Snooker-Saison 2010/11 - LinkFang.de





Snooker-Saison 2010/11


Die Snooker-Saison 2010/11 war eine Serie von Snooker-Turnieren, die der Main Tour angehörten.

Durch den Wechsel im Vorstand der World Professional Billiards & Snooker Association gab es für diese Saison einige Neuerungen. So fand erstmals seit der Saison 1997/98 wieder ein vollwertiges Ranglistenturnier in Deutschland statt. Der traditionsreiche Grand Prix wurde in World Open umbenannt und der Modus drastisch verändert (kürzere Matches und Zulassung von Amateurspielern). Außerdem wurde die bereits seit 1987 existierende Premier League Snooker erstmals Teil der Main Tour.

Das 2008 eingeführte Jiangsu Classic wurde in Wuxi Classic umbenannt. Zudem gab es drei neue Einladungsturniere im Main-Tour-Kalender: das Tages-Event Power Snooker, die World Seniors Championship sowie das Snooker Shoot-Out.

Neu eingeführt wurde auch die Players Tour Championship, die für Profis und Amateure gedacht ist und den Spielern die Möglichkeit bietet, sich öfter als zuvor unter Wettkampfbedingungen zu messen. Diese Veranstaltungen schlagen sich als minor-ranking-Turniere auch in der Snookerweltrangliste nieder – wenn auch mit geringerer Punktzahl.

Saisonergebnisse

[1][2]

Datum Turnier Austragungsort Art Sieger Finalist Ergebnis
3. Juni bis 6. Juni 2010 China Volksrepublik Wuxi Classic 2010 Wuxi Einladungsturnier England Shaun Murphy China Volksrepublik Ding Junhui 9:8
6. September bis 12. September 2010 China Volksrepublik Shanghai Masters 2010 Shanghai Weltranglistenturnier England Ali Carter Schottland Jamie Burnett 10:7
18. September bis 26. September 2010 Schottland World Open 2010 Glasgow Weltranglistenturnier Australien Neil Robertson England Ronnie O’Sullivan 5:1
30. Oktober 2010 England Power Snooker 2010 London Einladungsturnier England Ronnie O’Sullivan China Volksrepublik Ding Junhui 572:258 [3]
5. November bis 7. November 2010 England World Seniors Championship 2010 Bradford Einladungsturnier England Jimmy White England Steve Davis 4:1
2. September bis 28. November 2010 Vereinigtes Konigreich Premier League Snooker 2010 wechselnd Einladungsturnier England Ronnie O’Sullivan England Shaun Murphy 7:1
4. Dezember bis 12. Dezember 2010 England UK Championship 2010 Telford Weltranglistenturnier Schottland John Higgins Wales Mark Williams 10:9
9. Januar bis 16. Januar 2011 England Masters 2011 London Einladungsturnier China Volksrepublik Ding Junhui Hongkong Marco Fu 10:4
28. Januar bis 30. Januar 2011 England Snooker Shoot-Out 2011 Blackpool Einladungsturnier England Nigel Bond England Robert Milkins 58:24 [3]
2. Februar bis 6. Februar 2011 Deutschland German Masters 2011 Berlin Weltranglistenturnier Wales Mark Williams England Mark Selby 9:7
14. Februar bis 20. Februar 2011 Wales Welsh Open 2011 Newport Weltranglistenturnier Schottland John Higgins Schottland Stephen Maguire 9:6
28. März bis 3. April 2011 China Volksrepublik China Open 2011 Peking Weltranglistenturnier England Judd Trump England Mark Selby 10:8
16. April bis 2. Mai 2011 England World Championship 2011 Sheffield Weltranglistenturnier Schottland John Higgins England Judd Trump 18:15

Players Tour Championship

[1][2]

