Spike-ER - LinkFang.de





Spike (Panzerabwehrlenkwaffe)

(Weitergeleitet von: Spike_(Panzerabwehrlenkwaffe))

Bei der Spike handelt es sich um eine Familie von Panzerabwehrlenkwaffen. Sie wird vom israelischen Waffenhersteller Rafael Armament Development Authority gefertigt. Die Entwicklung der als Spike-NLOS bekannten Variante begann gegen Ende der 1970er Jahre und war für die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte ab 1981 verfügbar und als Geheimsache eingestuft, die erst 2011 gelockert wurde.[1] Wesentlich länger, knapp 33 Jahre später wurde die Existenz eines Raketenträgers auf der Wanne des Magach 5 bekannt, der 2015 bereits die vierte Generation der Waffe verschießen kann.

Vier weitere Varianten (Short Range – SR, Medium Range – MR, Long Range – LR und Extended Range – ER) wurden ab 1987 entwickelt und 1997 in Dienst gestellt. Die Spike kann von einer Bodenstation, von Fahrzeugen oder Hubschraubern abgefeuert werden. Es ist möglich, die Waffe im Fire-and-Forget-, im Fire-Observe-and-Update- oder im Fire-and-Steer-Modus abzufeuern. Sie besitzt einen PBF-(Penetration, Blast and Fragmentation)-Gefechtskopf mit Tandemhohlladung. Durch die Datenübertragung per Glasfaserkabel ist es sowohl möglich, während des Fluges der Rakete auf ein anderes Ziel umzuschalten als auch die Rakete ohne Sichtkontakt zum Ziel zu starten und ihr erst während des Fluges ein Ziel zuzuweisen. Auch eine Korrektur des Fluges der Rakete bei Abweichungen ist durch den Bediener möglich. Als Lenksystem kommt dafür ein Infrarot-Sensorsystem zum Einsatz, das je nach Version mit CCD, Infrarotsucher oder beidem ausgestattet ist.

Im Juni 2009 bestellte die Bundeswehr 311 Werfer des Typs MELLS (Mehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System) für Raketen des Typs Spike-LR im Wert von 35 Millionen Euro. Die Werfer sollen zum Teil auf den neuen Puma-Schützenpanzern, zum Teil im abgesessenen Kampf von Infanteristen eingesetzt werden. Hersteller ist die 1997 gegründete Eurospike GmbH, ein Joint Venture von Diehl BGT Defence, Rheinmetall (jeweils 40 Prozent) und Rafael (20 Prozent). Der Vertrag umfasst zudem eine Option für den Erwerb von 1160 Raketen im Wert von 68 Millionen Euro.

Modellvarianten

  • Spike-SR: Fire-and-Forget-Variante mit einer kurzen Reichweite von rund 800 Metern. Sie wird von der Infanterie verwendet.
  • Spike-Mini: Hat eine Reichweite von rund 1.200 Metern und wird von der Infanterie verwendet. Die komplette Starteinheit wiegt 12 Kilogramm. Das Startrohr mit der Lenkwaffe wiegt 4 Kilogramm.
  • Spike-MR: (auch bekannt als Gil): Variante mit mittlerer Reichweite. Diese liegt zwischen 200 und 2.500 Metern. Sie wird von Infanterie und Spezialeinsatzkräften verwendet. Das Gewicht der Rakete beträgt 13,5 Kilogramm. Der Startblock, der Akkumulator und das Stativ (jeweils mit einem Gewicht von neun, einem und drei Kilogramm) werden auch bei anderen landbasierten Varianten der Spike-Familie eingesetzt.
  • Spike-LR: Variante mit einer Reichweite von 4.000 Metern. Sie wird von Infanterie und von leichten Kampffahrzeugen aus verwendet. Die Bezeichnung der IDF lautet Gomed.
  • Spike-ER: Variante mit sehr großer Reichweite. Sie war früher auch als NT-Dandy oder NT-D bekannt. Sie hat eine Reichweite von bis zu 8.000 Metern. Sie besitzt einen größeren Durchmesser und ist schwerer als die anderen Varianten. Sie wird in der Regel auf Fahrzeugen montiert und wird von Infanterie, LCVs und Hubschraubern eingesetzt. Das Gewicht der Rakete beträgt 34 Kilogramm, das des Startblockes 30 oder 55 Kilogramm für Fahrzeug- und Luftvarianten. Von der IDF wird die Version als Perakh Bar bezeichnet.
  • Spike-NLOS (Tamuz):Tamuz 2 verfügt über eine Reichweite von 15.000 Metern. Tamuz 4 besitzt eine vergrößerte Reichweite von 30.000 Metern.[1] Zur Zielsuche dient ein Infrarot-Bild-Suchkopf. Das Gewicht beträgt 70 kg. [2] Die Videodaten des Suchkopfes werden über Richtfunk[3][4] an eine Bildschirmkonsole in einem Fahrzeug übertragen. Tamuz 5, die letzte Entwicklung besitzt eine verbesserte Tag-/Nachtsicht und kann über Laser gesteuert werden. Ein HMMWV kann mit bis zu vier Startbehältern ausgerüstet werden. Gemäß der IDF sind ebenfalls Varianten gegen Flugziele verfügbar.

