Snookerweltmeisterschaft 2008 - LinkFang.de





Snookerweltmeisterschaft 2008


Snooker-Weltmeisterschaft 2008
888.com World Snooker Championship
Anzahl Spieler 32
Weltmeister England Ronnie O’Sullivan
Austragungsort Crucible Theatre in Sheffield
Eröffnung 19. April 2008
Endspiel 5. Mai 2008
Höchstes Break 147 (England Ali Carter / England Ronnie O’Sullivan)

Die Snookerweltmeisterschaft 2008 fand vom 19. April bis zum 5. Mai 2008 im Crucible Theatre in Sheffield statt und bildete den Abschluss der Snooker-Saison 2007/08. Weltmeister wurde zum dritten Mal in seiner Karriere der Engländer Ronnie O’Sullivan nach einem 18:8 im Finale gegen Ali Carter.

Beiden Finalisten gelang im Turnierverlauf auch jeweils ein Maximum Break, womit es erstmals bei einer Weltmeisterschaft mehr als ein Maximum Break gab.

Preisgeld

Preisgelder 2008 Gewinn in £
Sieger 250.000
unterlegener Finalist 125.000
Halbfinale 52.000
Viertelfinale 22.200
Achtelfinale 14.000
letzte 32 10.600
letzte 48 7.400
letzte 64 4.500
Höchstes Break (Hauptrunde) 10.000
Höchstes Break (Qualifikation) 1.000
Maximum Break (Hauptrunde) 147.000
Maximum Break (Qualifikation) 5.000
Insgesamt 1.050.000 £

Spielplan

Titelverteidiger John Higgins schied überraschend schon in der zweiten Runde gegen Ryan Day aus. Vorjahresfinalist Mark Selby musste sich hingegen schon in Runde eins geschlagen geben. Liang Wenbo aus China erreichte bei seiner ersten Weltmeisterschaftsendrunde als erster Chinese überhaupt das Viertelfinale. Für Allister Carter war der Finaleinzug sein bis dahin erster Einzug ins Finale eines Ranglistenturniers überhaupt.

  Runde 1
Best of 19 Frames
2 Sessions; Frames 9–10
Achtelfinale
Best of 25 Frames
3 Sessions; Frames 8–8–9
Viertelfinale
Best of 25 Frames
3 Sessions; Frames 8–8–9
Halbfinale
Best of 33 Frames
4 Sessions; Frames 8–8–8–9
Finale
Best of 35 Frames
4 Sessions; Frames 8–9–8–10
                                               
1  Schottland John Higgins 10  
20  Wales Matthew Stevens 5  
  1  Schottland John Higgins 9  
  16  Wales Ryan Day 13  
16  Wales Ryan Day 10
34  Irland Michael Judge 6  
  16  Wales Ryan Day 7  
  8  Schottland Stephen Hendry 13  
9  China Volksrepublik Ding Junhui 10  
27  Hongkong Marco Fu 9  
  9  China Volksrepublik Ding Junhui 7
  8  Schottland Stephen Hendry 13  
8  Schottland Stephen Hendry 10
29  Nordirland Mark Allen 9  
  8  Schottland Stephen Hendry 6  
  5  England Ronnie O’Sullivan 17  
5  England Ronnie O’Sullivan 10  
96  China Volksrepublik Liu Chuang 5  
  5  England Ronnie O’Sullivan 13
  12  Wales Mark Williams 7  
12  Wales Mark Williams 10
43  England Mark Davis 3  
  5  England Ronnie O’Sullivan 13
  66  China Volksrepublik Liang Wenbo 7  
13  England Stephen Lee 4  
17  Nordirland Joe Swail 10  
  17  Nordirland Joe Swail 12
  66  China Volksrepublik Liang Wenbo 13  
4  Irland Ken Doherty 5
66  China Volksrepublik Liang Wenbo 10  
5  England Ronnie O’Sullivan 18
14  England Allister Carter 8
3  England Shaun Murphy 10  
30  England Dave Harold 3  
  3  England Shaun Murphy 4  
  14  England Allister Carter 13  
14  England Allister Carter 10
19  England Barry Hawkins 9  
  14  England Allister Carter 13  
  6  England Peter Ebdon 9  
11  England Mark Selby 8  
21  England Mark King 10  
  21  England Mark King 9
  6  England Peter Ebdon 13  
6  England Peter Ebdon 10
22  England Jamie Cope 9  
  14  England Allister Carter 17
  18  England Joe Perry 15  
7  Australien Neil Robertson 10  
25  England Nigel Bond 4  
  7  Australien Neil Robertson 7
  10  Schottland Stephen Maguire 13  
10  Schottland Stephen Maguire 10
26  England Anthony Hamilton 3  
  10  Schottland Stephen Maguire 12
  18  England Joe Perry 13  
15  England Steve Davis 8  
23  England Stuart Bingham 10  
  15  England Stuart Bingham 9
  18  England Joe Perry 13  
2  Schottland Graeme Dott 7
18  England Joe Perry 10  

Finale

Zum ersten Mal seit 1991 kam es zu einem rein englischen Finale. O’Sullivan erarbeitete sich schnell einen Vorsprung und führte mit 6:2 nach der ersten Session und mit 11:5 nach Ende des ersten Tages. Mit 16:8 gingen die Spieler in die vierte und letzte, die dann nur noch zwei Frames lang dauerte, bevor O’Sullivan seinen dritten WM-Titel feiern konnte.

Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter: Jan Verhaas
Crucible Theatre, Sheffield, 4./5. Mai 2008
England Ronnie O’Sullivan 18 : 8 England Allister Carter
106 Höchstes Break 104
1 Century Breaks 1
11 50+ Breaks 5

Vor-Qualifikation

Die Vor-Qualifikation fand zwischen dem 3. und 5. Januar 2008 in Prestatyn statt.

Runde 1

Ergebnis
England Phil Seaton 5:2 Wales Donald Newcombe

Runde 2

Ergebnis
England Colin Mitchell 5:4 England Phil Seaton
England Les Dodd 1:5 Indien David Singh
England Adam Osbourne 0:5 England Sean Storey
England Tony Knowles 5:1 England Ali Bassiri
England Neil Selman 5:1 England John Wilson
England Ian Stark 5:4 England Del Smith
England Tony Brown 5:1 England Christopher Flight
England Stephen Ormerod kl. England Paul Wykes

Runde 3

Ergebnis
England Colin Mitchell 5:3 Indien David Singh
England Sean Storey 5:0 England Tony Knowles
England Neil Selman 4:5 England Ian Stark
England Tony Brown 3:5 England Stephen Ormerod

Qualifikation

Die Qualifikationsrunden 1 bis 4 fanden vom 6. bis 11. Januar 2008 in Prestatyn statt. Die letzte Qualifikationsrunde fand vom 7. bis 10. März 2008 in Sheffield statt.

Runde 1

Ergebnis
Nordirland Patrick Wallace 10:1 England Sean Storey
England Jimmy Robertson 10:5 England Stephen Ormerod
Irland Rodney Goggins 10:4 England Ian Stark
China Volksrepublik Liu Chuang 10:0 England Colin Mitchell

Runde 2–5

Mit Liu Chuang, Liang Wenbo und Jamie Cope gelang es drei Spielern sich zum ersten Mal in ihrer Karriere für die Endrunde zu qualifizieren.

  Runde 2
Best of 19 frames
  Runde 3
Best of 19 frames
  Runde 4
Best of 19 frames
  Runde 5
Best of 19 frames
                               
   England Alex Davies 10      Wales Ian Preece 10      England Adrian Gunnell 10      England Stuart Bingham 10
   Australien Steve Mifsud 2      England Alex Davies 9      Wales Ian Preece 9      England Adrian Gunnell 3
   England Mark Joyce 10      England Jimmy Michie 10      Irland Michael Judge 10      England Michael Holt 6
   Nordirland Patrick Wallace 8      England Mark Joyce 4      England Jimmy Michie 6      Irland Michael Judge 10
   Schottland James McBain 10      Schottland Marcus Campbell 9      Irland Fergal O’Brien 10      England Jamie Cope 10
   Belgien Kevin van Hove 2      Schottland James McBain 10      Schottland James McBain 4      Irland Fergal O’Brien 5
   China Volksrepublik Tian Pengfei 10      England Mike Dunn 10      England Andrew Norman 2      England Dave Harold 10
   England Ashley Wright 4      China Volksrepublik Tian Pengfei 2      England Mike Dunn 10      England Mike Dunn 4
   England Munraj Pal 8      England David Roe 10      England Andy Hicks 10      England Barry Hawkins 10
   China Volksrepublik Xiao Guodong 10      China Volksrepublik Xiao Guodong 5      England David Roe 5      England Andy Hicks 8
   England Matthew Selt 10      England Jimmy White 10      England Andrew Higginson 7      England Mark King 10
   Schottland Fraser Patrick 6      England Matthew Selt 4      England Jimmy White 10      England Jimmy White 3
   China Volksrepublik Liu Song 10      Schottland Scott MacKenzie 10      Thailand James Wattana 8      England Anthony Hamilton 10
   England Jimmy Robertson 6      China Volksrepublik Liu Song 5      Schottland Scott MacKenzie 10      Schottland Scott MacKenzie 2
   Norwegen Kurt Maflin 9      Wales Paul Davies 8      England John Parrott 10      England Joe Perry 10
   Wales Gareth Coppack 10      Wales Gareth Coppack 10      Wales Gareth Coppack 3      England John Parrott 8
   England Shailesh Jogia 4      England Barry Pinches 10      England Robert Milkins 4      England Nigel Bond 10
   Wales Michael White 10      Wales Michael White 4      England Barry Pinches 10      England Barry Pinches 7
   England Lee Spick 9      England Judd Trump 10      Schottland Jamie Burnett 2      Nordirland Joe Swail 10
   Irland Rodney Goggins 10      Irland Rodney Goggins 4      England Judd Trump 10      England Judd Trump 9
   England Jamie O’Neill 8      England Stuart Pettman 4      England Rory McLeod 10      Wales Matthew Stevens 10
   England Martin Gould 10      England Martin Gould 10      England Martin Gould 8      England Rory McLeod 5
   China Volksrepublik Liang Wenbo 10      England Rod Lawler 6      England David Gilbert 3      England Ian McCulloch 5
   England Ben Woollaston 3      China Volksrepublik Liang Wenbo 10      China Volksrepublik Liang Wenbo 10      China Volksrepublik Liang Wenbo 10
   Wales Lee Walker 9      Irland Joe Delaney 5      England David Gray 5      Wales Dominic Dale 9
   China Volksrepublik Liu Chuang 10      China Volksrepublik Liu Chuang 10      China Volksrepublik Liu Chuang 10      China Volksrepublik Liu Chuang 10
   Irland Leo Fernandez 10      Schottland Drew Henry 2      England Mark Davis 10      Nordirland Gerard Greene 2
   England Alfred Burden 4      Irland Leo Fernandez 10      Irland Leo Fernandez 9      England Mark Davis 10
   Irland David Morris 9      Finnland Robin Hull      Schottland Alan McManus 10      Hongkong Marco Fu 10
   Thailand Supoj Saenla 10      Thailand Supoj Saenla kl.      Thailand Supoj Saenla 2      Schottland Alan McManus 3
   Malta Tony Drago 9      England Tom Ford 5      England Ricky Walden 10      Nordirland Mark Allen 10
   Thailand Issara Kachaiwong 10      Thailand Issara Kachaiwong 10      Thailand Issara Kachaiwong 4      England Ricky Walden 8