# Datum Austragungsort Turniername Sieger Finalist Ergebnis
1 24. Juni bis 27. Juni 2010 England Sheffield PTC Event 1 Wales Mark Williams Schottland Stephen Maguire 4:0
2 9. Juli bis 11. Juli 2010 England Sheffield PTC Event 2 England Mark Selby England Barry Pinches 4:3
3 6. August bis 8. August 2010 England Sheffield PTC Event 3 England Tom Ford England Jack Lisowski 4:0
4 14. August bis 16. August 2010 England Sheffield PTC Event 4 England Barry Pinches England Ronnie O’Sullivan 4:3
5 27. August bis 29. August 2010 Deutschland Fürth EPTC Event 1 – Paul Hunter Classic 2010 England Judd Trump England Anthony Hamilton 4:3
6 1. Oktober bis 3. Oktober 2010 Belgien Brügge EPTC Event 2 – Brugge Open 2010 England Shaun Murphy England Matthew Couch 4:2
7 8. Oktober bis 10. Oktober 2010 England Sheffield PTC Event 5 China Volksrepublik Ding Junhui Wales Jamie Jones 4:1
8 15. Oktober bis 17. Oktober 2010 England Sheffield PTC Event 6 Wales Dominic Dale England Martin Gould 4:3
9 21. Oktober bis 24. Oktober 2010 Deutschland Rüsselsheim EPTC Event 3 – Rhein-Main Masters 2010 Schottland Marcus Campbell China Volksrepublik Liang Wenbo 4:0
10 28. Oktober bis 31. Oktober 2010 England Gloucester[4] EPTC Event 4 – MIUS Cup 2010 England Stephen Lee Schottland Stephen Maguire 4:2
11 12. November bis 14. November 2010 Deutschland Hamm EPTC Event 5 – Ruhr Championship 2010 Schottland John Higgins England Shaun Murphy 4:2
12 19. November bis 21. November 2010 Tschechien Prag EPTC Event 6 – Prague Classic 2010 England Michael Holt Schottland John Higgins 4:3
Finale 17. März bis 20. März 2011 Irland Dublin Grand Finals England Shaun Murphy England Martin Gould 4:0

Weltrangliste

Ab der Saison 2010/11 wird die Snookerweltrangliste mehrmals in der Saison aktualisiert. Die aktualisierte Rangliste bildet dann die Basis für die Setzliste der folgenden Turniere. Die erste Aktualisierung wurde am 4. Oktober 2010 (nach dem zweiten Turnier der Euro-Players Tour Championship) vorgenommen. Eine weitere Aktualisierung gab es am 13. Dezember nach der UK Championship, die letzte folgte am 21. Februar nach den Welsh Open.

Diese Änderung im Regelwerk spiegelt zum einen den aktuellen Leistungsstand der Snookerspieler besser wider, zum anderen sollen so nicht immer wieder die gleichen Spieler aufeinandertreffen. Die Rangliste umfasst aber wie bisher einen Zeitraum von 24 Monaten, um zu verhindern, dass sich ein Spieler mit nur einem großen Turniersieg sehr schnell oben in der Rangliste festsetzen kann. Vielmehr will man kontinuierlich gute Leistungen belohnt sehen.

Für die Folgesaison qualifizierten sich die Spieler auf den Plätzen 1–64 zu Saisonende, sowie zusätzlich die grün markierten Spieler

