Städtische Straßenbahnen Hamborn - LinkFang.de





Städtische Straßenbahnen Hamborn


Die Städtischen Straßenbahnen Hamborn waren ein Straßenbahnbetrieb der heute zu Duisburg gehörenden Stadt Hamborn.

Geschichte

Nachdem die Stadt Hamborn 1900 selbständige Bürgermeisterei geworden war, beschloss sie, das vorhandene Straßenbahnnetz der Kreis Ruhrorter Straßenbahn AG unter eigener Regie weiter zu verdichten. Am 30. November 1910 erhielten die Städtischen Straßenbahnen Hamborn die Konzession für den Bau und Betrieb einer Straßenbahn. Bereits am 29. Oktober 1910 nahm die erste Linie von Alsum über die Stadtmitte Hamborn bis nach Buschhausen ihren Betrieb auf. Sie führte unter anderem durch einen Straßentunnel (Matenatunnel) unter dem Werksgelände der August-Thyssen-Hütte hindurch.

Im folgenden Jahr kamen zwei weitere Linien von Neumühl über Schmidthorst und Stadtmitte nach Marxloh und vom Schacht IV zur Stadtmitte hinzu. 1911 war damit das Streckennetz 16 Kilometer lang.

Bis zum 15. Oktober 1912 wurden weitere Strecken in Betrieb genommen:

  • von Marxloh-Pollmann bis zum Stadion
  • von Marxloh-Pollmann bis Holten Markt
  • vom Bahnhof Hamborn zur Schwabenstraße.

Im Jahr 1913 verkehrten fünf Linien in einem 24,6 Kilometer langen Gesamtstreckennetz.

Das Bestreben, mit der Kreis Ruhrorter Straßenbahn AG zu kooperieren, wurde abgelehnt. Nachdem im Jahr 1929 die Stadt Hamborn mit der Stadt Duisburg vereinigt worden war, übernahm ab 1. Mai 1930 die Kreis Ruhrorter Straßenbahn AG die Betriebsführung. Die Städtischen Straßenbahnen Hamborn blieben als Betrieb zunächst erhalten. 1940 gingen beide Betriebe in der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG auf.

Relikte

Im Jahre 2012 gab es Bestrebungen, den Matenatunnel "in seinem leicht fragmentarischen Erhaltungszustand" (so die untere Denkmalbehörde) als "ein eindrückliches Zeugnis der Arbeits- und Produktionsverhältnisse im Duisburger Norden" unter Schutz zu stellen und zu erhalten.[1]

Literatur

  • Dieter Höltge: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland, Band 4 Ruhrgebiet EK-Verlag, Freiburg i.Br. 1994, ISBN 3-8825-5334-0.

Einzelnachweise

  1. Kein Licht am Ende in FAZ vom 18. August 2012, Seite 30

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Städtische Straßenbahnen Hamborn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.