Störartige - LinkFang.de





Störartige


Störartige

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Knorpelganoiden (Chondrostei)
Ordnung: Störartige
Wissenschaftlicher Name
Acipenseriformes
Berg, 1940

Die Ordnung Störartige (Acipenseriformes) oder „Knorpelschmelzschupper“ umfasst zwei heute noch existierende (rezente) Familien von Knochenfischen mit 30 Arten und mehrere fossile Gruppen. Sie stellen die einzigen rezenten Vertreter der Knorpelganoiden, einer je nach Definition, mehr oder weniger diversen Gruppe ursprünglicher Knochenfische. Als Fossilien sind Störartige seit dem Jura, möglicherweise sogar seit dem Perm bekannt.

Die Störartigen haben ein nur unvollständig verknöchertes Skelett und die Schuppen des Rumpfes sind stark oder komplett reduziert. Ein wichtiges Merkmal ist zudem die Reduktion der dermalen Knochen des Oberkiefers Maxillare und Prämaxillare sowie die hyostyle und damit hochbewegliche Aufhängung des Palatoquadratums, des knorpelig vorgebildeten „Ur-Skeletts“ des Oberkiefers und Gaumens. Diese Umbildungen stehen im Zusammenhang mit einer stark bodenbezogenen Ernährungsweise der Tiere.[1]

Alle rezenten Arten sind in ihren Beständen stark gefährdet und zumindest lokal ausgestorben. Für den Schutz dieser Arten setzt sich insbesondere die World Sturgeon Conservation Society ein. Einige haben eine hohe wirtschaftliche Bedeutung als Speisefische und vor allem als Kaviarlieferanten.

Stammesgeschichte, älteste Vertreter und Systematik

Die Acipenseriformes repräsentieren einen sehr frühen Abzweig von der Linie, die zu den modernen Knochenfischen, den Teleosteern führt. Ihre nächsten fossilen Verwandten sind die Birgeriidae,[1] eine Gruppe, die traditionell den „Palaeonisciformes“ zugerechnet wird. Letztgenannte gelten als Vertreter der ersten großen Radiation der Knochenfische im Jungpaläozoikum.

Acipenseriformes sind fossil sicher seit dem Unteren Jura nachgewiesen. Die Art Chondrosteus acipenseroides aus dem Sinemurium und Hettangium von Südwest- und Mittelengland ist einer der historisch am längsten bekannten fossilen Störartigen. Eine andere frühjurassische Art, Strongylosteus hindenburgi aus dem Posidonienschiefer (Toarcium) von Holzmaden in Baden-Württemberg gehört möglicherweise ebenfalls der Gattung Chondrosteus an.[1]

Im Jahre 2005 wurde aus China ein Fossil beschrieben, das die stratigraphische Reichweite der Störartigen sogar bis ins Oberperm hinein ausdehnen könnte. Der Vertreter mit Namen Euchondrosteus sinenis entstammt der Fangshankou-Formation der Gansu-Provinz.[2]

Rezent leben von den Störartigen nur noch zwei Familien, die Störe (Acipenseridae) mit 25 Arten in vier Gattungen und die Löffelstöre (Polyodontidae) mit 2 Arten in zwei Gattungen.

Die Systematik der Acipenseriformes ist in der folgenden Auflistung wiedergegeben:[1][3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 William E. Bemis, Eric K. Findeis, Lance Grande: An overview of Acipenseriformes. Environmental Biology of Fishes. Bd. 48, Nr. 1-4, 1997, S. 25–71, doi:10.1023/A:1007370213924
  2. Lu Liwu, Li Daqing, Yang Liangfeng: Notes on the discovery of Permian Acipenseriformes in China. Chinese Science Bulletin. Bd. 50, Nr. 12, 2005, S. 1279–1280, doi:10.1007/BF03183706
  3. Integrated Taxonomic Information System

Literatur

  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Juraj Holcik: The Freshwater Fishes of Europe. Bd. 1/II, AULA-Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-431-3
  • Lance Grande, William E. Bemis: Osteology and phylogenetic relationships of fossil and recent paddlefishes (Polyodontidae) with comments on the interrelationships of Acipenseriformes. Society of Vertebrate Paleontology Memoir. Bd. 1, 1991, 122 S.

Weblinks

 Commons: Störartige  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Störartige (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.