Platz
1−16
Saisonanfang
29. Mai 2010[5]
Cut off Point 1
4. Oktober 2010[6]
Cut off Point 2
13. Dezember 2010[7]
Cut off Point 3
21. Februar 2011[5]
Saisonende
3. Mai 2011[8]
1 Schottland John Higgins Australien Neil Robertson Schottland John Higgins Schottland John Higgins Wales Mark Williams +7
2 Australien Neil Robertson England Allister Carter Australien Neil Robertson Wales Mark Williams Schottland John Higgins −1
3 England Ronnie O’Sullivan Schottland John Higgins Wales Mark Williams Australien Neil Robertson England Mark Selby +6
4 England Allister Carter Wales Mark Williams China Volksrepublik Ding Junhui England Mark Selby China Volksrepublik Ding Junhui +1
5 China Volksrepublik Ding Junhui Schottland Stephen Maguire England Shaun Murphy China Volksrepublik Ding Junhui Australien Neil Robertson −3
6 Schottland Stephen Maguire England Ronnie O’Sullivan England Mark Selby Schottland Stephen Maguire England Allister Carter −2
7 England Shaun Murphy England Shaun Murphy England Allister Carter England Shaun Murphy England Shaun Murphy
8 Wales Mark Williams China Volksrepublik Ding Junhui Schottland Stephen Maguire England Allister Carter Schottland Stephen Maguire −2
9 England Mark Selby England Mark Selby England Ronnie O’Sullivan Schottland Graeme Dott England Judd Trump +18
10 Nordirland Mark Allen Schottland Stephen Hendry Schottland Graeme Dott England Ronnie O’Sullivan Schottland Graeme Dott +3
11 Schottland Stephen Hendry Schottland Graeme Dott Nordirland Mark Allen Nordirland Mark Allen England Ronnie O’Sullivan −8
12 Wales Ryan Day Nordirland Mark Allen England Peter Ebdon England Peter Ebdon Nordirland Mark Allen −2
13 Schottland Graeme Dott England Peter Ebdon England Jamie Cope Schottland Stephen Hendry England Peter Ebdon +5
14 Hongkong Marco Fu England Jamie Cope Schottland Stephen Hendry England Jamie Cope Wales Matthew Stevens +11
15 England Mark King England Mark King England Ricky Walden England Ricky Walden England Jamie Cope +2
16 China Volksrepublik Liang Wenbo Hongkong Marco Fu England Mark King Hongkong Marco Fu Schottland Stephen Hendry −5
Platz
17−97
Saisonanfang
29. Mai 2010[5]
Cut off Point 1
4. Oktober 2010[6]
Cut off Point 2
13. Dezember 2010[7]
Cut off Point 3
21. Februar 2011[5]
Saisonende
3. Mai 2011[8]
17 England Jamie Cope Wales Matthew Stevens England Stuart Bingham England Stuart Bingham England Stuart Bingham +12
18 England Peter Ebdon England Mark Davis Hongkong Marco Fu Wales Matthew Stevens England Stephen Lee +5
19 England Joe Perry England Stephen Lee England Mark Davis England Mark King England Mark Davis +7
20 England Ricky Walden England Ricky Walden England Stephen Lee Wales Ryan Day England Ricky Walden
21 England Barry Hawkins China Volksrepublik Liang Wenbo England Martin Gould England Stephen Lee England Martin Gould +22
22 England Steve Davis England Stuart Bingham Wales Matthew Stevens England Mark Davis England Barry Hawkins −1
23 England Stephen Lee Wales Ryan Day England Andrew Higginson England Andrew Higginson Hongkong Marco Fu −9
24 England Michael Holt England Martin Gould China Volksrepublik Liang Wenbo England Judd Trump Schottland Marcus Campbell +16
25 Wales Matthew Stevens England Stuart Bingham Wales Ryan Day England Barry Hawkins England Andrew Higginson +7
26 England Mark Davis England Judd Trump England Judd Trump England Martin Gould England Mark King −11
27 England Judd Trump England Joe Perry England Barry Hawkins China Volksrepublik Liang Wenbo England Joe Perry −8
28 Nordirland Gerard Greene Nordirland Gerard Greene Irland Ken Doherty Nordirland Gerard Greene Wales Ryan Day −16
29 England Stuart Bingham England Andrew Higginson Nordirland Gerard Greene Irland Ken Doherty Irland Ken Doherty −1
30 Irland Ken Doherty Irland Ken Doherty England Tom Ford England Joe Perry China Volksrepublik Liang Wenbo −14
31 England Dave Harold England Steve Davis Schottland Marcus Campbell Wales Dominic Dale Wales Dominic Dale +14
32 England Andrew Higginson England Mike Dunn England Joe Perry Schottland Marcus Campbell Nordirland Gerard Greene −4
33 England Mike Dunn England Robert Milkins Wales Dominic Dale England Tom Ford England Robert Milkins +3
34 England Rory McLeod Schottland Jamie Burnett Irland Fergal O’Brien England Nigel Bond England Tom Ford +7
35 England Stuart Pettman England Tom Ford England Mike Dunn England Rory McLeod England Rory McLeod −1
36 England Robert Milkins England Nigel Bond England Robert Milkins England Robert Milkins England Anthony Hamilton +6
37 Schottland Jamie Burnett Schottland Marcus Campbell England Nigel Bond Schottland Jamie Burnett Irland Fergal O’Brien +10
38 England Nigel Bond Irland Fergal O’Brien England Rory McLeod England Mike Dunn England Mike Dunn −5
39 Nordirland Joe Swail England Michael Holt England Anthony Hamilton Irland Fergal O’Brien Schottland Jamie Burnett −2
40 Schottland Marcus Campbell England Rory McLeod Schottland Jamie Burnett England Steve Davis England Nigel Bond −2
41 England Tom Ford England Anthony Hamilton England Steve Davis England Anthony Hamilton England Barry Pinches +16
42 England Anthony Hamilton Wales Dominic Dale England Michael Holt Malta Tony Drago England Mark Joyce +16
43 England Martin Gould Nordirland Joe Swail England Peter Lines England Michael Holt England Matthew Selt +8
44 England Adrian Gunnell England Barry Pinches England Barry Pinches England Peter Lines England Steve Davis −22
45 Wales Dominic Dale England Stuart Pettman Nordirland Joe Swail England Dave Harold England Michael Holt −21
46 Schottland Alan McManus England Dave Harold Malta Tony Drago England Matthew Selt Malta Tony Drago +8
