Spareckzins - LinkFang.de





Spareckzins


Spareckzins ist im Kreditwesen der Zinssatz für Spareinlagen mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten.

Allgemeines

Ursprünglich wurde der Begriff Spareckzins für den Zinssatz verwendet, der in der im April 1967 aufgehobenen Habenzinsverordnung geregelt worden war und 3 % betrug. In der früheren Bundesbank-Zinsstatistik wurde mit Spareckzins seit Mai 1967 der durchschnittliche Zinssatz für Spareinlagen mit gesetzlicher, ab Juli 1993 mit dreimonatiger Kündigungsfrist bezeichnet. Die für den Spareckzins verwendeten Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist wurden ab November 1996 als Spareinlagen mit Mindest-/ Grundverzinsung bezeichnet.[1] Im allgemeinen Sprachgebrauch wird seitdem dieser Begriff oft für den durchschnittlichen Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist benutzt.

Im Januar 2003 wurde die Bundesbank-Zinsstatistik durch die MFI-Zinsstatistik der EZB ersetzt. Hierin sind die „Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist mit Mindest-/Grundverzinsung“ (SU0022) in den „Einlagen von privaten Haushalten mit vereinbarter Kündigungsfrist bis 3 Monate“ (SUD105) enthalten. Diese Kategorie enthält jedoch auch weitere zugehörige Produkte, u.a. auch Spareinlagen, für die Treue- und/ oder Wachstumsprämien gewährt werden. Dieser Zinssatz wird als volumengewichtete Durchschnittsverzinsung des gesamten Spareinlagenbestandes zum Monatsende berechnet.

Funktion

In der Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank („Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken“) gibt es heute die Angabe eines Effektivzinssatzes für „Einlagen privater Haushalte mit vereinbarter Kündigungsfrist bis 3 Monate“. Er liegt seit Anfang 2013 auf unter 1 %.[2]

Er dient bei so genannten Barkautionen im Rahmen von Mietverträgen nach § 551 Abs. 3 Satz 1 BGB als gesetzlicher Referenzzinssatz für die Verzinsung der als Sicherheit dienenden Mietkaution.[3]

Einzelnachweise

  1. Deutsche Bundesbank, Spareckzins
  2. Statistik der Deutschen Bundesbank
  3. Jürgen Sonnenschein, Miete: Handkommentar §§ 535 bis 580a des Bürgerlichen Gesetzbuches, 2003, S. 276

Kategorien: Zinsgeschäft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Spareckzins (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.