Soziophysik - LinkFang.de





Soziophysik


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter Soziophysik (auch Sozialphysik) versteht man die Idee und ihre Anwendungen, dass sich soziale Szenarien nach der Art naturwissenschaftlicher Modelle konzeptualisieren lassen.

Geschichte

Zum ersten Mal kommt die Idee bei den französischen Materialisten im 18. Jahrhundert auf.

Um 1800, als die verschiedenen Wissendomänen noch nicht so stark getrennt waren, gab es mehrere vor allem literarische Versuche, die „merkwürdige Übereinstimmung zwischen den Erscheinungen der physischen und der moralischen Welt“, wie es in Heinrich von Kleists Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden heißt, zu erkunden. Als Beispiele lassen sich Achim von Arnims Roman Hollin’s Liebeleben, Das Käthchen von Heilbronn, Kleists Der Findling oder am prominentesten Johann Wolfgang Goethes Die Wahlverwandtschaften nennen.

Während in der deutschen Tradition der Sozialwissenschaften die hermeneutische Tradition vorherrschend wurde, fand die Idee der Soziophysik in der französischen Tradition der Soziologie, die stärker positivistisch ausgerichtet war, interessante Weiterentwicklungen. Zu nennen wäre hier bereits Auguste Comte, sodann Émile Durkheim. Diese Tradition wirkt bis hin zu Michel Foucaults Machtkonzept fort, das in seinen Metaphern von „Kräften“ usf. noch deutlich in dieser Tradition steht.

Gegenwart; typische Probleme

Die „Soziophysik“ im neueren Sprachgebrauch ist ein Anfang der 1990er Jahre aufgekommenes interdisziplinäres Forschungsfeld, dessen Schwerpunkt auf der Beschreibung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher (Ökonophysik), kultureller und politischer Phänomene durch physikalische und mathematisch-statistische Methoden liegt. Es steht in Zusammenhang mit der Entwicklung der Chaostheorie ab Ende der 1970er Jahre, wo sich insbesondere das Santa Fe Institut mit Anwendungen auf soziale Phänomene befasste. Weiter zurück liegen die Versuche von Hermann Haken, ein interdisziplinäres neues Fach zu etablieren, das er Synergetik nannte. Auch die Arbeiten von Wolfgang Weidlich entstammen dieser Schule, die heute mit der weiteren Entwicklung der Chaostheorie in der Theorie kooperativer und emergenter Phänomene aufgegangen ist. Es gibt auch weitere Vorläufer wie den angewandten Mathematiker Elliott W. Montroll, dessen Arbeiten bis in die 1950er Jahre zurückgehen. Während und nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden Disziplinen wie Operations Research und Spieltheorie, die breite interdisziplinäre Anwendungen fanden, speziell in der militärischen Forschung im Kalten Krieg (zum Beispiel bei der Rand Corporation).

  • Generell liegt einem solchen Ansatz die Überlegung zugrunde, dass komplexe gesellschaftliche Systeme aus einer großen Anzahl voneinander unabhängig agierender Akteure bestehen, diese jedoch nicht völlig frei in ihren Handlungen sind, sondern vielmehr rationalen Überlegungen folgen und/oder durch gesellschaftliche Rahmenbedingungen in ihren Handlungen eingeschränkt werden. In der Physik wird ein solches System als Vielteilchensystem behandelt, welches bestimmten Zwangsbedingungen unterliegt und etwa mit den Mitteln der Statistischen Mechanik und mit speziellen diagrammatischen Methoden der Hochenergiephysik untersucht werden kann. Indem solche Systeme abstrahiert und mit den Werkzeugen der Physik und Mathematik untersucht werden, lassen sich Aussagen über Strukturen und Symmetrien in gesellschaftlichen Systemen finden und aufzeigen.
  • Ein Beispiel für ein soziophysikalisches Grundproblem ist das Wachstum von Städten. Während beispielsweise Mathematiker wie Pareto Gesetzmäßigkeiten in Bezug auf die Verhältnisse von Stadt- zu Landbevölkerung formuliert haben, beschäftigen sich Soziophysiker etwa mit der räumlichen Anordnung und der territorialen Ausdehnung urbaner Bereiche. Dabei wurde beobachtet, dass z B. Verkehrsnetze in Städten auf großen Skalen betrachtet universelle fraktale Strukturen aufweisen, wie sie ähnlich in der Nähe von Phasenübergängen physikalischer Systeme auftreten.
  • Die zeitliche Analyse von Verkehrsdaten auf europäischen Autobahnnetzen in Verbindung mit dem massiven Einsatz von Computersimulationen haben beispielsweise Aufschluss über Entstehung und Ausdehnung von Verkehrsstaus liefern können. Diese Erkenntnisse wurden als Grundlage zu ihrer Vermeidung bzw. schnellen Behebung herangezogen. Mit ähnlichen Problemen wird in der sog. „Panikforschung“ vorgegangen. Hier geht es ähnlich wie in der „Verkehrsforschung“ konkret um Menschenleben, die ja nicht nur durch Unfälle und Massenkarambolagen gefährdet sind, sondern z. B. auch durch Paniken in Fußballstadien und bei anderen Großereignissen. Wie kann man solche „Störungen“ - Staus, Karambolagen und Paniken - wirksam verhindern?
  • Gerade mit der Methode der Computersimulation hat man in Verbindung mit der Soziophysik mögliche kollektive Verhaltensmuster einer großen Anzahl sich wechselseitig beeinflussender Individuen beschreiben können (sog. „Agenten“ und „zelluläre Automaten“). Die Soziophysik macht hier Anleihen in der Mathematik der Spieltheorie.
  • Weitere bedeutende Probleme, die in der Soziophysik behandelt werden, betreffen die Ausbildung verschiedener „Relationen“ zwischen Benutzern im Internet und die genannten fraktalen Strukturen in solchen Netzen, besonders bei der Ausbildung (und Ausbreitung) von Stör-Ereignissen. Das heißt, es geht hier u. a. um die Sicherheit solcher Netze beim Ausfall einzelner Verbindungen und speziell um das globale Verhalten des Internets.

Siehe auch

Literaturauswahl

  • Wolfgang Weidlich Physics and Social Science - the approach of Synergetics, Physics Reports, Band 204, 1991, S. 1-163 (Der Artikel behandelt anhand von vielen konkreten Beispielen für die Soziologie relevante Aspekte der theoretischen Physik.)
  • Dietrich Stauffer und Mitarbeiter: Biology, Sociology, Geology by Computational Physics, 2006.(An diesem Buch sieht man besonders gut, dass physikalische Methoden in ähnlicher Weise auch in anderen Fächern als der Soziologie tragfähig sind.)
  • Mark Buchanan: Warum die Reichen immer reicher werden und Ihr Nachbar so aussieht wie Sie. Neue Erkenntnisse aus der Sozialphysik. Campus, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3593384566. (Originaltitel The Social Atom)

Einzelnachweise

  1. Netzwerkforschung: So tickt das Wir - SPIEGEL ONLINE, 26. Dezember 2009

Kategorien: Soziologische Forschungsrichtung | Physik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Soziophysik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.