Spiekershausen - LinkFang.de





Spiekershausen


Spiekershausen
Gemeinde Staufenberg
Höhe: 142 m
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 34355
Vorwahl: 05543

Spiekershausen ist ein Ort in Süd-Niedersachsen im Landkreis Göttingen und gehört zur Gemeinde Staufenberg.

Ähnlich wie der Nachbarort Speele liegt er im unteren Fuldatal in einer Fuldaschleife nordöstlich von Kassel. Mit dem Auto kann man die kleine Ortschaft zum einen über die Kreisstraße 1 von Niestetal-Sandershausen erreichen. Parallel zur K1 verläuft der Hessische Fernradweg R1 entlang der Fulda. Die K1 verläuft durch die gesamte Ortschaft und führt über eine serpentinenreiche Strecke nach Landwehrhagen. Weiterhin führt eine kleine Nebenstraße ("Die Höhle") nach Landwehrhagen.

Geschichte

1319 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Am 27. Mai 1500 war Spiekershausen Schauplatz der Beilegung der Streitigkeiten zwischen den beiden Fürsten Erich I. von Braunschweig und Landgraf Wilhelm von Hessen. Kurfürst Friedrich III. und Herzog Johann von Sachsen fungierten dabei als Obmänner. Zudem wurden im Ort vielfach Verträge zwischen den Welfen und dem Haus Hessen, so beispielsweise zwischen Erich I. und Landgraf Philipp dem Großmütigen, sowie zwischen Herzog Heinrich dem Jüngeren und Landgraf Philipp unterzeichnet. Die letzte freundliche Zusammenkunft des Katholiken Heinrich dem Jüngeren und dem reformierten Landgraf Philipp fand ebenfalls in Spiekershausen statt.[1] Mit der Einrichtung des Königreichs Westphalen teilte man das lutheranische Kirchdorf in das Departement der Fulda ein, welches sich im Distrikt Kassel befand. Das zuständige Kanton war jenes von Münden. Es lebten um 1813 etwa 104 Menschen im Ort, der aus 22 Häusern bestand.[2] In der Mitte des 19. Jahrhunderts war Spiekershausen Teil des Königreichs Hannover, welches das Dorf in die Provinz des Fürstentums Göttingen einteilte, während die Obrigkeit vom Amt Münden, ausging, die Landdrostei Hildesheim bildete den, für das Dorf verantwortlichen, Verwaltungsbezirk.[3] Die Pfarre wurde vom benachbarten Ort Landwehrhagen besorgt. Die Dorfkapelle wurde im gleichen Jahr der Erstnennung Spiekershausen genannt. Sie wurde späterhin erweitert, besitzt Spitzbogenfenster und einen kleinen Turm. Zwischen dem Chor und Schiff befindet sich ein massiver Bogen, sowie in der östlichen Wand eine kleine Nische. Der Taufstein stammt von 1593 und zeigt die Buchstaben V.E.I.H..

Ab Ende der 1920er Jahre ist eine Fähre nachgewiesen, die Fahrzeuge über die Fulda beförderte. Der Fährbetrieb bestand bis Mitte der 1960er Jahre[4]. Das erste Dampfschiff, welches 1843 auf der Oberweser entstand, absolvierte seine Probefahrt am 13. August des Jahres auf der Fulda von Kassel nach Spiekershausen und wieder zurück.[5]

Am 1. Januar 1973 wurde Spiekershausen in die neue Gemeinde Staufenberg eingegliedert.[6]

Politik

Ortsratswahl 2011[7]
Wahlbeteiligung: 50,21 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
54,10 %
33,38 %
12,52 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Ortsrat

Der Ortsrat setzt sich aus neun Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Grabhügelgruppe

Auf dem Hopfenberg, nordöstlich zwischen Spiekershausen und Landwehrhagen, befinden sich, verstreut im Bergkuppenbereich 6 Grabhügel. Weitere Erhebungen in unmittelbarer Nähe lassen darauf schließen, dass sich die Gesamtanzahl der Gräber auf 17 beziffern lassen. Zwischen dan Waldgebieten wurden darüber hinaus, in den Rodungsgebieten, durch Überackerung, zerstört. Der Durchmesser der Grabhügel schwanken zwischen 4 m und 16 m, während ihre Höhe zwischen 20 cm und 2 m liegen. Aufgebaut sind die Hügel hauptsächlich aus einer Steinblockpackung, die mit einem Erdmantel überzogen, und durch Steinkreise am Hügelfuß begrenzt, sind. Im letzten Jahrhundert öffnete man verschiedene Gräber. Im Bereich Spiekershausen fand man, mit Armreifen, Bruchstücken einer Armspirale, Grabbeigaben von älterbronzezeitlichen Frauenbestattungen, auch Reste eisenzeitlicher Nachbestattungen wurden geborgen. Jene Untersuchungen, um die Mitte des 20. Jahrhunderts, brachten Konstruktionsbefunde zu Tage, welche darauf schließen lassen, dass diese, ebenso wie aufgefundene Gräber im angrenzenden Nordhessen, in die Zeit der südwestdeutschen Hügelgräberbronzezeit zu datieren sind.[8]

Söhne und Töchter des Ortes

Hier wurde der Bildhauer, Maler und Schriftsteller Gustav Eberlein am 14. Juli 1847 geboren.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Lotze: Geschichte der Stadt Münden nebst Umgegend. Eigenverlag, Hann. Münden 1878, S. 315.
  2. Johann Georg Heinrich Hassel: Statistisches Repertorium über das Königreich Westphalen. Vieweg, Braunschweig 1813, S. 104.
  3. Friedrich Wilhelm Harseim, C. Schlüter: Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Hrsg.: Friedrich Wilhelm Harseim, C. Schlüter. Schlütersche Hofbuchdruckerei, Hannover 1848, S. 464.
  4. http://www.spiekershausen.de/Spiekershausen/Historisch/Fulda_2/fulda_2.html
  5. Hans Szymanski: Die Dampfschiffahrt in Niedersachsen und in den angrenzenden Gebieten von 1817 bis 1867. 1. Auflage. Europäischer Hochschulverlag, Bremen 2011, ISBN 978-3-86741-678-8, S. 147.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 213.
  7. http://wahlen.kds.de/2011kw/Daten/152026_000040/index.html
  8. Klaus Grote: Die Grabhügelgruppe zwischen Landwehrhagen und Spiekershausen. In: Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland - Stadt und Landkreis Kassel. Band 7, 1986, S. 97.

Kategorien: Ort an der Fulda | Ort im Landkreis Göttingen | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Göttingen) | Staufenberg (Niedersachsen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Spiekershausen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.