Sozialistische Alternative (SOAL) - LinkFang.de





Sozialistische Alternative (SOAL)


Die Sozialistische Alternative (SOAL), bis 1986 Gruppe Revolutionäre Marxisten (GRM), ist die österreichische Sektion der trotzkistischen Vierten Internationalen (Vereinigtes Sekretariat)

Geschichte der SOAL/GRM

Die GRM entstand im Herbst 1972 als die Minderheit der Hochschulorganisation Marxistisch-Leninistische Studenten (MLS) sich dem Trotzkismus zuwandte und daraufhin ausgeschlossen wurde. Die GRM verstand sich bereits bei der Gründung als österreichische Sektion der 4. Internationale. Seit März 1973 gab die GRM die vierzehntäglich erscheinende Zeitung Rotfront heraus, seit 1980 die im gleichen Rhythmus erscheinende Zeitschrift die linke, die seit 2006 nur noch im Internet erscheint. Die GRM war in den siebziger Jahren eine der stärksten Organisationen der radikalen Linken in Österreich und zählte um 1979 ca. 90, mehrheitlich studentischen Kader-Mitglieder und ein mobilisierbares Umfeld von mehreren Hundert engen Sympathisanten. Nennenswerten Einfluss besaß die GRM/SOAL vor allem an den Universitäten, wo Listen der Organisation bei den Wahlen zur ÖH zeitweise höhere Ergebnisse als der KSV der KPÖ erzielte sowie in den Neuen Sozialen Bewegungen wie den Bewegungen gegen das Kernkraftwerk Zwentendorf und gegen Neonazis im Hochschulbereich.

Ab Mitte der 1980er Jahre beteiligten sich Mitglieder und Sympathisanten der im Laufe der Jahre schrumpfenden GRM/SOAL an Grünen und Alternativen Listen, ehemalige Mitglieder der Organisation wie Peter Pilz spielten eine wichtige Rolle in den österreichischen Grünen.[1] Ähnlich wie in anderen sozialistischen Organisationen der 1970er Jahre waren in der GRM auch später bekannter Schriftsteller und Publizisten wie Raimund Löw, Georg Hoffmann-Ostenhof und Siegfried Mattl Mitglied. Ein weiteres bekanntes ehemaliges Mitglied der Organisation ist der linke Publizist Robert Misik.[2]

2004 beteiligte sich die SOAL anlässlich der Europawahlen an dem von der KPÖ dominierten Wahlbündnis Die Linke, zog sich aber auf Grund des Verkaufes des Ernst-Kirchweger-Hauses durch die KPÖ im November 2004 aus dem Bündnis zurück.

Die Schwerpunkte der Organisation liegen in Wien und Graz, früher verfügte die GRM/SOAL auch über Gruppen in u.a. Linz, Salzburg und Innsbruck.

Wahlergebnisse

Weblinks

Literatur

  • Ulrich Angerer: Trotzkismus in Österreich: Teil 1. Von den 20er Jahren bis heute. Eine Analyse (Marxismus. Nr. 9). Wien 1996 ISBN 3-901831-05-3 (zur SOAL bzw. GRM und Vorläufern v.a. S. 186-196 und 229-235)
  • Wilhelm Svoboda: Sandkastenspiele : Eine Geschichte linker Radikalität in den 70erJahren, Wien (Promedia) 1998 (hauptsächlich über den Kommunistischen Bund Österreichs und die GRM)

Quellen

  1. http://www.sozialismus.net//content/view/860/49
  2. http://www.agmarxismus.net/vergrnr/m12_2_misik.htm

Kategorien: Partei in Österreich | Fraktion in der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft | Trotzkistische Organisation | Kommunistische Partei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische Alternative (SOAL) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.