Soundchip - LinkFang.de





Soundchip


Unter einem Soundchip versteht man einen integrierten Schaltkreis zur Klangausgabe auf Computern, der mindestens über einen D/A-Wandler und eine Schnittstelle zum restlichen System verfügt.

Ende der 1970er Jahre wurden Soundchips für Arcade-Spiele erstmals verwendet, der bekannteste Soundchip dieser Zeit dürfte der AY-3-8912 sein, der auch später als YM2149 vermarktet wurde. In Heimcomputern waren Soundchips die einzige Möglichkeit, Musik und Klänge wiederzugeben, da die Technologie des Sampling auf 8-Bit-Systemen nur unbefriedigende Ergebnisse bei relativ hohem Ressourcenverbrauch ermöglichte. Neben dem AY-3-8912 (u.a. im Mattel Intellivision, Amstrad CPC und Atari ST zu finden) ist der SID im C64 als bekanntester Soundchip zu nennen. Weitere klanglich interessante und heute noch in der sogenannten Micromusic verwendeten 8-Bit-Soundchips finden sich im Nintendo Entertainment System (2A03), im Super NES (SPC700) und im Game Boy.

Ab Anfang der 1990er Jahre wurden Soundchips für PCs auf Soundkarten eingeführt, die auf der FM-Synthese basierten (Yamaha YM3812 und Nachfolger, besser bekannt als OPL). Ohne Soundchip konnte die Tonausgabe nur über den Systemlautsprecher als Piepen (monophones Rechtecksignal) erfolgen.

Modernere Soundchips können über eine polyphone Klangsynthese, eigenen Speicher als ROM (z. B. Sample-ROM) oder RAM (zur Entlastung des Systemspeichers) und über einen eigenen Prozessor zur Entlastung der CPU verfügen. Diese Soundchips mit Signalprozessor bezeichnet man als APU (Audio processing unit).

Bei modernen Soundchips kann man verschiedene Ausführungen unterscheiden:

  • Onboardsoundchips: direkt auf der Hauptplatine befindlich und daher preisgünstig
  • Soundkarte: Soundchip auf Steckkarte mit weiteren Komponenten zur nachträglichen Erweiterung des Systems
  • USB: externe Sounderweiterungen für Systeme, die nicht über eigene Erweiterungsslots verfügen
  • FireWire: Sounderweiterungen für professionelle Anwendungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Soundchips  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Soundchip | Prozessorarchitektur nach Verwendung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Soundchip (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.