Speicheradresse - LinkFang.de





Speicheradresse


Speicheradressen dienen zur eindeutigen Bezeichnung von Speicherzellen im Hauptspeicher eines Computers. Sie werden beim Speicherzugriff verwendet, um den genauen Ort zu benennen, auf den der Zugriff erfolgt. Die Spezifika der Adressierung hängen jeweils von der konkreten Hardware ab und sind nicht standardisiert.

Speicheradressen beginnen typischerweise bei Null und werden i. d. R. aufsteigend und fortlaufend durchnummeriert. Sie werden meist als vorzeichenlose Integer-Zahl und in hexadezimaler Schreibweise angegeben.

Man unterscheidet zwischen logischen und physischen Speicheradressen. Die logische Adresse ist die, die ein Programm „sieht“. Durch die Memory Management Unit werden diese logischen Adressen auf physische Adressen abgebildet. Diese Abbildung ist im Allgemeinen für jeden Prozess unterschiedlich und für den Prozess transparent. Damit ist es möglich, dass mehrere Prozesse die gleichen logischen Adressen verwenden, aber dabei auf unterschiedliche physische Adressen zugreifen. Auch ist es möglich, einem Prozess mehr logischen Speicher zuzuteilen, als physisch vorhanden ist. Beim Zugriff auf die physisch nicht vorhandenen Speicherbereiche löst die CPU automatisch eine Ausnahme aus, welche vom Betriebssystem abgefangen wird. Das Betriebssystem kann dann zusätzlichen Speicher bereitstellen, in dem es beispielsweise andere Speicherbereiche auf die Festplatte auslagert. Diese Technik wird Virtuelle Speicherverwaltung genannt.

Bestimmte physische Adressbereiche können aber in mehreren Prozessen im logischen Adressraum eingeblendet werden. Diese Technik wird auch Shared Memory genannt und ist eine Form der Interprozesskommunikation.

Segmentierte Adressen

Eine Besonderheit stellen Adressen dar, die aus einer Basisadresse und einem Versatz in Form eines ganzzahligen Wertes – auch Offset genannt – gebildet werden. Um die tatsächliche Speicheradresse zu errechnen, wird der Versatz (Offset) zur Basisadresse addiert. So wird bei der Segmentierung im Real Mode der x86-Prozessorfamilie eine Speicherstelle nach dem Schema Segment:Offset angegeben. Zusätzlich zu der Segmentadresse (Segmentnummer * 16) wird der Offset addiert. Die echte Adresse lässt sich also mittels Adresse = (Segmentnummer·16) + Offset berechnen.

Im Protected Mode lässt sich die Startadresse des Segmentes aus dem Segment selector ermitteln. Zu dieser Segmentstartadresse wird dann der Offset addiert, um eine lineare logische Speicheradresse zu erhalten.

el:Μνήμη υπολογιστή#Διευθύνσεις μνήμης και χώρος διευθύνσεων

Kategorien: Speicherverwaltung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Speicheradresse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.