Sondermann (Cartoon) - LinkFang.de





Sondermann (Cartoon)


Sondermann ist eine Cartoon-Figur des Malers und Cartoonisten Bernd Pfarr, die bis August 1994 im Rahmen einer Kolumne gleichen Namens der Schriftstellerin Simone Borowiak und von 1987 bis August 2004 auch regelmäßig im Satiremagazin Titanic erschien. Vorbild für den Namen war Gerhard Sondermann, der erste Titanic-Verleger.

Sondermann ist die Schöpfung eines Zeichners, der, wie Bernd Pfarr selbst einmal sagte, „den Bildern die Realität austreiben“ will.

Der Comic

Die Welt Sondermanns unterliegt eigenen, eigenwilligen Gesetzen: So ist in Sondermanns Firma das „Negerschrubben“ ein traditionelles Ritual, Sondermann und sein Chef bändigen ihren Hunger, indem sie „sich weich aneinander schmiegen“, das Verzehren eines Schnitzels oder das Hinaustragens des Abfalls sind gängige Yoga-Übungen, und Sondermann besiegt „den lieben Gott“ beim Tennis spielen.

Sondermanns Welt ist bevölkert von seltsamen Kreaturen:

  • einem Nachbarn Schulze, der stets „zum Sprengen kommt“;
  • dem lieben Gott, wie oben erwähnt;
  • dem Fön-bewaffneten Superhelden Supererpel, der gar nicht so heldisch ist;
  • den Gebrüdern Strittmatter, auch Nachbarn Sondermanns, die Pinguine sind und „in ihrer Freizeit Saurier sprengen“;
  • dem von Sondermann aus unerfindlichen Gründen ungeliebten Mr. Sharp, „Herr über sieben Fliegen“, ebenfalls Pinguin und „neuester Stecher“ von Sondermanns Mutter;
  • Herrn Detlev Siehlbeck, der stets einen toten Fisch mit sich führt und erwartet, dass man diesen streichelt;
  • dem kleinen Hündchen Willi, dessen „freigeistige Ausführungen der Zubereitung seines Fresschens betreffend“ den Weltgeist derart beeindrucken, dass sie bei ihm zur Levitation führen;
  • und nicht zuletzt Sondermann selbst: Buchhalter, alleinstehend und bildungsbeflissen, mit ausgeprägter musischer Seite und dabei nicht unempfänglich für erotische und homoerotische Reize.

Die frühen Sondermann-Folgen beschränkten sich weitgehend auf die Herr-Knecht-Beziehung zwischen Sondermann und seinem Chef. Aus diesem Grundkonflikt erwuchs erst im Lauf der Zeit das Pandämonium der oben aufgeführten Figuren. Nach Bekunden des Schriftstellers Robert Gernhardt entwickelte die Figur sehr schnell ein „Eigenleben“, auf das selbst die Titanic-Redaktion nicht vorbereitet war.

Sondermann-Preis

Der Sondermann ist ein nach Bernd Pfarrs Figur benannter Publikums- und Jurypreis für Comics, der zum ersten Mal 2004 verliehen wurde. Bis 2012 wurde der Preis von und auf der Frankfurter Buchmesse vergeben, gemeinsam mit der Frankfurter Rundschau (ab 2005) und dem Fachportal Comicforum. 2004 und 2006 war auch das Fachmagazin Comixene beteiligt, von 2007 bis 2010 Spiegel Online.

Seit 2011 wird der Preis von dem gemeinnützigen Verein Sondermann e.V. verliehen, dem unter anderem auch die Erben Bernd Pfarrs angehören. Der Hauptpreis ist mit 5000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 2000 Euro. Er wird jedes Jahr zum 11.11., dem Geburtstag Bernd Pfarrs, im Rahmen einer Gala verliehen. Seit 2012 vergibt der Verein auch ein jährliches Stipendium zur Förderung der Komischen Kunst.

Preisträger 2004

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2005

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2006

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2007

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2008

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2009

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2010

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2011

Publikumspreis:

Jurypreis:

  • Newcomer 2011: Asja Wiegand
  • Bernd-Pfarr-Sonderpreis für komische Kunst: Eugen Egner

Preisträger 2012

Publikumspreis:

Jurypreis:

Preisträger 2013

Preisträger 2014

Preisträger 2015

Preisträger 2016

  • Stipendium: Fabian Lichter

Sondermann-Verein

Seit 2011 existiert der gemeinnützige Sondermann e.V., der den Sondermann-Preis sowie ein jährliches Stipendium zur Förderung der Komischen Kunst vergibt. Er ist dem Andenken Bernd Pfarrs sowie der Förderung komischer Produktionen allgemein verpflichtet. Außerdem begleitet der Verein den Bau komischer Skulpturen im Stadtgebiet Frankfurt-Main, wie etwa das Sondermann-Denkmal in Frankfurt-Bonames. Neben den Erben Bernd Pfarrs sind unter anderem Bernd Eilert, Hans Zippert und Leo Fischer Mitglieder.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sondermann 2010 , aufgerufen am 10. Oktober 2010
  2. Mit Spinatkuchen zum Sondermann , aufgerufen am 10. Oktober 2010

Kategorien: Comicpreis | Deutscher Comic (Werk) | Comicfigur

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sondermann (Cartoon) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.