Sport Bild - LinkFang.de





Sport Bild


Sport Bild
Beschreibung Interessenmagazin
Fachgebiet Sport
Sprache deutsch
Verlag Axel Springer AG (Druckausgabe)
Erstausgabe 24. Februar 1988
Erscheinungsweise wöchentlich/mittwochs
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2016)
346.719 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 1/2016) 348.646 Exemplare
Reichweite (MA 2011 I) 4,41 Mio. Leser
Chefredakteur Alfred Draxler
Weblink sportbild.de
ISSN 0934-3369 Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe
ZDB 1037748-7

Sport Bild ist eine deutsche Sportzeitschrift. Mit wöchentlich 348.646 verbreiteten Exemplaren laut IVW 1/2016 ist sie die auflagenstärkste Sportzeitschrift in Europa. Die Druckausgabe wird im Axel Springer Verlag produziert und erscheint seit 1988 jeden Mittwoch. Der Stammsitz der Redaktion befindet sich in Hamburg – zudem arbeiten Redakteure im Außenbüro in München. Gedruckt wird das Sportmagazin bei Prinovis in Nürnberg.[1]

Geschichte

Die erste Ausgabe der Zeitschrift Sport Bild erschien am 24. Februar 1988 unter Chefredakteur Werner Köster, der zu diesem Zeitpunkt auch Sportchef bei der Bild-Zeitung war.

Der Einführungspreis 1988 betrug 30 Pfennig, aktuell beträgt der Preis 1,90 Euro.

Chefredakteure

  • David Hübers (24. Februar bis 31. Juli 1988)
  • Klaus Stampfuss (1. August 1988 bis 5. Juli 1989)
  • Gerhard Pietsch (6. Juli 1989 bis 30. September 1998)
  • Edgar Fuchs (25. November 1998 bis 30. April 2000)
  • Willi Schmitt (1. Mai 2000 bis 31. März 2003)
  • Pit Gottschalk (1. April 2003 bis 31. Dezember 2008)[2]
  • Alexander Steudel (1. Januar 2009 bis 28. Februar 2011)
  • Matthias Brügelmann (1. März 2011 – 31. Januar 2014)[3]
  • Alfred Draxler (seit 1. Februar 2014)

Berichterstattung

Seit März 2011 arbeitet Sport Bild regelmäßig mit Gast-Kolumnisten: „Jede Woche berichten prominente Experten über wichtige Sportthemen und liefern spannendes Insiderwissen für die Leser.“[4] Kolumnen von Oliver Kahn und Katarina Witt machten den Anfang.

Im Juli 2010 präsentierte Sport Bild erstmals das Heft-im-Heft „Cool Sport“, das sich an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren richtet. Das Special liefert Reportagen, Porträts sowie Tipps rund um Fußball und Trendsportarten.[5]

Sonderhefte

Sport Bild veröffentlicht regelmäßig Sonderhefte. Diese werden von Christian Tuchtfeld, Mitglied Chefredaktion, betreut.

  • Bundesliga-Saison (seit 1998; 1998–2003 in Zusammenarbeit mit SAT.1 ran)
  • Fußball WM (seit 2006)
  • Fußball EM (seit 2004)
  • Handball Bundesliga (seit 2010)[6]
  • Basketball Bundesliga (2011–2013)
  • Champions League/Europa League (seit 2005)
  • Formel 1 (seit 2004, bis 2011 als Motorsport-Sonderheft)

„SPORT BILD-Award“

Das Magazin zeichnet mit dem „Award“ seit 2003 herausragende Leistungen und besondere Ideen im Bereich des Sports aus. Die Auszeichnungen werden in verschiedenen Kategorien vergeben. Die Redaktion vergibt vier „Awards“, eine Leserwahl per Internet, Telefon und SMS bestimmt die anderen vier Gewinner. Die Redaktion von Sport Bild besucht die Preisträger und überreicht die begehrten Auszeichnungen.[7]

Auszeichnungen

Herbert-AwardBeste Sportfachzeitschrift: 2005,[8] 2007,[9] 2009[10] und 2011[11]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe Impressum der Sport Bild
  2. Pressemitteilung der Axel Springer AG. pressrelations.de, 11. April 2003, abgerufen am 29. April 2013.
    Profil von Pit Gottschalk bei kress.de , abgerufen 29. April 2013
  3. Matthias Brügelmann übernimmt SPORT BILD-Chefredaktion. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 3. Februar 2011.
  4. Zu Gast bei SPORT BILD: Oliver Kahn und Katarina Witt schreiben Kolumnen. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 9. März 2011.
  5. „Cool Sport“ – SPORT BILD mit Heft-im-Heft für sportbegeisterte Kinder und Jugendliche. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 21. Juli 2011.
  6. Alle Teams, alle Termine, alle Stars: Das erste Sonderheft „Handball Bundesliga“ von SPORT BILD. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 4. August 2010
  7. SPORT BILD-Award 2010: Fußball-Nationalspieler Thomas Müller wird „Sportler des Jahres“. Pressemitteilung des Axel-Springer-Verlags, 1. September 2010, abgerufen am 28. August 2014.
  8. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2005
  9. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2007
  10. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2009
  11. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2011

Kategorien: Axel Springer SE | Sportzeitschrift (Deutschland) | Deutschsprachige Wochenzeitschrift | Ersterscheinung 1988

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sport Bild (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.