Society of Independent Artists - LinkFang.de





Society of Independent Artists


Marcel Duchamp war einer der Mitbegründer der 1916 entstandenen Society of Independent Artists Inc. (S.I.A.) und als einziger Europäer einer der Direktoren und verhalf der bis 1944 jährlich ausstellenden Künstlervereinigung durch den Skandal um sein abgelehntes Ready-made Fountain vom Start weg zu großer Popularität.

Geschichte

Der Vorsitzende war William Glackens, der auch schon bei der Organisation der Armory Show mitgewirkt hatte. Weiterhin gehörten Charles Prendergast als Vizepräsident, Walter Pach als Schatzmeister, John Covert als Schriftführer und Walter Arensberg als managing director zu dieser Gesellschaft. Künstler unter den Direktoren waren beispielsweise: George Bellows, Katherine Sophie Dreier, Rockwell Kent, John Marin, Alfred Henry Maurer, Man Ray, Morton Schamberg und Joseph Stella. Nach dem Vorbild des französischen Salon des Indépendants sollten für die geplanten Ausstellungen keine Zensur und keine Vorauswahl durch eine Jury stattfinden, so dass jeder, „der die Gebühr bezahlte“, auch hätte ausstellen können. Der Künstler zahlte eine Eintrittsgebühr von einem Dollar, um Mitglied der Gesellschaft zu werden. Für die Jahresgebühr von fünf Dollar durfte er dann maximal zwei Werke in der Jahresausstellung zeigen.

Die erste und größte Ausstellung, genannt die Big Show, mit 2125 Arbeiten von 1200 Künstlern wurde am 10. April 1917 in New York im Grand Central Palace in der 20 West 31st Street eröffnet. Sie war doppelt so groß wie die Armory Show von 1913 und bot nicht nur avantgardistische Kunst, zu der die dort ausgestellte Skulptur Constantin Brâncușis Princesse X zählte. Nie zu Gesicht bekam das Publikum Duchamps Ready-made Fountain, das er unter dem Pseudonym R. Mutt eingereicht hatte. Der Präsident des Vorstands, Glackens, gab in einer Presseerklärung bekannt, dass das eingereichte Objekt kein Kunstwerk sei. Duchamp und Arensberg traten daraufhin unter Protest vom Vorstand zurück.[1] Spätere Ausstellungen zeigten weniger Werke und wiesen verminderte Qualität auf.

Die Society of Independent Artists ist nicht zu verwechseln mit der im Jahr 1884 in Paris gegründeten Société des Artistes Indépendants, die den o.g. Salon des Indépendants veranstaltete.

Literatur

  • West, Shearer: The Bullfinch Guide to Art. Bloomsbury Publishing Plc, UK 1996, ISBN 0-8212-2137-X.
  • The Variant . In: Katherine Dreier and the Société Anonyme. Abgerufen am 12. Oktober 2009. Essay by William Clark
  • Calvin Tomkins: Marcel Duchamp. Eine Biographie. Hanser, München 1999, ISBN 3-446-20110-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Calvin Tomkins: Marcel Duchamp. Eine Biographie, S. 211 ff

Kategorien: Künstlervereinigung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Society of Independent Artists (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.