Snooker Main Tour - LinkFang.de





Snooker Main Tour


Die Snooker Main Tour ist eine Spielsaison der Sportart Snooker, die aus zuvor festgelegten Turnieren besteht. Dazu gehören Weltranglisten- und Einladungsturniere. Die Main Tour beginnt im Spätsommer und endet mit dem Höhepunkt der Saison, der Snookerweltmeisterschaft, Anfang Mai. Organisiert wird sie von der WPBSA.

Turniere

Anzahl und Austragungsort der Turniere der Tour wechseln zwar relativ häufig; einige Turniere, wie etwa die UK Championship, die als zweitwichtigstes Turnier gilt, sind jedoch seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Saison. Die meisten Turniere finden in Großbritannien statt. Im Laufe der Zeit sind aber auch einige andere Länder hinzugekommen (vgl. Karte).

Im Vergleich zu anderen Individualsportarten war die Anzahl der Turniere lange Zeit sehr gering. Bis zur Snooker-Saison 2009/10 waren es in der Regel unter zehn Turniere, auf denen Weltranglistenpunkte vergeben wurden. Erst durch die 2010 eingeführte Players Tour Championship (PTC) wurde dies verbessert. Wegen der vergleichsweise wenigen Gelegenheiten, Punkte für die Weltrangliste zu sammeln, treten die Profispieler in der Regel bei allen Turnieren an. Zudem bekommen gesetzte Spieler automatisch Ranglistenpunkte. Das gilt auch bei einer Erstrundenniederlage, ein Startverzicht käme also einem Verschenken von Punkten gleich. Die Punktzahl für gewonnene Qualifikationsrunden richtet sich nach der Bedeutung des Turniers, analog der Punkte für die Hauptrunden.

Die wenigen Turniere sowie das hochklassige Teilnehmerfeld in jedem Turnier haben zur Folge, dass nur wenige Spieler tatsächlich ein Turnier gewinnen können. So kommt es vor, dass einige Spieler jahrelang in den Top Ten der Weltrangliste platziert sind, ohne ein einziges großes Turnier gewonnen zu haben. Erschwerend kommt hinzu, dass die Leistungsdichte in der Weltspitze sehr hoch ist; es ist keine große Überraschung, als Weltranglistenführender bereits in der ersten Runde zu verlieren und auszuscheiden.

Setzliste

Teile dieses Artikels scheinen seit 2015 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen .

Für die Ranglistenturniere sind die ersten 16 Spieler der Weltrangliste gesetzt. Für den amtierenden Weltmeister gilt die Besonderheit: Sofern er nicht gleichzeitig die Rangliste anführt, steht dieser immer auf Platz zwei der Setzliste. Sollte der Fall eintreten, dass der Weltmeister nicht auf einem der Plätze 1–16 der Rangliste steht, fällt der Weltranglistensechzehnte aus der Setzliste; er muss sich dann wie alle Nachfolgenden für die Turniere qualifizieren. Für einzelne Turniere kann dasselbe gelten, da ein Titelverteidiger automatisch gesetzt ist, auch wenn er nicht den Top 16 angehört. Über die Anzahl der Qualifikationsrunden entscheidet die Ranglistenposition; die Spieler der Positionen 17–32 spielen nur eine Qualifikationsrunde, alle tiefer Platzierten zwei Runden oder mehr.

Qualifikation für die Main Tour

Auf der Snooker Main Tour spielen gewöhnlich 96 Spieler. Die 64 Bestplatzierten der Snookerweltrangliste behalten dabei nach der Saison ihren Platz automatisch, der Rest wird neu verteilt. Acht neue Startplätze gehen an die erfolgreichsten Spieler (außerhalb der sowieso qualifizierten Top 64 der Weltrangliste) der PTC-Serie. Weitere 12 Plätze werden über die Q School vergeben, die 2011 die PIOS-Tour ablöste.

Die weiteren Startplätze erhalten die Sieger der IBSF Amateurweltmeisterschaft, der verschiedenen Kontinentalmeisterschaften sowie einige Erstplatzierte nationaler Ranglisten. Zudem vergibt die WPBSA oftmals einige Wildcards.

Ab der Saison 2013/14 ist eine Erweiterung auf 128 Spieler geplant.

Deutsche auf der Main Tour

Mit Lasse Münstermann (Saison 2000/01) und Patrick Einsle (Saison 2006/07 und Saison 2010/11) waren auch schon zwei Deutsche auf der Main Tour. Einsle erhielt das Main-Tour-Ticket zweimal über eine Wildcard, Münstermann durch den Sieg bei der Eurotour 2000. Beide fielen jedoch jeweils nach einer Saison wieder aus der Weltrangliste heraus, da sie nicht genug Punkte sammeln konnten.

Über die EBSA Qualifying Tour 2012/13 sicherte sich Patrick Einsle für die Saisons 2013/14 und 2014/15 erneut einen Main-Tour-Platz.

Marcel Eckardt ist mit der A-Lizenz als Schiedsrichter auf der Tour.

Weblinks


Kategorien: Snookerturnier

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Snooker Main Tour (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.