St. Georg auf dem Berge - LinkFang.de





St. Georg auf dem Berge


Die Kirche St. Georg auf dem Berge in Ratzeburg ist die Vorgängerin des Ratzeburger Doms und die älteste Kirche im Kreis Herzogtum Lauenburg. Sie liegt westlich der Altstadtinsel auf dem Georgsberg hoch über dem Ratzeburger See.

Kirchengemeinde

Das Ratzeburger Zehntregister ordnete dem damals großen Kirchspiel 1230 folgende heute noch bestehende Orte zu: Pogeez, Holstendorf, Groß Disnack, Einhaus, Harmsdorf, Kulpin, Behlendorf, Groß Anker, Giesensdorf, Albsfelde und Lankau. Von diesen erhielt Behlendorf um 1250 eine eigene Kirche und gehörte bald nicht mehr dazu. Dafür verlor die ursprüngliche selbstständige Kapelle im nahen Schmilau ihre Selbstständigkeit und ist Teil der Kirchgemeinde St. Georgsberg. Die Kirchengründung an dieser weit sichtbaren Stelle ist Zeugnis der Missionstätigkeit unter Erzbischof Adalbert von Bremen im 11. Jahrhundert.

Baugeschichte

Die erste Kirche an dieser Stelle wurde 1066 im Wendenaufstand im Zusammenhang mit der Steinigung des Abtes und Märtyrers Ansverus und seiner 18 Klosterbrüder zerstört. Es handelte sich um die Klosterkirche des im Jahr 1044 eingerichteten Benediktinerklosters St. Georg auf dem Berge. Ansverus wurde zunächst in der Kirchenruine begraben und später in den Ratzeburger Dom umgebettet. Die einschiffige ursprüngliche Feldsteinkirche des 12. Jahrhunderts mit ihrem für Lauenburg später typisch werdenden Rechteckchor wurde Anfang des 13. Jahrhunderts über den Feldsteinfundamenten aus Backstein erneuert. Der Kirchturm wurde erst später in der Zeit des Barock errichtet. Die Bronzetür wurde 1954 von dem Hamburger Bildhauer und Kunstprofessor Carl Schubert geschaffen. Seit dem Jahr 1289 war bei der Kirche ein mittelalterliches Leprosorium nachweisbar, das "St.-Jürgen-Hospital" genannt wurde. St. Jürgen (niederdeutsch für St. Georg) war Schutzpatron der Leprakranken.[1]

Ausstattung

Der spätbarocke Altar aus dem Jahr 1720 erinnert ein wenig an den ehemaligen Fredenhagen-Altar des Thomas Quellinus in der Lübecker Marienkirche. Eine Kreuzigungsgruppe wird von den Allegorien Glaube und Hoffnung eingefasst und mit Engeln bekrönt. Das manieristische Epitaph der Familie Peckel repräsentiert den 1638 beliebten Knorpelstil. Außer einem Chorstuhl des 16. Jahrhunderts und einer Wandschranktür aus der Renaissance ist der Rest der Ausstattung weitgehend im 19. Jahrhundert neu eingefügt worden. Bemerkenswert ist der offene Pfarrstuhl im Chorraum, von dem der Prediger aus auf die Kanzel steigt. Der gegenüber angeordnete, ebenfalls eingehegte Bereich ist wohl die Bank für die Kirchenältesten.

Orgel

Die Orgel wurde 1973 von dem Orgelbauer Klaus Becker (Kupfermühle) gebaut. Das rein mechanische Instrument hat 25 Register auf zwei Manualen und Pedal.[2]

I Hauptwerk C–
1. Prinzipal 8′
2. Gedackt 8′
3. Oktave 4′
4. Quintade 4′
5. Oktave 2′
6. Mixtur IV 11/3
7. Trompete 8′
Tremulant
II Rückpositiv C–
8. Holzgedackt 8′
9. Quintade 8′
10. Prinzipal 4′
11. Rohrflöte 4′
12. Quinte 22/3
13. Blockflöte 2′
14. Terz 13/5
15. Spitzprinzipal 1′
16. Zimbel III 1/2
17. Krummhorn 8′
Tremulant
Pedal C–
18. Subbass 16′
19. Prinzipal 8′
20. Gedackt 8′
21. Koppelflöte 4′
22. Rauschpfeife III
23. Stille Posaune 16′
24. Trompete 8′
25. Cornett 2′

Dazu existiert ein rollbares Orgelpositiv der Firma Becker von 1959 mit drei Registern, das bei Orchesterkonzerten (zum Beispiel für den Basso ostinato oder Generalbass) eingesetzt wird aber auch mit der Hauptorgel zusammen spielt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. siehe Daten der Gesellschaft für Leprakunde unter http://www.muenster.org/lepramuseum/tab-shh.pdf . Die nahegelegene Strasse "Seekenkamp" in Ratzburg hat daher ihren Namen.
  2. Orgel Informationen zur Orgel (Memento vom 10. September 2012 im Webarchiv archive.is)

Weblinks

 Commons: St. Georg auf dem Berge (Ratzeburg)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Kirchengebäude des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg | Romanisches Bauwerk in Schleswig-Holstein | Ehemaliges Kloster in Schleswig-Holstein | Kulturdenkmal in Ratzeburg | Kirchengebäude in Ratzeburg | Georgskirche | Romanische Kirche | Disposition einer Orgel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/St. Georg auf dem Berge (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.