Sperrkreis - LinkFang.de





Sperrkreis


In der Elektrotechnik ist ein Sperrkreis eine Anordnung, die eine bestimmte Frequenz einer elektrischen Schwingung sperrt, weil dessen Widerstand hier besonders groß ist. Er kann durch einen Parallel-Schwingkreis realisiert werden, der in die Signalleitung geschaltet ist.

Allgemeines

Die Sperrfrequenz folgt aus der Thomsonschen Schwingungsgleichung und beträgt:

[math]f=\frac{1}{2\pi\sqrt{LC}}[/math]

Dabei ist f die Sperrfrequenz, L die Induktivität der Spule und C die Kapazität des Kondensators, der Schwingkreis befindet sich dabei in Resonanz.

Für diese Frequenz f sind die komplexen Wechselstromwiderstände von Spule ([math]\Chi_{L}[/math]) und Kondensator ([math]\Chi_{C}[/math]) im Betrag gleich groß, besitzen jedoch unterschiedliche Vorzeichen im Imaginärteil.

[math]|\Chi_{L}| = \omega L = \frac{1}{\sqrt{LC}} \cdot L = \frac{\sqrt{LC}}{LC} \cdot L = \frac{1}{\frac{1}{\sqrt{LC}} \cdot C} = \frac{1}{\omega C} = |\Chi_{C}|[/math]

mit der Kreisfrequenz [math]\omega[/math].

Daraus ergibt sich, dass die Ströme im Kondensator- und Spulenzweig gleich groß sind und antiparallel verlaufen. Nach außen heben sie sich auf, woraus sich die Hochohmigkeit ergibt. [math]\omega L[/math] bzw. [math]\frac{1}{\omega C}[/math] ist bei fres der Kennwiderstand des Schwingkreises. Je geringer er im Vergleich zur Impedanz der Signalleitung ist, desto selektiver beziehungsweise schmalbandiger ist die Sperrwirkung. Das liegt daran, dass dessen Dämpfung durch die Leitungsimpedanz dann geringer ist.

Da Schwingkreise mit niedrigem Kennwiderstand nur mit geringerer Güte realisierbar sind als solche mit hohem Kennwiderstand, greift man oft zum Mittel der induktiven Ankopplung, was auch die Einhaltung der Leitungsimpedanz außerhalb des Sperrbereiches erleichtert.

Anwendungen

Störunterdrückung

In einem Antennenkabel oder auch im Antennendraht einer Drahtantenne wird durch elektromagnetische Wellen ein Gemisch von Wechselströmen unterschiedlicher Frequenzen und Amplituden induziert. Wenn man am Empfang eines schwachen Senders interessiert ist, neben dessen Frequenz ein starker Sender einfällt, schaltet man einen Sperrkreis in die Antennenleitung, der auf die Frequenz des starken Senders abgestimmt ist. Der Sperrkreis ist auf allen Frequenzen außerhalb seiner Resonanzfrequenz niederohmig und lässt diese passieren. Nur bei und in unmittelbarer Umgebung seiner Resonanzfrequenz wirkt er wie ein hochohmiger Widerstand und der das Empfangsgerät störende Sender wird gesperrt. Zum Beispiel war in der DDR ortsabhängig das Sperren starker Ortssender oder von Sendern der GSSD hilfreich, um Westfernsehen oder westdeutsche UKW-Sender empfangen zu können. Auch heute angeboten, dienen solche Sperrkreise dazu, einen oder mehrere UKW-Kanäle, auf denen ein starkes Sendesignal ansteht, zu dämpfen.

Mehrbandantennen

Ein weiteres Beispiel von Sperrkreisen ist die Nutzung von Drahtantennen für mehrere Frequenzbänder, beispielsweise bei einer Dipolantenne wie in nebenstehender Skizze dargestellt: Dabei wird in den Dipol der Antenne an bestimmten Stellen Sperrkreise (englisch trap) eingebaut, die deren Resonanz-Länge l1 für das höherfrequente Band bestimmt und stimmt diesen Sperrkreis auf das höhere Band ab. Auf diese Weise „endet“ die Antenne für die höhere Frequenz an dieser Stelle des Sperrkreises.

Beim zweiten, niedrigeren Frequenzband wirkt der Sperrkreis induktiv, sodass die Antenne elektrisch verlängert, bzw. mechanisch verkürzt wird und die Gesamtlänge der Antenne bestehend aus der Länge l1 + l2 kann für dieses niedrige Band optimiert werden. Auf diese Weise werden insbesondere von Funkamateuren für mehrere Amateurbänder nutzbare Antennen realisiert, beispielsweise die W3DZZ-Dipolantenne und die diverse Modifikationen dieser Grundbauart.[1]

Telefonsystem

Früher wurden in analogen, kabelgebundenen Telefonnetzen, dem sogenannten POTS, als Zusatzfunktion Gebührenanzeiger verwendet, die durch – parallel zur Sprache – übertragene Zählimpulse gesteuert wurden. Jeder Zählimpuls war eine 150 ms dauernde Schwingung, beispielsweise wurden dafür 16 kHz in Deutschland oder 12 kHz in der Schweiz und Österreich genutzt, die durch einen Saugkreis zum Zählwerk geleitet wurden und für den Telefonteilnehmer durch einen Sperrkreis unhörbar gemacht wurden.[2]

Literatur

Quellen

  1. http://www.qsl.net/dl7jv/trap.htm Drahtantenne mit 4 Sperrkreisen für 5 Frequenzbänder
  2. Übertragung der Zählimpulse beim Telefon

Weblinks

 Wiktionary: Sperrkreis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Telefon | Funktechnik | Filter (Elektrotechnik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sperrkreis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.