St. Peter (Linz) - LinkFang.de





St. Peter (Linz)


St. Peter war bis zur Eingemeindung 1915 ein Vorort im Osten der Stadt Linz und bis Ende 2013 zugleich Stadtteil und Statistischer Bezirk. Dieser wurde 2012 von 254 gemeldeten Einwohnern bewohnt. Das Gebiet gehört seit 2014 größtenteils zum neu geschaffenen Bezirk Industriegebiet-Hafen, ein kleiner Teil ging an das Franckviertel.

Geschichte

Bereits im Jahr 1111 wird eine kirchliche Gemeinde (Ecclesia) erwähnt und Mitte des 12. Jahrhunderts eine dem heiligen Petrus geweihte Kirche oder Kapelle mit Bestattungsrecht. Diese wurde durch das Erzstift St. Peter in Salzburg und das Domkapitel der Erzdiözese errichtet.[1]

Das Dorf St. Peter hatte 1827 298 Einwohner in 46 Häusern und das benachbarte Zitzlau, mit dem St. Peter die gleichnamige Pfarre bildete, 365 Einwohner in 40 Häusern.[2] 1863 wurde St. Peter selbstständige Pfarre und bereits zuvor 1851 selbstständige Gemeinde.[1] Das Dorf St. Peter wurde 1915 in das Stadtgebiet von Linz eingemeindet. Da aufgrund der Nähe zur Donau der gesamte Osten von Linz nur dünn bebaut war, wurde nach der Regulierung der Donau 1934 ein neuer Flächenwidmungsplan ausgearbeitet, in welchem die Region für Industrieansiedlungen vorgesehen war. Im Jahr 1938 wurde der Stadtteil St. Peter-Zizlau für die, ursprünglich im Raum Enns-Asten geplanten, Hermann-Göring-Werke – später VÖEST, heute voestalpine – ausgelöscht. 4.500 Einwohner wurden in andere Stadtteile umgesiedelt, wo Ersatzunterkünfte zur Verfügung gestellt wurden. Rund 500 Hausbesitzer bekamen mit neuen Siedlungshäusern bebaute Baugründe im Keferfeld, Bewohner von Mietwohnungen wurden großteils in die heutige Wiener Straße im Stadtteil Kleinmünchen umgesiedelt. Diese Unterkünfte hatten teilweise Annehmlichkeiten wie Bäder mit fließendem Wasser.

Die Pfarre wurde nach Linz, Spallerhof transferiert und existiert heute noch als Pfarre Linz – St. Peter.[1]

Im Rahmen der Neuordnung der Bezirke von 1. Jänner 2014 (Beschluss des Stadtsenats von September 2013) ging St. Peter größtenteils im neu geschaffenen Bezirk Industriegebiet-Hafen auf. Ein kleiner Teil ging an das Franckviertel.[3]

Geografie und Bevölkerung des ehemaligen Stadtteils

St. Peter lag im Osten der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz und grenzte im Norden an die Stadtteile Lustenau, im Osten durch die Donau getrennt an die Gemeinden Steyregg und Luftenberg, im Süden an den Stadtteil Ebelsberg und im Westen an die Stadtteile Kleinmünchen und Waldegg. Die Fläche betrug 9,14 km² und die Höhe 266 m ü. A. Die weiteste Ausdehnung von Osten nach Westen betrug rund drei Kilometer, von Norden nach Süden rund neun Kilometer. Es gab 2012 nur 125 Wohnungen, jedoch 600 Gebäude. Dies rührt daher, dass auf dem Gebiet die voestalpine und der Chemiepark Linz liegen. Auch die geringe Einwohnerzahl (0,1 Prozent der Linzer Bevölkerung) lässt sich somit erklären.[4]

St. Peter wurde im Süden durch den Fluss Traun und im Osten durch die Donau begrenzt.

Literatur

  • Dobusch F., Mayr J. (Hrsg.): Linz - Stadt der Arbeit und Kultur. Linz: Gutenberg-Werbering (1997)
  • Stadtforschung Linz: CD-ROM Linz 2000. Fakten, Bilder, Grafiken. Linz (2000)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 linz-stpeter.at: Die Geschichte der Pfarre Linz – St. Peter , aufgerufen am 1. November 2015
  2. Benedikt Pillwein: Geschichte, Geographie und Statistik des Erzherzogtums Oesterreich ob der Enns und des Herzogtums Salzburg. Erster Teil: Der Mühlkreis. Linz 1827, S. 246 (Google Books)
  3. linz.at: Statistische Bezirke , aufgerufen am 1. November 2015
  4. Statistischer Bezirk 17: OrthoFoto. Archiviert vom Original am 30. November 2012, abgerufen am 1. November 2015.

Kategorien: Stadtteil von Linz | Statistischer Bezirk von Linz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/St. Peter (Linz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.