Stader Geest - LinkFang.de





Stader Geest


Stader Geest
Systematik nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Großregion 1. Ordnung Norddeutsches Tiefland
Großregion 2. Ordnung Zentrales Norddeutsches Tiefland
Großregion 3. Ordnung Norddeutsche Geest
Haupteinheitengruppe 63 →
Stader Geest
Geographische Lage
 
Bundesland Niedersachsen, Bremen
Staat Deutschland

Die Stader Geest ist eine naturräumliche Einheit im norddeutschen Tiefland. Sie nimmt einen großen Teil des Elbe-Weser-Dreiecks zwischen den Städten Hamburg, Bremen, Verden (Aller) und Cuxhaven ein und wird von den Naturräumen Elbmarschen, Ems-Weser-Marschen, Weser-Aller-Flachland, Dümmer-Geestniederung und Ems-Hunte-Geest und Lüneburger Heide begrenzt[1][2]. In der Nummerierung des Bundesamtes für den Naturschutz trägt sie die Nummer D27.

Naturräumliche Zuordnung

Naturräumlich stellt die Stader Geest die Großregion 3. Ordnung und Haupteinheitengruppe (Nummer 63, zweistellig) innerhalb des Norddeutschen Tieflandes (Großregion 1. Ordnung) dar. Sie spaltet sich wie folgt in Haupteinheiten (Regionen 4. Ordnung; dreistellig) auf:[3][4]

Landschaftsbild

Die dünn besiedelte Stader Geest ist durch sandige Geestböden, naturbelassene Flussniederungen und Moore geprägt. Die größeren Ansiedlungen befinden sich am Rand der Geest und in den Flussniederungen, insbesondere von Wümme, Hamme und Oste sowie in ihrem Randbereich von Elbe, Weser und Aller. Die Region ist von Landwirtschaft mit Tierzucht geprägt. Daneben werden häufig Kartoffeln und Spargel angebaut. Vielerorts wird Windenergie gewonnen. Durch das Gebiet der Stader Geest verlaufen wichtige Verkehrsachsen zwischen Hamburg, Bremen und Bremerhaven, weitere Verkehrsverbindungen von Hamburg und Bremen nach Hannover tangieren es im Osten und Süden. Entlang dieser Verkehrsachsen haben sich teilweise größere Gewerbebetriebe angesiedelt.

Orte

In dieser Liste finden sich Städte, Einheits- und Samtgemeinden im Bereich der Stader Geest.

Politische Zugehörigkeit

Das Gebiet der Stader Geest gehört administrativ zu den Landkreisen Osterholz, Verden, Cuxhaven, Rotenburg (Wümme) und Stade, die früher den Regierungsbezirk Stade bildeten, sowie zu kleinen Teilen dem Landkreis Harburg und der Städte Bremen und Bremerhaven.

Einzelnachweise

  1. Biogeografische Regionen und naturräumliche Haupteinheiten Deutschlands. Abgerufen am 29. März 2016.
  2. Karte deutscher Naturräume
  3. E. Meynen und J. Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands - Bundesanstalt für Landeskunde, 6. Lieferung Remagen 1959 (9 Lieferungen in 8 Büchern 1953-1962, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960)
  4. Bundesamt für Naturschutz: Naturräumliche Haupteinheiten Deutschlands
  5. Teile der Stader Geest (siehe Nr. 63 )
  6. Olaf von Drachenfels: Überarbeitung der Naturräumlichen Regionen Niedersachsens. 2010, abgerufen am 29. September 2015.
  7. Naturräumliche Regionen und Unterregionen DTK50 - NUMIS. In: numis.niedersachsen.de. Abgerufen am 29. September 2015.

Kategorien: Naturraum im Norddeutschen Tiefland | Geographie (Freie Hansestadt Bremen) | Geographie (Niedersachsen) | Region in Niedersachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stader Geest (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.