Speicherbecken Borna - LinkFang.de





Speicherbecken Borna


Speicherbecken Borna
Das Speicherbecken 2013}
Lage: Landkreis Leipzig, Sachsen, Deutschland
Zuflüsse: Pleiße
Abflüsse: Pleiße
Größere Orte in der Nähe: Borna
}
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1964–1980
Höhe über Talsohle: 14 m
Höhe über Gründungssohle: 17,9 m
Höhe der Bauwerkskrone: 152 m
Kronenlänge: 6500 m
Kronenbreite: 30 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:3 bis 1:4,5
Böschungsneigung wasserseitig: 1:7
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 150 m
Wasseroberfläche 5,72 km²
Speicherraum 97,10 Mio. m³
Gesamtstauraum: 99,80 Mio. m³
Einzugsgebiet 769 km²
Bemessungshochwasser: 305 m³/s

Das Speicherbecken Borna ist ein ehemaliger Tagebaurestsee bei Borna südlich von Leipzig, der 1964–1980 zu einem Hochwasserrückhaltebecken umgebaut worden ist. Der Speicher ist im Normalfall nur zum Teil gefüllt, 46,10 Mio. m³ werden als Hochwasserschutzraum freigehalten. Die maximale Tiefe bei Normalfüllung beträgt 25 m, bei Hochwasser bis zu 38 m. Bei Hochwasser kann Wasser aus der Pleiße durch das Hochwasserrückhaltebecken Regis-Serbitz in den Speicher geleitet werden. Die Inbetriebnahme des Speicherbeckens erfolgte 1977. Sieben Jahre zuvor war der Tagebau Borna-West stillgelegt worden.[1]

Das gestaute Gewässer ist die Pleiße. Der Speicher dient auch der Niedrigwasseraufhöhung der Pleiße, außerdem der Erholung (Baden, Angeln, Surfen) und der Fischerei. Der See ist ein offizielles sächsisches und ein geprüftes EU-Badegewässer und wird umgangssprachlich „Adria“ genannt.

Der Staudamm ist ein Erddamm aus bindigen Erdstoffen ohne besondere Abdichtung. Einige Böschungen sind immer noch rutschgefährdet, so dass das Betreten dort verboten ist. Aufgrund der Länge der Krone von 6.500 m gehört das Speicherbecken Borna zu den größten Talsperren der Erde. Auf dem Gelände des Tagebaus befanden sich einst die Orte Blumroda[2], Hartmannsdorf, Görnitz und Alt-Deutzen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Speicherbecken Borna  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Tagebau Borna-West auf www.devastiert.de
  2. Christliches Umweltseminar Rötha e.V., Kulturbüro Espenhain, Heimatverein Regis-Breitingen und Umgebung e.V. (Hrsg.): Erinnerungen an die Dörfer Blumroda, Hartmannsdorf, Görnitz, Deutzen und Schleenhain. Regis-Breitingen 1996, ISBN 3-930044-07-2

Kategorien: Tagebaurestsee im Mitteldeutschen Braunkohlerevier | Staudamm in Sachsen | Stausee in Sachsen | See im Landkreis Leipzig | Bauwerk im Landkreis Leipzig | Borna | Stausee in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Speicherbecken Borna (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.