Stadtmuseum im Schweizer Hof - LinkFang.de





Stadtmuseum im Schweizer Hof


Das Stadtmuseum im Schweizer Hof ist ein Museum in Bretten (Baden-Württemberg). Es wurde im Juni 2002 eröffnet und befindet sich in kommunaler Trägerschaft.

Gebäude

Der im Herzen der Brettener Altstadt gelegene „Schweizer Hof“ ist ein 1707/08 errichtetes Fachwerkgebäude und ein typisches Zeugnis für die Architektur der Wiederaufbauzeit Brettens nach dem großen Stadtbrand von 1689. Mehr als zweieinhalb Jahrhunderte wurde das Anwesen als Gastherberge, zeitweilig auch als Privatbrauerei und als Brennerei, genutzt. Das nach einem rund zwanzigjährigen Leerstand in den 1990er Jahren baufällig gewordene Haus wurde 1996 von der Stadt Bretten erworben und (mit Unterstützung des Landesdenkmalamtes und der Denkmalstiftung Baden-Württemberg sowie zahlreicher Spender aus der Bürgerschaft) in den Jahren 1997 bis 2001 von der Bürgerinitiative Brettener Heimat- und Denkmalpflege in rund 36.000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden saniert.

Die mehrfach nach unten abgestuften Kellergewölbe stammen noch von dem Vorgängerbau, dem im Pfälzer Erbfolgekrieg zerstörten früheren Brettener Zehnthaus des Klosters Frauenalb. Später dienten sie als Vorrats- und Eiskeller für Gasthaus und Brauerei.

Präsentationen

Dauerausstellung zu Küferei und Vorratshaltung

Im Kellergeschoss zeigt das Museum eine Dauerausstellung zur Küferei und historischen Vorratshaltung. Gezeigt werden zahlreiche originale Küferwerkzeuge und Küfereierzeugnisse aus den Beständen eines örtlichen Küferbetriebs. Nachvollziehbar wird dabei u.a. der Weg vom frisch eingeschlagenen Holz zum fertigen Fass.

Sonderausstellungen

Auf der zweiten und dritten Museumsebene werden größere Sonderausstellungen, insbesondere zu wechselnden Themen der Brettener Stadtgeschichte und der Regionalgeschichte des Kraichgaus gezeigt. Bei diesen Ausstellungen kann das Museum immer wieder auf die Bestände der seit 1900 systematisch angelegten städtischen Sammlungen zurückgreifen, die zahlreiche Exponate zur Vor- und Frühgeschichte, zur Geschichte des Mittelalters und der Neuzeit sowie zur Brettener Industriegeschichte (vor allem zur Herdindustrie)enthalten und die bei den einzelnen Sonderausstellungen durch jeweils thematisch passende externe Leihgaben ergänzt werden.

Zu den stadt- und regionalgeschichtlichen Ausstellungen treten, in der Regel unter Beteiligung zahlreicher auswärtiger Leihgeber und in Kooperation mit anderen Museen, immer wieder auch Sonderausstellungen zu übergreifenden Themen der Kulturgeschichte. Zu allen Sonderausstellungen gibt es jeweils ein Begleitprogramm mit thematischen Sonderführungen, Vorführungen, Lesungen, musikalischen Darbietungen usw.

Deutsches Schutzengelmuseum Bretten

Die vierte und die fünfte Ebene beherbergen als weitere Dauerausstellung das im Oktober 2007 eröffnete Deutsches Schutzengelmuseum Bretten.

Auszeichnungen

Im Mai 2007 erhielt das Stadtmuseum im Schweizer Hof die Urkunde Vorbildliches Heimatmuseum 2007 des Arbeitskreises Heimatpflege Regierungsbezirk Karlsruhe e.V.

Literatur

  • Peter Bahn: Der Schweizer Hof. Ein stadtgeschichtliches Baudenkmal wird Museum. In: Brettener Jahrbuch für Kultur und Geschichte. Neue Folge 1. Bretten 1999, S. 55–67
  • Peter Bahn: Der Schweizer Hof: Drei Jahre Museum für Stadt- und Regionalgeschichte in Bretten. In: Kraichgau. Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung. Folge 19 (2005), S. 359–365. Hrsg. vom Heimatverein Kraichgau, Eppingen 2005, ISBN 3-921214-35-1
  • Peter Bahn: „Deutsches Schutzengel-Museum“ in Bretten eröffnet. In: Hierzuland. Badisches und anderes von Rhein, Neckar und Main. 23. Jg. (2008), Heft 41, S. 46–48
  • Peter Bahn: Das „Deutsche Schutzengel-Museum“ in Bretten. In: Badische Heimat. Zeitschrift für Landes- und Volkskunde, Natur-, Umwelt- und Denkmalschutz. Heft 4/2008 (Dezember 2008), S. 584–588
  • Peter Bahn: Schutzengel, Schutzgeister, Schutzgötter. Das Deutsche Schutzengel-Museum in Bretten. Bretten 2012. ISBN 978-3-928029-57-5
  • Peter Bahn, Alexander Kipphan: Schätze aus städtischen Sammlungen. Drei Jahrhunderte Stadtarchiv – ein Jahrhundert museales Sammeln. Begleitheft zur Ausstellung vom 26.04.–14.10.2012. Bretten 2012. ISBN 978-3-928029-56-8
  • Birgit Fritz: Schutzwesen interreligiös: in Bretten sind überirdische Beschützer im Museum zu sehen. In: Konradsblatt. – 91. 2007, 44, S. 32–33
  • Volker Lehmkuhl: Gemeinsam erhalten. Denkmalschutz in Bretten. In: Schwäbische Heimat, 54. Jg. (2003), Heft 2, S. 199–203
  • Paul Metzger: Der Schweizer Hof – Kleinod der Brettener Innenstadt: Brettener Bürger engagieren sich – ein Beispiel aus der Praxis. In: Die Gemeinde. – 124. 2001, S. 896–897
  • Angelika Rothermel-Geiger: Wo die Engel zu Hause sind. Ein Besuch im Schutzengel-Museum Bretten. In: Christlicher Digest. Das Familienmagazin. Heft Dezember 2008/Januar 2009, S. 52–53

Weblinks


Kategorien: Museum im Landkreis Karlsruhe | Fachwerkhaus in Baden-Württemberg | Kulturdenkmal in Bretten | Bauwerk in Bretten | Gegründet 2002

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stadtmuseum im Schweizer Hof (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.