Spix-Nachtaffe - LinkFang.de





Spix-Nachtaffe


Spix-Nachtaffe

Systematik
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
ohne Rang: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Aotidae
Gattung: Nachtaffen (Aotus)
Art: Spix-Nachtaffe
Wissenschaftlicher Name
Aotus vociferans
Spix, 1823

Der Spix-Nachtaffe (Aotus vociferans) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Nachtaffen (Aotidae). Er wird innerhalb dieser Familie zur Graukehl-Gruppe gerechnet, die die urtümlicheren, nördlich des Amazonas lebenden Tiere zusammenfasst.

Merkmale

Spix-Nachtaffen sind wie alle Nachtaffen relativ kleine Primaten mit großen, an die nachtaktive Lebensweise angepassten Augen. Mit rund 0,7 Kilogramm Gewicht zählen sie zu den kleineren Vertretern ihrer Gattung. Ihr Fell ist am Rücken und an der Außenseite der Gliedmaßen graubraun gefärbt, der Bauch und die Innenseite der Gliedmaßen sind rötlich-braun. Der hintere Teil des langen Schwanzes ist dunkel gefärbt. Die braunen Augen sind von weißen Feldern umgeben, entlang des Kopfes ziehen sich drei dunkle Streifen, jeweils einer außerhalb eines jeden Auges und einer über die Stirn bis zur Nase. Von anderen Nachtaffen unterscheiden sie sich darin, dass die beiden äußeren Streifen hinten zusammentreffen und in der Chromosomenzahl.

Verbreitung und Lebensraum

Spix-Nachtaffen leben im westlichen Amazonasbecken. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst das nordwestliche Brasilien (nördlich des Amazonas und westlich des Rio Negro), das südöstliche Kolumbien, das östliche Ecuador und das nördliche Peru. Ihr Lebensraum sind Wälder, häufig tiefer gelegene Regenwälder in 200 bis 900 Meter Seehöhe, aber auch Gebirgswälder bis in 1500 Meter.

Lebensweise

Wie alle Nachtaffen sind sie nachtaktiv und halten sich meist in den Bäumen auf. Dort bewegen sie sich auf allen vieren und springend fort. Zum Schlafen ziehen sie sich in Baumhöhlen oder Pflanzendickichte zurück. Sie leben in monogamen Familiengruppen von zwei bis fünf Tieren und bewohnen feste Reviere, die sie gegenüber Artgenossen verteidigen.

Die Hauptnahrung dieser Tiere besteht aus Früchten, daneben fressen sie auch Blätter und Insekten. Durch ihre nachtaktive Lebensweise vermeiden sie Konkurrenz zu tagaktiven, dominanteren Arten.

Gefährdung

Spix-Nachtaffen haben ein großes, relativ dünn besiedeltes Verbreitungsgebiet. Größere Gefährdungen sind nicht bekannt, die IUCN listet sie als „nicht gefährdet“ (least concern).

Einziger aktueller und ehemaliger Halter der europäischen Zoogeschichte ist Kent. Dort gelang 2014 auch die europäische Erstzucht.

Literatur

  • Thomas R. Defler, Marta L. Bueno: Aotus Diversity and the Species Problem. In: Primate Conservation. 22, 2007, ISSN 0898-6207 , S. 55–70, PDF .

Weblinks


Kategorien: Nachtaffen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Spix-Nachtaffe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.