Century Breaks

Hauptrunde

Erstmals in der Geschichte der Weltmeisterschaft wurden zwei Maximum Breaks gespielt, zunächst von Ronnie O’Sullivan und einen Tag später von Ali Carter. Daraufhin wurde die Prämienregel geändert, so dass jeder Spieler eines solchen Breaks (anteilig an der Zahl der von ihm gespielten Maximum Breaks) an der Prämie von 147.000 £ beteiligt wird. Zudem wurde unter diesen Akteuren die Prämie für das höchste Century Break von 10.000 £ aufgeteilt.

Insgesamt wurden 63 Century Breaks gespielt, damit wurde der Rekord aus den Jahren 2002 und 2007 von 68 Centuries nicht verbessert. Mit 12 Century Breaks erreichte Ronnie O’Sullivan die höchste Anzahl.

England Ronnie O’Sullivan 147, 140, 138, 135, 133, 126, 123, 109, 106, 102, 102, 100
England Ali Carter 147, 128, 128, 106, 104, 100
England Peter Ebdon 143, 113, 109, 103
Schottland Stephen Hendry 140, 124, 112, 112, 110
England Stuart Bingham 137
Nordirland Joe Swail 133, 105
England Joe Perry 132, 127, 121, 110, 104, 102
Schottland Stephen Maguire 131, 118, 112, 110, 100
England Jamie Cope 126, 101
Schottland Graeme Dott 126
England Nigel Bond 125
China Volksrepublik Liang Wenbo 123, 104
England Mark King 121, 116, 112
Schottland John Higgins 120, 103
China Volksrepublik Ding Junhui 114, 113
Wales Matthew Stevens 112
England Mark Selby 108
Wales Ryan Day 104
Irland Michael Judge 104
Hongkong Marco Fu 103, 100
Nordirland Mark Allen 102
England Anthony Hamilton 102
England Shaun Murphy 102

Qualifikationsrunde

In der Qualifikationsrunde wurde das höchste Century-Break von Patrick Wallace mit 139 Punkten erzielt. Sämtliche Century-Breaks der Qualifikationsrunde sind in der nachfolgenden Übersicht aufgelistet.

Nordirland Patrick Wallace 139, 113, 103
Irland Leo Fernandez 138
Nordirland Gerard Greene 138
England Mark Davis 137
China Volksrepublik Liang Wenbo 136, 112, 105, 101
England Rod Lawler 135
Wales Dominic Dale 132, 110
England Andy Hicks 132, 103
England Alex Davies 129, 100
China Volksrepublik Xiao Guodong 127
England Robert Milkins 126
Wales Matthew Stevens 123, 107
England Rory McLeod 122
England Adrian Gunnell 119
Wales Michael White 118
Hongkong Marco Fu 116
Schottland Jamie Burnett 112
Irland Fergal O’Brien 112
England Tom Ford 110
Irland Michael Judge 109
England Ian McCulloch 109
Australien Steve Mifsud 109
England Munraj Pal 109
China Volksrepublik Liu Chuang 108
England David Roe 106
Schottland Marcus Campbell 105
Nordirland Mark Allen 104
China Volksrepublik Tian Pengfei 104
England Jamie O’Neill 103
Wales Ian Preece 102, 101, 100
Schottland James McBain 101
England Joe Perry 101
England Jimmy White 101
England Anthony Hamilton 100

Quellen


Kategorien: Snookerweltmeisterschaft | Snooker 2008 | Billardturnier im Vereinigten Königreich | Sportveranstaltung in Sheffield

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Snookerweltmeisterschaft 2008 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.