Standortkommandant - LinkFang.de





Standortältester

(Weitergeleitet von: Standortältester)

Der Standortälteste (Abk.: StOÄ; Bezeichnung bis 1972: Standortkommandant) ist eine Dienststellung in der Bundeswehr. Der Standortälteste regelt die territorialen Aufgaben der Bundeswehr im Auftrag und Sinne des Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr innerhalb eines definierten Standortbereiches, der mehrere Standorte (Stadt oder Gemeinde mit militärischen Einrichtungen) und diese wiederum mehrere militärische Liegenschaften (Kasernen, Übungs-, Schieß-, Flugplätze etc.) umfassen kann. Zu seiner Unterstützung setzt er die Kasernenkommandanten der sich im Standortbereich befindenden militärischen Liegenschaften ein. Der StOÄ wird vom Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Abstimmung mit den truppendienstlichen Vorgesetzten auf Vorschlag des Kommandeur des zuständigen Landeskommandos bestellt. Im Allgemeinen wird dies der dienstgradhöchste/dienstälteste Offizier der im Standortbereich gelegenen aktiven Truppenteile und militärischen Dienststellen sein. [1]

Zu seinen Aufgaben gehören regelmäßig:

  • Regelung der Nutzung der Standortanlagen, ggf. in Abstimmung mit dem BwDLZ
  • Koordinierung von Wach- und Sicherheitsmaßnahmen sowie Erstellung des Wach- und Sicherheitsplans
  • Bestellung der Kasernenkommandanten
  • Aufrechterhaltung der soldatischen Ordnung
  • Organisation und Überwachung des Arrestvollzugs
  • Durchführung von Aufgaben im Rahmen der Übungsbestimmungen im Inland
  • Koordinierung der Alarmierung
  • Regelungen in Zusammenarbeit mit den am Standort stationierten
  • Koordination von Veranstaltungen mit Öffentlichkeitswirksamkeit (z. B. Veranstaltungen zum Volkstrauertag, öffentliches Gelöbnis, Sammlungen für die Kriegsgräberfürsorge)
  • Zusammenarbeit mit örtlichen Behörden (z. B. Polizei, Kommunalverwaltung)
  • Wahrnehmung protokollarischer Verpflichtungen und Repräsentation
  • Annahme, Prüfung und ggf. Weiterleitung von Anträgen auf Hilfeleistungen der Bundeswehr an das Landeskommando (LKdo)
  • Unterstützung im Rahmen der Hilfeleistungen der Bundeswehr auf Weisung des LKdo
  • Unterstützung mit sofortiger Hilfe bei Naturkatastrophen oder besonders schweren Unglücksfällen
  • Herstellen und Halten der Verbindung zu zivilen Behörden auf kommunaler Ebene unterhalb der Kreise und kreisfreien Städte in Abstimmung mit den Kreisverbindungskommandos

Zur Erfüllung seiner Aufgaben ist dem Standortältesten in der Regel ein Standortoffizier sowie ein Standortfeldwebel beigestellt.[2]

Geschichte

In kleinen Garnisonen Preußens übernahm der rangälteste Befehlshaber[3] – der Garnisonsdienstälteste[4] – die Aufgaben des Kommandanten, der alle Beziehungen zwischen den Truppen und Zivilbehörden regelte. Der ständige oder zeitweilige Aufenthaltsort bzw. -raum von Truppen fällt unter den Begriff Standort.[5] In der Wehrmacht setzte sich der Begriff Standortältester gegenüber der Bezeichnung Garnisonsältester durch, wobei es nach wie vor „der rangälteste Offizier im Standort“ war. Standortälteste hatten „Befehlsgewalt über die Truppen und Anstalten des Standorts“ und erließen Regelungen bzw. erteilten Weisungen für „den Standortdienst und die Verwendung der Truppen bei militärpolizeilichen Aufgaben und Notständen“.[6] Garnisonsverwendungsfähig, abgekürzt g. v., bedeutete, dass der Soldat nach truppenärztlicher Diagnose im Standort der Heimat, g. v. H. (H. = Heimat) tauglich war oder „für den Dienst bei den Besatzungstruppen in den feindlichen Gebieten“, g. v. F. (F. = Feld).[7]

Einzelnachweise

  1. Zentralregelung A1-250/0-1 "Aufgaben im Standortbereich"
  2. http://www.microarmormayhem.com/BW_Territorials.pdf S. 30
  3. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Bd. 7, Leipzig u. Wien, 1908, S. 342, Stichwort "Garnison"
  4. Das kluge Alphabet. Konversationslexikon in zehn Bänden. Vierter Band; Propyläen Verlag, Berlin, (1934), S. 52, Stichwort "Garnison"
  5. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte, Militärverlag der DDR, Berlin, 1985, S. 224 f., Stichwort "Garnison"
  6. Das kluge Alphabet. Konversationslexikon in zehn Bänden. Neunter Band; Propyläen Verlag, Berlin, (1935), S. 227 Stichwort "Standortältester (Garnisonsältester)"
  7. Brockhaus. Handbuch des Wissens. Zweiter Band; Verlag F. A. Brockhaus, Leipzig, 1924, S. 157, Stichwort "Garnisonsverwendungsfähig".

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Standortältester (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.