47 Irland Fergal O’Brien Schottland Alan McManus England Mark Joyce England Mark Joyce Wales Jamie Jones neu
48 England Ian McCulloch England Adrian Gunnell Schottland Alan McManus Schottland Alan McManus England Dave Harold −17
49 England Rod Lawler England Peter Lines England Matthew Selt Nordirland Joe Swail England Joe Jogia +22
50 England Peter Lines England Andy Hicks England Dave Harold England Barry Pinches England Peter Lines
51 England Matthew Selt Malta Tony Drago England Adrian Gunnell England Andy Hicks Schottland Alan McManus −5
52 Irland Michael Judge England Matthew Selt England Andy Hicks Wales Jamie Jones England Jack Lisowski neu
53 England Andy Hicks England Rod Lawler Wales Jamie Jones England Adrian Gunnell England Jimmy Robertson +10
54 Malta Tony Drago England Ian McCulloch England Stuart Pettman England Rod Lawler Nordirland Joe Swail −15
55 England David Gilbert Irland David Morris England Rod Lawler Schottland Anthony McGill England Jimmy White +5
56 England Jimmy Michie Belgien Björn Haneveer Schottland Anthony McGill England Jack Lisowski England Adrian Gunnell −12
57 England Barry Pinches England Alfie Burden England Jimmy White England Jimmy White England Alfie Burden neu
58 England Mark Joyce England Matthew Couch England Joe Jogia England Ian McCulloch England Rod Lawler −9
59 Irland David Morris England Jimmy Michie England Alfie Burden England Alfie Burden Schottland Anthony McGill neu
60 England Jimmy White Irland Michael Judge England Ian McCulloch England Joe Jogia China Volksrepublik Liu Chuang neu
61 Irland Joe Delaney Schottland Anthony McGill Belgien Björn Haneveer England Jimmy Robertson England Andy Hicks −8
62 Belgien Björn Haneveer England Jimmy Robertson England Jack Lisowski England Stuart Pettman China Volksrepublik Liu Song +15
63 England Jimmy Robertson England Jimmy White England Jimmy Robertson Belgien Björn Haneveer England Ian McCulloch −15
64 Wales Paul Davies England Joe Jogia Nordirland Patrick Wallace England Matthew Couch China Volksrepublik Xiao Guodong +10
65 England Mark Joyce England Liam Highfield China Volksrepublik Xiao Guodong Belgien Björn Haneveer −3
66 England Simon Bedford Irland Joe Delaney England Matthew Couch England Liam Highfield Wales Michael White +6
67 Thailand James Wattana Brasilien Igor Figueiredo China Volksrepublik Liu Chuang Nordirland Patrick Wallace Thailand James Wattana
68 England Matthew Couch Wales Jamie Jones China Volksrepublik Xiao Guodong China Volksrepublik Liu Song England Liam Highfield neu
69 Nordirland Patrick Wallace England Jack Lisowski Wales Michael White China Volksrepublik Liu Chuang England Ben Woollaston +4
70 China Volksrepublik Zhang Anda Nordirland Patrick Wallace Irland David Morris Irland David Morris England Matthew Couch −2
71 England Joe Jogia England Liam Highfield China Volksrepublik Liu Song Wales Michael White Wales Andrew Pagett neu
72 Wales Michael White China Volksrepublik Liu Song England Jimmy Michie England Simon Bedford England Kyren Wilson neu
73 England Ben Woollaston Thailand James Wattana Thailand James Wattana England Jimmy Michie England Paul Davison neu
74 China Volksrepublik Xiao Guodong Wales Michael White Brasilien Igor Figueiredo Brasilien Igor Figueiredo Nordirland Patrick Wallace −5
75 Wales Paul Davies Wales Andrew Pagett England Ben Woollaston Schottland James McBain neu
76 Schottland James McBain England Ben Woollaston Thailand James Wattana England David Gilbert −21
77 China Volksrepublik Liu Song England Kyren Wilson England Kyren Wilson England Kyren Wilson England Stuart Pettman −42
78 Wales Andrew Pagett England David Gilbert Wales Andrew Pagett Irland David Morris −19
79 China Volksrepublik Xiao Guodong Irland Michael Judge England Paul Davison England Simon Bedford −13
80 England Ben Woollaston England Paul Davison Schottland James McBain Brasilien Igor Figueiredo neu
81 England David Gilbert Schottland James McBain Thailand Thanawat Thirapongpaiboon Irland Joe Delaney −20
82 China Volksrepublik Zhang Anda England Simon Bedford Irland Joe Delaney Thailand Thanawat Thirapongpaiboon neu
83 Thailand Thanawat Thirapongpaiboon Irland Joe Delaney England David Gilbert England Jimmy Michie −27
84 England Paul Davison China Volksrepublik Zhang Anda China Volksrepublik Zhang Anda China Volksrepublik Zhang Anda −14
85 England Justin Astley Thailand Thanawat Thirapongpaiboon Irland Michael Judge Norwegen Kurt Maflin neu
86 China Volksrepublik Liu Chuang Wales Paul Davies England Adam Wicheard England Kuldesh Johal neu
87 Deutschland Patrick Einsle England Justin Astley England Justin Astley Thailand Issara Kachaiwong neu
88 Nordirland Dermot McGlinchey England Adam Wicheard Thailand Issara Kachaiwong England Adam Wicheard neu
89 England Kuldesh Johal Thailand Issara Kachaiwong England Kuldesh Johal Irland Michael Judge −37
90 England Simon Bedford Deutschland Patrick Einsle Wales Paul Davies England Justin Astley neu
91 Norwegen Kurt Maflin Nordirland Dermot McGlinchey Norwegen Kurt Maflin Nordirland Dermot McGlinchey neu
92 England Adam Wicheard England Kuldesh Johal Nordirland Dermot McGlinchey Thailand Noppon Saengkham neu
93 Thailand Noppon Saengkham Norwegen Kurt Maflin Thailand Noppon Saengkham England Jamie O’Neill neu
94 England Jamie O’Neill Thailand Noppon Saengkham England Jamie O’Neill Wales Jak Jones neu
95 Wales Jak Jones Wales Jak Jones Wales Jak Jones Deutschland Patrick Einsle neu
96 Thailand Issara Kachaiwong England Jamie O’Neill Deutschland Patrick Einsle Wales Paul Davies −32
97 England Reanne Evans England Reanne Evans England Reanne Evans England Reanne Evans neu

