Soziographie - LinkFang.de





Soziographie


Soziographie (seltener: Soziografie) ist in der Soziologie des beginnenden 20. Jahrhunderts die empirische Teildisziplin, welche soziale Tatbestände quantitativ und statistisch beschreibt und untersucht.[1]

Der Begriff wurde 1913 von Rudolf Steinmetz geprägt,[2] dem Begründer der niederländischen Soziologie und 1925 der Zeitschrift Mens en Maatschappij. So wie die Ethnographie, die fremde Völker und Kulturen beschreiben und verstehen will, soll Soziographie dasselbe im Hinblick auf die modernen Gesellschaften leisten. Steinmetz verband damit eine Abkehr von deduktiver Theorie hin zur Sammlung empirischer Fakten, die unter geeigneten Umständen das Material zu induktiven Verallgemeinerungen liefern könnten. Diese methodologische Position hat nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile, was spätere Kritiker nicht versäumt haben hervorzuheben.

Das so gekennzeichnete Erkenntnisprogramm wurde dann vom deutschen Soziologen Ferdinand Tönnies aufgegriffen,[2] der neben einer rein axiomatischen („Reinen“) und einer daraus ableitenden („Angewandten“) Soziologie eine sammelnde, statistisch aufbereitende und künftiger Theoriebildung dienende Soziologie postulierte, für welche er den Begriff „Soziographie“ übernahm. Er betrieb dieses Fach als Statistiker auch selber; zu diesem Zweck befürwortete er die Einrichtung wissenschaftlich-soziographischer „Sternwarten“.[3]

Theodor Geiger nannte seine bahnbrechende 1932er Studie Die soziale Schichtung des deutschen Volkes im Untertitel Soziographischer Versuch auf statistischer Grundlage.[4] Noch heute berühmt ist die soziographische (aber auch qualitative Methoden verwendende) Marienthalstudie (1933), die empirische Untersuchung eines Industriedorfes mit hoher Arbeitslosigkeit. Zeisel, einer der Autoren der Studie, charakterisiert die angewandte Methode „Ein systematisches Inventarisieren aller überhaupt zugänglichen Vorgänge, die Zusammenfassung zu komplexen Merkmalen, die statistische Verarbeitung dieser Merkmale und die Auswahl und Zusammenfassung der so gewonnenen Daten nach bestimmten Gesichtspunkten“ . Soziographie und empirische Sozialforschung werden dabei als identisch angesehen: im Anhang der Marienthal-Studie stellt Zeisel die „soziographische Methode“ als „empirische Sozialforschung“ dar.[2]

Die Aufgabe der Soziographie, Sozialdaten zu sammeln, ist heute in Deutschland (2009) teilweise auf die Statistischen Landesämter, teilweise auf kommerziell betriebene Umfrageinstitute, übergegangen.

Literatur

  • Rudolf Steinmetz: Die Stellung der Soziographie in der Reihe der Geisteswissenschaften. In: Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie, Bd. 6 (1913), ISSN 0177-1108 .
  • Ferdinand Tönnies: Einführung in die Soziologie Edition Classic. VDM Müller, Saarbrücken 2006, ISBN 978-3-86550-600-9 (Nachdr. d. Ausg. Stuttgart 1931).
  • Theodor Geiger: Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Soziographischer Versuch auf statistischer Grundlage. Enke, Stuttgart 1987, ISBN 3-432-96201-0 (Faksimile der EA Stuttgart 1932).
  • Hans Zeisel: Zur Soziographie der Arbeitslosigkeit. In: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, Bd. 69 (1933), Heft 1, 96–105, ISSN 0174-819X .

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Rudolf Heberle: Soziographie. In: Alfred Vierkandt (Hrsg.): Handwörterbuch der Soziologie. Ferdinand Enke, Stuttgart 1982, ISBN 3-432-91551-9.
  2. 2,0 2,1 2,2 Rainer Mackensen: Bevölkerungsforschung und Politik in Deutschland im 20. Jahrhundert. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-531-15121-2, S. 194
  3. Bis heute werden Beobachtungszentren im Bereich der "administrative research" (Paul Lazarsfeld) "Observatorien" genannt; zum Beispiel Observatoire de l'Habitat , Observatoire de la compétitivité , Observatoire européen de la situation sociale, de la démographie , Observatoire Juridique de la Place Financière de Luxembourg , Observatoire Interrégional du marché de l'emploi , ...
  4. Vgl. auch Tönnies' Rezension von 1933, zuletzt in: Ferdinand Tönnies Gesamtausgabe, Bd. 22. De Gruyter, Berlin 1998, S. 498–502.

Kategorien: Wissenschaftsgeschichte | Demografie | Empirische Sozialforschung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Soziographie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.