Nutzerländer

Technische Daten

Kenngröße Daten
Reichweite 400–25.000 m
Länge (Rakete im Kanister) 167 cm
Durchmesser (Rakete im Kanister) 17 cm
Gewicht (Rakete im Kanister) 33 kg
Antrieb zweistufiger Feststoffantrieb

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Spike  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Yaakov Lappin: Analysis: IDF breaks 33-year silence on M48 Tamuz missile launcher. In: IHS Jane’s Defence Weekly. IHS Janes, 6. August 2015, abgerufen am 10. August 2015.
  2. http://www.flightglobal.com/news/articles/rafael-unveils-new-long-range-spike-missile-335463/
  3. http://www.rafael.co.il/Marketing/343-1608-en/Marketing.aspx
  4. http://www.military.com/video/guided-missiles/advanced-weapons/israeli-tamuz-spike-nlos-missile/1099584652001/
  5. SIPRI arms transfer database . Stockholm International Peace Research Institute. Information generated on 27 August 2011. Abgerufen am 27. August 2011.
  6. Ran Dagoni: Rafael in $1b Indian anti-tank missile deal , Globes – Israel business news. 24. März 2011. Abgerufen am 14. September 2011. 
  7. Israel pips US in anti-tank guided missile supply to India . Times of India. 29. November 2012. Abgerufen am 29. November 2012.
  8. http://www.defensenews.com/article/20131120/DEFREG03/311200016/India-Eyes-Spike-Javelin-Buys
  9. India will purchase 8,000 Israeli Spike anti-tank guided missiles and 300 units of launchers – Armyrecognition.com, 26 October 2014
  10. Bewaffnung .. . Abgerufen am 26. Juni 2014.
  11. http://www.flightglobal.com/news/articles/rafael-sharpens-spike-missile-offering-399815/
  12. NT Spike . Tealgroup Corporation. March 2011. Archiviert vom Original am 5. April 2012. Abgerufen am 15. August 2013.
  13. 13,0 13,1 The Military Balance 2014. In: Taylor and Francis (Hrsg.): International Institute for Strategic Studies. United Kingdom 2014, ISBN 978-1-85743-722-5.
  14. The Latvian National Armed Forces (PDF report) . Latvian Ministry of Defence. July 2008. Abgerufen am 23. November 2011.
  15. Meseko. Abgerufen am 2. Dezember 2014 (english).
  16. Poland Selects Rafael Spike NT-S Anti-Tank Missile. In: defense-update.com. 8. Juli 2002, archiviert vom Original am 28. Oktober 2007, abgerufen am 2. Dezember 2014 (english).
  17. http://www.slovenskavojska.si/en/armament-and-equipment/light-infantry-and-support-armament/pors-spike-mrlr/
  18. Spike Missiles for Spain. 28. Januar 2008, abgerufen am 23. Oktober 2009 (english).
  19. Defensa recepciona los primeros misiles Spike fabricados en España por Santa Bárbara Sistemas. 8. Juni 2009, abgerufen am 23. Oktober 2009 (español).
  20. Jane’s International Defence Review, IHS, November 2011, Rupert Pengelley

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Spike (Panzerabwehrlenkwaffe) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.