Zum Anzeigen der Platzierungen 17−97 auf [Ausklappen] drücken.

Qualifikation für die Main-Tour 2010/11

Neben den 64 bestplatzierten Spielern der Weltrangliste zum Abschluss der Saison 2009/10 wurden die übrigen 32 Startplätze wie folgt vergeben:[9][10]

Verbleib auf der Main-Tour über die Einjahreswertung 2009/10
  1. Thailand James Wattana
  2. Nordirland Patrick Wallace
  3. China Volksrepublik Zhang Anda
  4. England Simon Bedford
  5. England Joe Jogia
  6. Wales Michael White
  7. England Matthew Couch
  8. England Ben Woollaston
Qualifikation über die PIOS-Tour 2009/10
  1. England Jack Lisowski
  2. England Liam Highfield
  3. England Paul Davison
  4. Schottland Anthony McGill
  5. England Kyren Wilson
  6. England Jamie O’Neill
  7. England Justin Astley
  8. Wales Jamie Jones
Qualifikation über Internationale Amateurmeisterschaften
  1. England Alfie Burden (IBSF-Amateurweltmeister)
  2. Thailand Noppon Saengkham (IBSF-U21-Weltmeister)
  3. Wales Jak Jones (EBSA-U19-Europameister)
  4. Norwegen Kurt Maflin (EBSA Internationales Play-Off)
  5. Thailand Issara Kachaiwong (ACBS-Asienmeister)
  6. China Volksrepublik Liu Chuang (ACBS-U21-Asienmeister)
Qualifikation über Nationalverbände
  1. England Adam Wicheard (Englische Nummer 1)
  2. England Kuldesh Johal (Englische Playoffs)
  3. Schottland James McBain (Schottische Nominierung)
  4. Wales Andrew Pagett (Walisische Nominierung)
  5. Nordirland Dermot McGlinchey (Nordirische Nominierung)
  6. Thailand Thanawat Thirapongpaiboon (Asiatische Nominierung)
Qualifikation über WPBSA Wildcard
  1. England Reanne Evans[11]
  2. Deutschland Patrick Einsle[12]
  3. Brasilien Igor Figueiredo
  4. China Volksrepublik Xiao Guodong

