchitz wird im Jahr 1428 als Stwchewicz erwähnt. Schon vorher sind aber einige Feudalherren für dieses Gebiet benannt. Auch bronzezeitliche und slawische Siedlungsreste der slawischen Burg Gana wurden gefunden. Das Schloss wurde 1949 abgerissen.

  • Steudten

Im Jahr 1243 als Ztudene erwähnt, was sich wahrscheinlich vom altsorbischen studeny = kalt zurückführen lässt. Bis ins 16. Jahrhundert gehörte das Dorf zum Kloster Altzella später zur Stadt Nossen.

  • Stösitz

Als Stesciz im Jahr 1283 erwähnt, welches sich von Sdech, Stes oder Stas = Kurzform von Stanislaus ableitet. In Stösitz gab es eine Wasserburg, welche wahrscheinlich 1283 als Herrensitz erwähnt wurde.

  • Treben

Im Jahr 1261 als Trebene, was so viel wie Ort des Treba oder Ort auf der Rodung bedeutet, erwähnt.

  • Wilschwitz

Der Ort wird als Wilskewicz (altsorbisch für Ort des Vilc(e)k) im Jahr 1334 erwähnt. Seit 1378 ist der Ort auch Herrensitz.

Eingemeindungen

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Bloßwitz 1. Januar 1994
Dobernitz 1. November 1935 Eingemeindung nach Staucha
Dösitz 1. November 1935 Eingemeindung nach Staucha
Gleina (mit Pöhsig) 1. November 1935 Eingemeindung nach Staucha
Groptitz 1. April 1938 Eingemeindung nach Seerhausen
Grubnitz 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Bloßwitz
Hahnefeld 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Bloßwitz
Ibanitz 1. November 1935 Eingemeindung nach Staucha
Kalbitz 1. April 1938 Eingemeindung nach Seerhausen
Niederstaucha 1. April 1934 Zusammenschluss mit Oberstaucha zu Staucha
Oberstaucha 1. April 1934 Zusammenschluss mit Niederstaucha zu Staucha
Panitz 1. April 1937 Eingemeindung nach Plotitz
Plotitz 1. Januar 1999
Prositz 1. November 1935 Eingemeindung nach Staucha
Ragewitz 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Bloßwitz
Seerhausen 1. Oktober 1996 Eingemeindung nach Plotitz
Staucha 1. März 1994 Eingemeindung nach Plotitz
Steudten 1. November 1935 Eingemeindung nach Staucha
Stösitz 1. April 1937 Eingemeindung nach Plotitz
Treben 1. November 1935 Eingemeindung nach Staucha
Wilschwitz 1. Januar 1919 Eingemeindung nach Niederstaucha

Politik

Gemeinderatswahl 2014[2]
Wahlbeteiligung: 57,8 %
 %
50
40
30
20
10
0
44,0 %
31,6 %
15,6 %
8,8 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 14 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wählervereinigung Jahnatal (FWJ): 6 Sitze
  • CDU: 5 Sitze
  • LINKE: 2 Sitze
  • FDP: 1 Sitz

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

  • Kirche Bloßwitz
  • Schulhaus Bloßwitz von 1802
  • Reste einer Holländerwindmühle bei Dobernitz
  • Mönchsäule Ragewitz
  • Verfassungsstein in Ragewitz (Als Erinnerung an die Verfassungseinführung im Königreich Sachsen am 4. September 1831 errichtet)
  • Schlosspark Seerhausen
  • Nonnenstein in Staucha
  • Weinkeller und Markthalle in Staucha
  • barockes Herrenhaus von 1753 in Staucha
  • neugotische Kirche von 1861 bis 1863 nach Plänen von Christian Friedrich Arnold erbaut.
  • Reste der Burg Gana in Stauchitz
  • Alte Poststation in Stauchitz (1725–1816), später Gasthaus „Alte Post“, jetzt Dorfgemeinschaftshaus

Menhir von Steudten

Hauptartikel: Menhir von Steudten

Südöstlich des Ortsteils Steudten steht auf einer Huthübel genannten Anhöhe in 218 m ü. NN ein Menhir. Man erreicht ihn über einen Feldweg, der etwa 300 m südlich von Steudten von der Zschochauer Straße nach Osten abzweigt. Von einem auf dem Hügel angelegten Rastplatz führt ein Trampelpfad durch ein Gebüsch direkt zum Menhir. Der 1,85 m hohe porphyrne Stein steht auf einem Grabhügel. Der Menhir markiert die Grenze der Landkreise Meißen und Mittelsachsen. Der Name Huthübel lässt vermuten, dass hier im Mittelalter Gerichte abgehalten wurden.

Kultur

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Markt in Staucha

Persönlichkeiten

  • Heinrich Ludwig von Zehmen (1743–1832), Deputierter auf dem Lausitzer Landtag, Rittergutsbesitzer
  • Ludwig von Zehmen (1812–1892), konservativer Politiker, Präsident der I. Kammer des Sächsischen Landtags
  • Walther Weigelt (1877–1965), Bergrechtler und Hochschullehrer an der Bergakademie Freiberg
  • Rudolf Dittrich (1903–1990), in Prositz geborener Kammersänger

Literatur

  • Cornelius Gurlitt: Stauchitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 28. Heft: Amtshauptmannschaft Oschatz (II. Teil). C. C. Meinhold, Dresden 1905, S. 290.
  • G. A. Poenicke (Hrsg.): Album der Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen. Nach der Natur neu aufgenommen von F. Heise, Architect. II. Section: Meissener Kreis. Leipzig 1860, Rittergut Staucha, S. 189-190 und Rittergut Stauchitz, S. 198

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014

Weblinks

 Commons: Stauchitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Stauchitz | Ort im Landkreis Meißen | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stauchitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.