Stadtstaatenprivileg - LinkFang.de





Stadtstaatenprivileg


Als Stadtstaatenprivileg bezeichnet man in Deutschland die Besserstellung der Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg im Länderfinanzausgleich.

Das Privileg besteht darin, dass bei der Berechnung der Ausgleichsmesszahlen der Länder die Einwohnerzahlen der Stadtstaaten mit dem Faktor 1,35 multipliziert werden. Sie werden also stärker gewichtet, wodurch die Stadtstaaten im Vergleich zu ihrer Einwohnerzahl höhere Ausgleichszahlungen erhalten als die Flächenstaaten.

Die nach der Multiplikation der tatsächlichen Einwohnerzahl mit dem Faktor ermittelte Zahl wird auch als „veredelte Einwohnerzahl“ bezeichnet. Beispielsweise ergibt sich aus der tatsächlichen Einwohnerzahl Berlins von 3.431.681 (Stand: 30. Juni 2009) nach der Multiplikation mit 1,35 eine „veredelte Einwohnerzahl“ von 4.632.769.

Rechtsgrundlage des Stadtstaatenprivilegs ist § 9 Abs.2 FAG, in dem es heißt:

„Bei der Ermittlung der Messzahlen zum Ausgleich der Einnahmen der Länder nach § 7 werden die Einwohnerzahlen der Länder Berlin, Bremen und Hamburg mit 135 vom Hundert und die Einwohnerzahlen der übrigen Länder mit 100 vom Hundert gewertet.“

Politisch begründet wird das Stadtstaatenprivileg damit, dass Großstädte aus strukturellen Gründen höhere öffentliche Kosten pro Einwohner haben als der Durchschnitt aller Gemeinden. Bei Flächenländern werden Großstädte im jeweiligen kommunalen Finanzausgleichssystem landesintern bessergestellt, was den Stadtstaaten mangels Umlandgemeinden nicht möglich ist. Die Regelung wie auch die ihr zugrundeliegende Annahme ist umstritten und wird insbesondere vonseiten der Flächenstaaten unter den Geberländern kritisiert.

Die Flächenländer gewähren im Kommunalen Finanzausgleich jedoch ihren größeren Städten als Ober- und Mittelzentren einen erheblichen Finanzausgleich durch Schlüsselzuweisungen für ihren Mehrbedarf für die Unterhaltung von zentralen Aufgaben (Theater, Kultur, Bildung) und sozialen Lasten.

Der Verlust des Stadtstaatenprivilegs ist einer der Nachteile, die die Stadtstaaten bei der in jüngster Zeit häufig diskutierten Fusion mit Flächenstaaten zu befürchten hätten (Beispiel: Berlin-Brandenburg).


Kategorien: Politik (Berlin) | Politik (Bremen) | Politik (Hamburg) | Wirtschaftspolitik (Deutschland) | Föderalismus in Deutschland | Recht (Berlin) | Recht (Freie Hansestadt Bremen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stadtstaatenprivileg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.