Snowdonia-Nationalpark - LinkFang.de





Snowdonia-Nationalpark


Snowdonia-Nationalpark
Gipfel des Grib Goch
Lage: Wales , Vereinigtes Königreich
Fläche: 2170 km²
Gründung: 1951
Adresse: eryri-npa.gov.uk
Lage des Nationalparks im Norden von Wales
Llyn Hywel und Rhinog Fach Y Llethr im Snowdonia National Park
Swallow Falls
Welsh Highland Railway in Rhyd Ddu
i3i6

Snowdonia (walisisch Eryri; dt. „Adlerhorst“) ist eine Region im Norden von Wales und als Nationalpark geschützt. Sie ist für ihre spektakulären Bergketten bekannt und ein beliebtes Ziel von Touristen. Der englische Name leitet sich vom höchsten Berg Wales’, dem 1085 m hohen Snowdon ab. Der walisische Name (Eryri) stammt vom Wort eryr (dt. „Adler“) ab.

Der Snowdonia-Nationalpark (walisisch: Parc Cenedlaethol Eryri) ist 2170 km² groß und damit der drittgrößte in Großbritannien. Er war 1951 der erste der drei Walisischen Nationalparks und der dritte in England und Wales, der als solcher ausgezeichnet wurde. Anders als vergleichbare Nationalparks in anderen Ländern, gehört Snowdonia zu knapp 70 Prozent Privateigentümern. Ihres und das öffentliche Land werden von einer zentralen Planungsbehörde koordiniert.

Im Park leben 26 000 Menschen. Diese betreiben im Land, das überwiegend aus Bergen und offenen Flächen besteht, noch Landwirtschaft. Der Park zieht jedes Jahr Millionen von Besuchern an und ist damit der drittbeliebteste Nationalpark in England und Wales.

Die Bergketten des Parks

The Carneddau

Dies ist die nördlichste Gruppe. Sie zieht sich von der Küste südwestwärts nach Bethesda.

The Glyderau

Diese Kette verläuft vom Nordwesten nach Südwesten zwischen der Carneddau und dem Snowdon-Gipfel.

The Snowdon Range

Vom Snowdon aus verlaufen sechs Bergarme in alle Richtungen.

The Hebog Range

Siehe auch: Moel Hebog

Diese Berge bilden den westlichen Teil Snowdonias.

The Moelwyn Range und The Siabod Range

Die Achse beider Berggruppierungen verläuft an der östlichen Grenze des Parks.

Bergwandern

Viele der Wanderer in der Region konzentrieren sich auf Snowdon selber. Der Berg genießt hohe Wertschätzung, kann aber ziemlich überfüllt sein, vor allem durch den zum Gipfel führenden Snowdon Mountain Railway.[1]

Auch die anderen hohen Berge mit ihren Geröllfeldern wie etwa Tryfan sind sehr beliebt. Allerdings gibt es auch auf den niedrigeren Bergen einige spektakuläre Wanderwege, diese sind aber weniger besucht. Zu den Favoriten der Wanderer gehören Y Garn (östlich von Llanberis) den Grat entlang Richtung Elidir Fawr; Mynydd Tal-y-Mignedd (westlich von Snowdon) entlang der Nantlle Ridge nach Mynydd Drws-y-Coed; Moelwyn Mawr (westlich von Blaenau Ffestiniog) und Pen Llithrig y Wrach nördlich von Capel Curig. Weiter südlich liegen Y Llethr im Rhinogydd und Cadair Idris in der Nähe von Dolgellau.

Der Park hat 1479 km öffentliche Fußwege, 164 km öffentliche Reitwege und 46 km andere öffentliche Wege. [2] Ein großer Teil des Parks wird von öffentlichen Fußpfaden durchzogen.

Fauna

Snowdonias Bedeutung bei der Erhaltung von Lebensräumen und der Tierwelt in der Region spiegelt sich in der Tatsache, dass fast 20 % der Gesamtfläche von britischem und europäischem Recht geschützt wird. Die Hälfte dieser Fläche wurde seitens der Regierung im Rahmen der europäischen FFH-Richtlinie als besonderes Schutzgebiet (Special Area of Conservation) festgelegt.[3] Seltene Säugetiere im Park sind Fischotter, Iltisse und wilde Ziegen; der Marder wurde seit vielen Jahren nicht gesehen.[4] Seltene Vögel sind Kolkrabe, Wanderfalke, Fischadler, Merlin und der Rotmilan. Ein anderer berühmter Bewohner Snowdonias ist der Snowdon- oder Rainbow-Käfer (Chrysolina cerealis). Der Park hat drei RAMSAR-Gebiete: Dyfi als Mündungsbiosphärenreservat, Cwm Idwal und Llyn Tegid.[3]

Klima

Snowdonia ist eine der nassesten Regionen des Vereinigten Königreichs; mit einem jährlichen Niederschlag iHv 447 cm/Jahr ist Crib Goch in Snowdonia der nasseste Ort.[5][6]

Weblinks

 Commons: Snowdonia  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Snowdonia – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. The Rough Guide to Wales, 4, Rough Guides, .
  2. Walks für Region – Snowdonia Berge und Küste . Wandern in North Wales. Abgerufen am 30. Juni 2014.
  3. 3,0 3,1 Wildlife . Snowdonia National Park Authority. Abgerufen am 19. August 2013.
  4. Robin Turner: If you go down to the woods today you might find an endangered pine marten , WalesOnline. 3. August 2009. 
  5. Ross Clark: The wetter, the better . The Independent. 28. Oktober 2006. Abgerufen am 30. Juni 2014.
  6. Catherine Philip: 40 die as one year’s rain falls in a day . The Times. 28. Juli 2005. Abgerufen am 30. Juni 2014.

Kategorien: Gebirge in Wales | Nationalpark in Wales | Nationalpark in Europa | Gebirge in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Snowdonia-Nationalpark (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.