Nachnominierungen

Punkteschlüssel

Gesetzte Spieler, die ihr erstes Spiel verloren, erhielten nur die halbe Punktzahl (in der Tabelle in Klammern unter der regulären Punktzahl).[13]

Runde 1
(Letzte 96)
2
(Letzte 80)
3
(Letzte 64)
4
(Letzte 48)
5
(Letzte 32)
Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Zweiter Sieger
Plätze 65–80 vs.
Plätze 81–96
Plätze 49–64 vs.
Sieger Runde 1
Plätze 33–48 vs.
Sieger Runde 2
Plätze 16–32 vs.
Sieger Runde 3
Plätze 1–16 vs.
Sieger Runde 4
Shanghai Masters
560
(280)
910
(455)
1260
(630)
1610
(805)
1960
(980)
2660
3500
4480
5600
7000
UK Championship
640
(320)
1040
(520)
1440
(720)
1840
(920)
2240
(1120)
3040
4000
5120
6400
8000
Welsh Open
400
(200)
650
(325)
900
(450)
1150
(575)
1400
(700)
1900
2500
3200
4000
5000
China Open
560
(280)
910
(455)
1260
(630)
1610
(805)
1960
(980)
2660
3500
4480
5600
7000
Snookerweltmeisterschaft
800
(400)
1300
(650)
1800
(900)
2300
(1150)
2800
(1400)
3800
5000
6400
8000
10000
Runde 1
(Letzte 128)
2
(Letzte 96)
3
(Letzte 64)
4
(Letzte 32)
Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Zweiter Sieger
Plätze 65–96 vs.
32 Amateure
Plätze 33–64 vs.
Sieger Runde 1
Plätze 1–32 vs.
Sieger Runde 2
World Open
910
(455)
1260
(630)
1610
(805)
1960
2660
3500
4480
5600
7000
Runde 1
(Letzte 96)
2
(Letzte 64)
3
(Letzte 48)
4
(Letzte 32)
Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Zweiter Sieger
Plätze 65–96 vs.
Plätze 33–64
Sieger Runde 1 vs.
Sieger Runde 1
Plätze 17–32 vs.
Sieger Runde 2
Plätze 1–16 vs.
Sieger Runde 3
German Masters
650
(325)
900
(450)
1150
(575)
1400
(700)
1900
2500
3200
4000
5000
Runde 1
(Letzte 128)
2
(Letzte 64)
3
(Letzte 32)
Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Zweiter Sieger
Plätze 65–96 und
32 Amateure vs.
Plätze 1–64
Players Tour Championship
(alle 12 Vorturniere)
360
560
760
1000
1280
1600
2000
Runde 1
(Letzte 24)
Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Zweiter Sieger
(Qualifikation über die 12 PTC-Vorturniere)
Players Tour Championship
(Finalturnier)
840
1140
1500
1920
2400
3000

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Tournament Calendar 2010/2011 . Snooker.org. Abgerufen am 26. Dezember 2012.
  2. 2,0 2,1 Finals 2010/2011 . Snooker.org. Abgerufen am 26. Dezember 2012.
  3. 3,0 3,1 Punkte, nicht Frames
  4. EPTC4 – Location Change (Memento vom 6. Juni 2012 im Internet Archive)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Weltrangliste nach der Welsh Open 2011 (PDF; 29 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 4. März 2011. Abgerufen am 9. Juli 2012.
  6. 6,0 6,1 Weltrangliste nach EPTC 2 2010 . In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 11. Oktober 2010. Abgerufen am 9. Juli 2012.
  7. 7,0 7,1 Weltrangliste nach der UK Championship 2010 (PDF; 30 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 24. Dezember 2013. Abgerufen am 9. Juli 2012.
  8. 8,0 8,1 Weltrangliste nach der Weltmeisterschaft 2011 (PDF; 29 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 16. Mai 2011. Abgerufen am 9. Juli 2012.
  9. World Snooker Tour Players 2010/11 . In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 21. Juni 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2013.
  10. Main Tour Players 2010/11 prosnookerblog.com
  11. erste Frau auf der Profitour seit Allison Fisher
  12. Eurosport: Einsle erhält Wildcard
  13. The Tour Provisional Ranking Points Schedule 2010/2011 Season (doc; 54 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 6. Juni 2012. Abgerufen am 26. Dezember 2012.

Kategorien: Snooker 2010 | Snooker 2011 | Snooker-Saison

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Snooker-Saison 2010/11 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.