St. Magdalena (Kempten) - LinkFang.de





St. Magdalena (Kempten)


St. Magdalena ist eine Dorfkapelle in Hirschdorf, einem Ortsteil von Kempten (Allgäu). Die unter Fürstabt Honorius Roth von Schreckenstein im Jahr 1774 fertiggestellte Kapelle wurde 1830 nach einem Brand wiederhergestellt.[1] Vom Aufbau ähnelt St. Magdalena stark der Mariä-Heimsuchungs-Kapelle in Mariaberg.[2] In dem denkmalgeschützten Kirchenbau feiert die russisch-orthodoxe Gemeinde ihre Gottesdienste.

Beschreibung

Das einschiffige Langhaus mit einer Flachtonne hat ausgerundete Ostecken. Östlich des halbrund geschlossenen, eingezogenen Chors befindet sich ein Sakristeianbau. Auf der nordwestlichen Seite befindet sich ein Dachreiter.[1]

Vor einem retabelartig an den Chorschluss stuckierten Gesims und Volutenbändern steht ein klassizistischer Altar aus der Zeit um 1790, der eine Kreuzigungsgruppe aus dem Jahr 1774 enthält. Diese Kreuzigungsgruppe mit der Darstellung Marias, Johannes’ und Magdalenas wurde Ignaz Wilhelm Verhelst zugeschrieben.[1]

In den Nischen neben dem Chorbogen stehen weißgefasste Figuren der heiligen Sebastian und Vitus, die wohl aus dem Jahr 1774 stammen. An der östlichen Außenwand der Sakristei ist ein kreisrundes Sandsteinrelief[3] mit Christuskopf zu erkennen, das womöglich aus dem 14. Jahrhundert stammt.[1]

Kleine Glasfenster zeigen das Wappen und Porträt des Fürstabts Honorius Roth von Schreckenstein.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler – Bayern III – Schwaben. 2. Auflage. Deutscher Kunstverlag, München-Berlin 2008, ISBN 978-3-422-03116-6, S. 462 f.
  2. 2,0 2,1 Michael Petzet: Stadt und Landkreis Kempten. 1. Auflage. Deutscher Kunstverlag, München 1959, S. 100.
  3. Alexander Herzog von Württemberg: Stadt Kempten. Hrsg.: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege. (= Denkmäler in Bayern. Band VII.85). Verlag Schnell & Steiner, München/Zürich 1990, ISBN 3-7954-1003-7, S. 114.

Literatur

  • Rudolf Geiss: St. Magdalena in Hirschdorf. Die 600-jährige Geschichte einer Dorfkapelle: Festschrift zur 600. Wiederkehr der ersten Erwähnung einer Kapelle in Hirschorf im Jahre 1394. Allgäuer Zeitungsverlag, Kempten 1994. (OPAC Kempten )

Weblinks

 Commons: St. Magdalena (Kempten)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Maria-Magdalena-Kirche | Russisch-orthodoxes Kirchengebäude | Römisch-katholisches Kirchengebäude in Deutschland | Kirchengebäude in Kempten (Allgäu) | Baudenkmal in Kempten (Allgäu) | Barockbauwerk in Bayern | Barocke Kirche | Erbaut in den 1770er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/St. Magdalena (Kempten) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.