Spiritus lenis - LinkFang.de





Spiritus lenis


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Der Spiritus lenis (lateinisch für leichter Hauch; altgriechisch: ἡ ψιλή (hē psilḗ, die Leichte), neugriechisch η ψιλή (Aussprache: i psilí)) bezeichnet den vokalischen Anlaut im Gegensatz zum Spiritus asper, der als [h ] gesprochen wurde. Die These, der Spiritus lenis würde den Glottisverschlusslaut [ʔ ] bezeichnen, ist aus phonetischen und metrischen Gründen unwahrscheinlich.[1] So wird ein Endvokal vor einem vokalisch anlautenden Wort regelmäßig elidiert, was nicht geschähe, wenn das zweite Wort mit einem Glottisverschlusslaut begönne.

In der griechischen Schrift werden beide Anlaute (πνεύματα pnéumata ‚Hauche‘) wiedergegeben, aber nicht mit Buchstaben, sondern mit diakritischen Zeichen.

Typographisches Zeichen ᾿ mit Buchstabe:

ἀ – ἐ – ἠ – ἰ – ὀ – ὐ – ὠ
Ἀ – Ἐ – Ἠ – Ἰ – Ὀ – Ὠ

Der Spiritus lenis in der griechischen Schrift sieht wie ein spiegelverkehrtes, sehr kleines „c“ aus und steht über dem wortbeginnenden Vokal (oder über dem zweiten Vokal eines wortbeginnenden Diphthongs) eines vokalisch – d. h. ohne vorangehenden „h“-Laut – anfangenden Wortes. Bei großem Anfangsbuchstaben, am Satzanfang oder bei Eigennamen, steht er wie alle griechischen diakritischen Zeichen links davor statt darüber. Wenn der gleiche Vokal auch einen Akzent trägt, steht der Spiritus links vom Akut oder Gravis, aber unter dem Zirkumflex.

Jedes griechische Wort, das in der Schrift mit einem Vokalbuchstaben beginnt, erhält entweder einen Spiritus asper oder einen Spiritus lenis. Dabei tragen mit Ypsilon beginnende Wörter immer den Spiritus asper, bei allen anderen Vokalbuchstaben kommt beides vor. Ein Ypsilon mit Spiritus lenis darüber kommt nur als zweiter Buchstabe eines Diphthongs vor.

Wenn das Spiritus-lenis-Zeichen über einem Vokal im Wortinneren erscheint, wird es als Koronis bezeichnet und hat eine andere Bedeutung; es zeigt dann an, dass hier durch Zusammenziehung zweier Wörter (Krasis) Laute ausgefallen sind (z. B. καλὸς κἀγαθός kalos kagathos aus καλὸς καὶ ἀγαθός kalos kai agathos ‚schön und gut‘).

Im Neugriechischen, das den „h“-Laut am Wortanfang verloren hat, wurden die Schülern Lernaufwand verursachenden Spiritus-Zeichen durch die Schriftreform von 1982 beide offiziell abgeschafft und die Akzente vereinfacht. Nur wenige konservative ältere Menschen verwenden sie heute noch.

Quellenangaben

  1. W. Sidney Allen: Vox Graeca. A guide to the pronunciation of classical Greek. 2nd edition. Cambridge University Press, London u. a. 1974, ISBN 0-521-20626-X.

Kategorien: Griechische Schrift | Diakritisches Zeichen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Spiritus lenis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.