Stüssgen - LinkFang.de





Stüssgen


Cornelius Stüssgen AG
Stüssgen Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1897
Auflösung 25. September 2006
Auflösungsgrund Umwandlung in Rewe-Märkte
Sitz Köln
Branche Lebensmittelverkauf

Stüssgen war eine Supermarktkette im Rheinland. Sie wurde in den 1980er Jahren von der Rewe Group übernommen und schließlich bis 2006 in die Marke Rewe integriert.

Geschichte

Der Name der Kette geht auf den Lebensmittelkaufmann Cornelius Stüssgen (1877–1956) zurück. Dieser gründete 1897 in der Venloer Straße in Köln-Ehrenfeld die Kölner Konsumanstalt, welche zunächst nur aus einem 40 Quadratmeter großen Laden bestand. Für damalige und selbst für heutige Verhältnisse bot der Laden einige Besonderheiten: Er wurde von zwei Frauen, Mutter und Tante des Inhabers, geführt und hatte von 4 Uhr morgens bis 23 Uhr abends geöffnet - auch an Sonn- und Feiertagen.

Stüssgen eröffnete später weitere Filialen im Rheinland: 1904 besaß er unter der Bezeichnung Rheinisches Kaufhaus für Lebensmittel 12 Läden, 1933 bereits 145. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute er die zerstörten Läden wieder auf und führte die Selbstbedienung ein. In diesem Zusammenhang gilt er als der Erfinder der vorverpackten Lebensmittel, die bis dahin individuell aus Säcken, Kisten oder Fässern abgezählt und -gewogen wurden. Auch die Eigenmarke soll auf Cornelius Stüssgen zurückzuführen sein, der Produkte des Hauses mit der Aufschrift „Cornelia“ versehen ließ.

1984 übernahm Rewe etwas mehr als die Hälfte der Stüssgen-Filialen, 1989 schließlich den Rest. Der neue Slogan lautete „Stüssgen. Der Frische.“

2005 wurden die meisten Stüssgen-Filialen auf das Minimal-Konzept umgestellt und dabei modernisiert. Danach gab es Stüssgen-Märkte nur noch in wenigen Kölner und Bonner Stadtteilen.

Im Rahmen der neuen strategischen Ausrichtung der Rewe Group wurden die letzten verbliebenen Stüssgen-Filialen gemeinsam mit den Minimal-Filialen am 25. September 2006 zu Rewe-Filialen. Die Existenz von Stüssgen wurde mit diesem Tag beendet.

Literatur

  • Moderner Lebensmitteleinzelhandel - Cornelius Stüssgen, Stolberger Straße. In: Max-Leo Schwering: Köln. Braunsfeld – Melaten (Publikationen des Kölnischen Stadtmuseums Band 6, hrsg. von Werner Schäfke), mit Beiträgen von Wolfram Hagspiel, Ulrich S. Soénius und Matthias von der Bank, Köln 2004, ISBN 3-927396-93-1, S. 459-462

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Stüssgen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.